VfB 09 Pößneck e.V.
VfB 09 Pößneck e.V.

Spielberichte der Saison 2016/2017

Pößneck mit Kantersieg gegen Gräfenwarth

 

Im ersten Heimspiel diese Saison auf Kunstrasen zeigten die jungen Vfb'ler Ihre technische Klasse und gewannen souverän mit 6:0 gegen einen überforderten Gegner aus Gräfenwarth. An diese Leistung gilt es anzuknüpfen um auch in den nächsten Wochen wieder konstant zu punkten!

 VfB 09 zeigt endlich wieder Moral
 
Nach vier sieglosen Spielen in Folge haben die Jungspunde aus Pößneck gezeigt, dass es auch anders als zuletzt geht und haben 3 wichtige, aber auch verdiente Punkte aus Gefell entführt. Vor allem weil die Grundtugenden des Fußballs, Leidenschaft, Kampf und Siegeswille, nicht nur in der Kabine angesprochen, sondern auch auf dem Platz endlich umgesetzt worden sind. Nun aber zum Spiel an sich:
 
Auf sehr schwierigem Geläuf entwickelte sich von Anfang an ein sehr hartes und kampfbetontes Spiel, bei dem sich beide Mannschaften keinen Zentimeter schenkten. Um jeden Ball wurde verbissen gekämpft und so kam es zu einem knappen und jederzeit offenen Spiel, wo allerdings die Gefeller Mannschaft den besseren Start hatte und in der 10. Minute eine Schlafwageneinlage der Pößnecker nach einer Ecke sofort bestraften. Mal wieder mussten die Jungs um Kapitän Paul Färber einem Rückstand hinterherlaufen. Auch in den nächsten Minuten zeigte sich die Fortuna wacher und frischer und kamen so auch noch zu einem Pfostentreffer. Das war offenbar der Weckruf für alle Spieler des VfB, denn in der Folgezeit wurde endlich der Kampf aufgenommen und es kam wieder Leidenschaft in das Spiel der Mannschaft. Jeder kämpfte für den anderen aufopferungsvoll, kein Raum wurde hergeschenkt und man setzte nun auch endlich mal die richtigen(!) Nadelstiche in der Offensive. Angriffe wurden besser ausgespielt und es wurde nicht wie zuletzt blind mit der Brechstange probiert. So kam es in der 32. Minute zum verdienten Ausgleich, als Alex Hoffmann einen hohen Diagonalball optimal mit dem Kopf verlängerte, Neumann gut spekulierte und dadurch frei auf Gefells letzten Mann zulaufen konnte, diesen ausspielte und dann mit einem Flachschuss ins lange Eck zum 1:1 abschloss. Gute Antwort auf die schwachen ersten 15 Minuten. Mit diesem Ergebnis ging es dann auch in die Kabine.
 
In der 2. Hälfte war nun der Siegeswille der Pößnecker zu erkennen. Man spielte die Angriffe nun mit Geduld und Cleverness, kam so zu guten Chancen, doch wie in den letzten Wochen schon, fehlten einfach die Tore. Die sollten personifiziert von Johannes Leeg nun kommen. Der Joker von Trainer Michel Hellwig für die 2. Halbzeit zeigte endlich das, was dem VfB in den letzten Wochen gefehlt hat: Torjägermentalität. Er stand 2 mal im Nachsetzen goldrichtig und schob dabei ohne Probleme ins Gehäuse jeweils zur 1:2 und 2:3 Führung ein. Das zwischenzeitliche 2:2 von Gefell resultierte aus einem Ballverlust im Mittelfeld, welches allerdings mit einem Freistoß hätte geahndet werden müssen, jedoch trotzdem weiterlief und die Hintermannschaft erneut nicht wach genug war. Denn mit nur einem einzigen Ball in die Tiefe hatte Kant frei vor Liebling keine Mühe auszugleichen. Auch nachdem Mittelfeldmotor Michniewicz noch das 2:4 erzielen konnte, kassierte der VfB noch den 3:4 Anschluss nach einem Freistoß und machte es so nochmal unnötig spannend. Zum erneuten Ausgleich kam es aber nicht mehr und endlich hatte man mal wieder 3 Punkte gewonnen, mit der richtigen Einstellung zum Spiel.
 
Fazit:
Die Grundtugenden des Fußballs brachten den 09'ern den Sieg und mit etwas mehr Wachheit und Cleverness im Abwehrverhalten, hätte man es nicht unnötig spannend machen müssen.
 
Nächste Woche muss wieder eine solche Leistung abgeliefert, denn mit dem SV Gräfenwarth wartet die nächste schwierige Aufgabe auf unsere Jungs. Gespielt wird auf dem Kunstrasenplatz in der Griebse, 14 Uhr wird die Partie angestoßen.
Der erhoffte Heimdreier gegen Moßbach II blieb aus
 
Man ging in die Partie mit der Einstellung unbedingt wieder punkten zu wollen. Der Trainer hielt unter der Woche viele Ansprachen und gab taktische Vorgaben, es war also an der Mannschaft diese in die Tat umzusetzen.
 
Von Anfang an setzte die Heimmannschaft die Reserve aus Moßbach unter Druck, welche ersatzgeschwächt anreiste. Pressing und Leidenschaft wurden gefordert und diese waren durchaus in der Anfangsviertelstunde zu erkennen. Nach einigem Hin und Her kam man dann erstmalig durch die Hintermannschaft der Gäste, allerdings ohne gefährlich zum Abschluss zu kommen. Ohnehin kam die Hellwig-Elf spielerisch kaum vor das Tor der Gäste, es waren meist Standards die Ausrufezeichen setzten, aber nie wirklich brandgefährlich worden.  Moßbach hielt kämpferisch gut dagegen und so ging man ohne viele Highlights torlos in die Pause.
 
Die Halbzeitansprachen brachten auf keiner Seite wirklich Erfolg, das Spiel ging in der zweiten Halbzeit so weiter, wie es in der ersten aufhörte. Pößneck zwar spielbestimmend aber im Offensivspiel harmlos. 
 
Es kam also wie es kommen musste, nach einem langen Ball der Moßbacher und einem Absprachefehler der Pößnecker Hintermannschaft ist es Krüger der sich mustergültig durchtankt und die Heimmanschaft in der 64. Spielminute fassungslos drein schauen lässt. 
 
Der erhoffte Weckruf durch den Rückstand blieb allerdings aus. Das Spiel begann nun etwas ruppiger zu werden und man kam nicht mal in die Nähe des Strafraumes.
Nach einigen Auswechslungen, taktischer Umstellung und Anweisungen von draußen begann Pößneck nun endlich Fußball zu spielen. Man scheiterte letztlich dann nur am Schlussmann des Gegners oder der fehlenden Präzision und Konzentration im letzten Drittel. 
 
Kurz vor Ablauf der Nachspielzeit schafften es die Hausherren dann doch noch den Spielstand auszugleichen. In der 94. Minute war Goalgetter Michniewicz zur Stelle und verwertete eine schöne Hereingabe von Rechtsaußen zum 1:1. 
 
Daraufhin folgte lediglich noch der Anstoß der Moßbacher, dann war die Partie beendet.
In dieser Phase des Spiels war das Tor durchaus glücklich. Betrachtet man allerdings die gesamte Spielzeit und die Chancenverteilung, kann man von einem gerechtem Unentschieden sprechen. 
 
Fazit: Mund abwischen und weiter an sich arbeiten. Gerade beim Torabschluss zeigen sich immer wieder Defizite. Auch mangelt es meist an Ideenlosigkeit gegen tiefstehende Gegner. Am kommenden Samstag wollen die Blau-Gelben endlich wieder dreifach punkten. Doch wie man in der vergangenen Spielzeit erfahren muss, wird die Auswärtsaufgabe in Gefell keinesfalls eine Leichte.
 

Pößneck lässt wichtige Punkte liegen

 

In den letzten drei Partien blieben die Blau-Gelben punktlos und verspielten somit den ersten Platz und haben nun Mühe den Anschluss nach oben zu halten.

 

Nach zwei Derbyniederlagen (0:1 gegen Bodelwitz und Orlatal) folgte eine Pleite gegen die zweite Vertretung des VfR Bad Lobenstein (1:3).

 

In den kommenden Wochen gilt es nun an sich zu arbeiten um den Bock umzustoßen und wieder zu Punkten!

Pößneck dank Sieg im Spitzenspiel nun Tabellenführer!

VfB 09 Pößneck - SV GW Tanna 2:1

 


Im gut besuchten Sportpark entwickelte sich vom Anpfiff weg eine rassige Partie und ohne großes Abtasten lieferten sich beide Mannschaften einen offenen Schlagabtausch. Aufgrund der widrigen äußeren Bedingungen blieb wenig Raum für technische Feinheiten und das Spiel war auf dem schwer bespielbarem Platz geprägt von Kampf, Einsatz und vielen Zweikämpfen.


Wie in der Vorwoche musste Trainer Hellwig auf Kapitän Bursuc verzichten, doch seine Vertretung Färber hielt die Mannschaft gut zusammen und agierte immer wieder als Antreiber und war Initiator vieler Angriffe. Unterstützt vom unermüdlichen Mittelfeldmotor Michniewicz versuchte der VfB seine schnellen Außenspieler Schmidt und Neumann in Szene zu setzen um so Gefahr zu generieren. So auch in der 8. Minute als ein Schmidt-Abschluss vom Tannaer Schlussmann nur auf Kosten eines Eckballes geklärt werden konnte. Neumann brachte Ihn herein und der freistehende Michniewicz vollendete per Kopf zum viel umjubelten 1:0. Pößneck war in der Folgezeit bemüht Kontrolle ins Spiel zu bringen, was allerdings wenig gelang. Tanna blieb immer gefährlich und vor Allem bei Standards hatten die Hausherren viel Mühe Kaiser und Steinig zu decken.


Bei solidem Defensivverhalten vergaß man allerdings auch nicht, weiter gut und einfach nach vorn zu spielen. In der 31. Minute war es wieder Neumann der mit Michniewicz kombinierte und nach gutem Doppelpass abzog. Konnte der Schlussmann der Gäste im ersten Versuch noch klären, bekam unser Pole den Ball im Nachsetzen und legte zu Hedderich quer, welcher den flachen Ball im Tanner Gehäuse unterbrachte. Zum verwundern aller Anwesenden im Sportpark entschied der nicht immer souveräne Schiedsrichter Bode auf Foulspiel am Keeper und gab den Treffer nicht. Bis zur Halbzeit passierte nicht mehr viel und so ging es mit einem knappen Vorsprung für die Gastgeber in die Kabine.


Nach dem Pausentee zeigte sich Tanna gewillt das Ruder an sich zu reißen und begann druckvoll. Pößneck wurde früh angelaufen und verlor defensiv wichtige Zweikämpfe. In diese Druckphase hinein setze die Hellwigelf in der 50. Minute einen Entlastungsangriff. Abermals wurde der schnelle Schmidt gut bediente und seine mustergültige Eingabe landete bei Neumann, der komplett allein gelassen am langen Pfosten wenig Mühe hatte, mit seinem starken Linken abzuschließen. Bis zur 70. Minute spielte Pößneck nun eine gute Kugel und ließ wenig zu. Auch der Tannaer Leistungsträger Prießnitz fand überhaupt nicht ins Spiel, zu stark sein Gegenspieler Köhler, der in bester Manndeckermanier am Gegner klebte und keine Schwächen offenbarte. In der Schlussphase wurde das Spiel ruppiger und die junge Pößnecker Mannschaft zeigte, dass man doch noch etwas grün hinter den Ohren ist und man ließ sich vollkommen ohne Not aus der Reserve locken und zu Undiszipliniertheiten hinreißen. 10 Minuten vor Schluss hatte sich Lucas Hoffmann nicht im Griff und sah die Ampelkarte. Angetrieben von der zahlenmäßigen Überlegenheit warf der Gast nochmal alles nach vorn und kam in der Nachspielzeit zum Anschlusstreffer durch Stiller. Mehr gelang allerdings nicht und der VfB fuhr in der Summe verdiente und ganz wichtige drei Punkte ein!


Fazit: In 70 guten Minuten zeigten die Hausherren eine super Leistung, auf die es aufzubauen gilt. An der Disziplin sollte in den nächsten Wochen allerdings gearbeitet werden, denn es war nicht das erste Mal, dass sich das Team unnötig selbst schwächt.

Der VfB bedankt sich bei 122 Fans, welche die Mannschaft auch bei diesem Wetter hervorragend unterstützt haben. Nun grüßen die Pößnecker von der Tabellenspitze! ES gilt jetzt in den nächsten Wochen hart zu arbeiten, denn die Aufgaben werden mit Bodelwitz (25.9.) und Orlatal (01.10.) nicht einfacher!

 

                                                                                                                                                                 18.09.2016

 

                                                                                                                                          


Pokalaus in der ersten Hauptrunde

Vfb 09 Pößneck - SV Jenapharm 2:3

 


Am Samstag gastierte zur ersten Hauptrunde im Kreispokal der SV Jenapharm im heimischen Sportpark und die ca. 70 Zuschauer durften sich über eine spannende Partie mit fünf Toren freuen.


Eröffnet wurde der Torreigen bereits in der 3. Minute. Nach einem Freistoß aus ca. 35 Metern für die Jenenser, getreten durch Strzebin, segelte der Ball an Freund und Feind vorbei und schlug hinter VFB-Schlussmann Grunzke im Pößnecker Gehäuse ein. In den ersten 20 Minuten gelang der Heimelf nicht viel. Defensiv zeigte das Team nahezu keine Ordnung und im Offensivspiel führten zahlreiche Fehlabspiele immer wieder zu Kontern. Hier gilt es neidlos anzuerkennen, das die junge VFB Mannschaft im Kopf und auf den Platz mindestens zwei Schritte zu langsam war und so, die temporeich vorgetragenen Angriffe nur auf Kosten von Fouls tief in der eigenen Hälfte stoppen konnte. In der 23. Minute zogen die Gäste aus einer solchen Situation Profit. Sebastian Czernetzki legte sich den Ball zurecht und beförderte diesen, nicht ganz unhaltbar, in die Maschen.
Bis zur Halbzeit passierte nicht mehr viel. Das Spiel wurde zerfahrener und klare Offensivaktionen blieben auf beiden Seiten aus.


In der Kabine nahm Hellwig seine Mannen zur Brust und die Heimelf kam mit neuem Kampfgeist aus der Kabine. Ähnlich wie in der ersten Hälfte, dauerte es auch diesmal von Anpfiff weg nicht lange, ehe der Ball das erste mal im Netz zappelte. Diesmal war es Neumann auf Pößnecker Seite, welcher seinen Mitspielern und Anhängern neuen Mut gab und mit einem Flachschuss ins Torwarteck den Anschlusstreffer markierte. In der Folge zeigten sich die Blau-Gelben weiter gewillt das Spiel nicht kampflos herzuschenken, doch wie schon so oft in den Spielen zuvor gesehen, ließ man auch in diesem Spiel einige sehr gute Chancen liegen und so kam es wie es kommen musste und dem starken Gästespieler Niebiossa blieb der nächste Treffer vorbehalten. Auch diesmal sollte es ein ruhender Ball sein, der zum dritten Mal im Pößnecker Kasten einschlug. Doch wer von den Anwesenden im Sportpark nun dachte, dass das Spiel gelaufen sei, der hatte sich getäuscht. Nur zwei Minuten später verkürzte Färber den Rückstand vom Punkt auf 2:3. Nach diesem erneuten Anschlusstreffer nahm Pößneck das Spiel weiter in die Hand, schaffte es jedoch in der Folgezeit nicht mehr wirklich gefährliche Aktionen heraus zu spielen und so blieb es beim 2:3.


Fazit: Ein umkämpftes Spiel im Sportpark findet am Ende in Jenapharm einen etwas glücklichen, aber aufgrund der guten ersten Hälfte auch verdienten Sieger und der VFB scheidet aus. 45 gute Minuten reichen gegen einen cleveren, höherklassigen Gegner nicht aus.

 

                                                                                                                                                               25.08.2016

 

 

 

Pößneck mit Sieg zum Pflichtspielauftakt

VfB 09 Pößneck - SV BW '90 Neustadt/Orla II 4:0

 


Zum ersten Pflichtspiel in der neuen Spielzeit  2016/2017 stellte sich in der Ausscheidungsrunde des Kreispokals die zweite Mannschaft des SV Blau-Weiß 90 Neustadt/Orla vor. Nach vielen Ausfällen musste Hellwig vor allem Defensiv umbauen und so spielte eine komplett neu zusammengestellte Viererkette die von Lucas Hoffmann hervorragend dirigiert wurde.


Vom Anstoß weg entwickelte sich eine hitzige Partie in der die Hausherren schnell für klare Verhältnisse sorgen wollten und so war es Hedderich, der wie schon in der Vorwoche das 1:0 für seine Farben markierte. Nach gutem Solo vom Mittelfeldmotor Michniewicz hatte unser 10ner keine Mühe mehr aus Nahdistanz mit seinem starken linken Fuß zu vollenden.

Die folgenden 15 Minuten zeigten, welchen Weg der VFB in den nächsten Monaten einschlagen möchte. Im Mittelfeld zeigte man sich griffig und gewann viele Bälle, um diese dann schnell in die Tiefe zu spielen und so Torchancen zu generieren – einziges Manko aber erneut: die Chancenverwertung. Entweder stand man sich selbst im Weg oder der starke Neustädter Schlussmann Max Jünger vereitelte schlimmeres für seine Mannen.


Ab der 30. Minute verlor die Heimelf immer mehr den Faden und die Gäste kamen besser ins Spiel. Bis kurz vor den Pausenpfiff folgte Fußball zum abgewöhnen. Sicheres Passspiel, Ballbesitz oder gut vorgetragene Angriffe waren Fehlanzeige. In der 45. Minute fasste sich der bis dahin glücklose Neumann ein Herz und setzte Michniewicz in Szene. Dieser verlagerte das Spiel auf Bursuc, welcher Jünger im Neustädter Kasten aus 20 Metern im 1 gegen 1 keine Chance ließ.


Nach der Halbzeit das gleiche Spiel - wenig ansehnliches und viele Zweikämpfe. Neustadt spielte besser mit, ohne jedoch wirklich Gefahr für die Pößnecker Hintermannschaft auszuüben. Aus dem Nichts bekamen die ca. 100 Zuschauer 20 Minuten später das wohl schönste Tor des Tages zu sehen. Der eingewechselte Alex Hoffmann fing einen Abschlag des Neustädter Hüters ab, fackelte nicht lang und überlupfte diesen aus 40 Metern, um damit sehenswert auf 3:0 für den VFB zu erhöhen. Selbiger Torschütze stellte in der 79. Minute den 4:0 Endstand her – abermals war Ausgangspunkt ein Michniewicz Solo, der seinen dritten Assist im Spiel markierte.  


In der Restzeit passierte nichtmehr viel und beide Mannschaften gaben sich mit dem Ergebnis zufrieden. Dem verletzt ausgewechseltem Spieler Tobias Grau wünscht der VFB gute Besserung!


Fazit: Ein über weite Strecken ordentliches Spiel der Heimmannschaft bringt am Ende den verdienten Einzug in die erste Pokalrunde. Gegner wird am 13./14.8. der SV Jenapharm sein. In den folgenden Wochen und Spielen sollte man seine Chacen besser nutzen um sich am Ende nicht selbst um den verdienten Lohn zu bringen. Defensiv setzte sich der positive Trend aus der Vorwoche weiter fort und die Mannschaft zeigte sich weiter verbessert - Hüter Liebling hielt den Pößnecker Kasten zum ersten Mal im Kalenderjahr sauber.

          

                                                                                                                                                               01.08.2016

Hier finden Sie uns:

VfB 09 Pößneck e.V.
Orlamünder Str. 115

07381 Pößneck

Telefon:+49 3647 506623

Fax:      +493647449047   

E-Mail: info@vfb09poessneck.de

 

Können wir etwas für Sie tun? Dann nehmen Sie Kontakt auf!

VfB 09 Hymne
Die offizielle Hymne unseres Heimatvereins zum Download!
VfB 09 Hymne.mp3.mp3
MP3-Audiodatei [3.7 MB]
WetterOnline
Das Wetter für
Pößneck
mehr auf wetteronline.de
Druckversion Druckversion | Sitemap
© VfB 09 Pößneck e.V.