VfB 09 Pößneck e.V.
VfB 09 Pößneck e.V.

Ups, da ist mir ein Fehler unterlaufen. Ich habe die Rückrunde in der Landesklasse vergessen. Also sind es somit 60 Spiele in denen Arek 59 Tore für den VfB 09 Pößneck erzielte.

Der erfolgreichste VfB Stürmer der letzten Jahre, Arek Okuniewicz! 54 Tore in            45 Pflichtspielen

Meisterfeier zum Aufstieg in die Kreisoberliga am 14.06.2014

Die Flucht half nichts, Trainer Jens Taudte bekam seine wohlverdiente Dusche ab.

15. Juni 2014

 

Berichte 1. Kreisliga



Am letzten Spieltag der Saison 2013/14 zeigten die Mannschaften noch einmal tollen Angriffsfußball. Denn es vielen in den sieben Spielen noch einmal 42 Treffer. Nur Schmieritz und die SG Tanna/Unterkoskau II blieben torlos. Wie erwartet holte sich Pößneck verdient die Meisterschaft. Obwohl der VfB 09 zwischendurch etwas schwächelte und wankte, konnte er die Tabellenspitze verteidigen. Die anderen Teams in der Spitzengruppe konnten die Schwächephase nicht nutzten, nahmen sich gegeneinander die Punkte weg oder ließen wichtige Zähler gegen Mannschaften aus der unteren Tabellenhälfte liegen. Zweiter wurden die punktgleichen Triptiser, die zum Schluss noch einmal einen tollen Endspurt hinlegten und auch in Schleiz siegten. Bodelwitz konnte sich durch einen verdienten Sieg in Ebersdorf noch auf den 3. Platz verbessern, während Oettersdorf in den letzten drei Spielen die große Chance zum Aufstieg durch drei Unentschieden verspielte und auch gegen die SG Ranis II über eine Punkteteilung nicht hinaus kam. Auch im Tabellenkeller wurde es noch einmal spannend. Neben Schmieritz steht die SG Tanna/Unterkoskau II als Absteiger fest, die sich mit der Partie in Gräfenwarth aus der Kreisliga verabschiedet hat.


FSV Schleiz II - SV Grün-Weiß Triptis 1:3 (0:0)


Schleiz. Trotz eines verdienten Sieges reichte es für die Grün-Weißen nicht mehr zum Titel. Dennoch belohnten sie sich mit Platz 2 für eine tolle Saison. In einer Partie auf mäßigen Niveau hatte Triptis die besseren Chancen, konnte aber daraus vor der Pause noch kein Kapital schlagen. Zu viele individuelle Fehler auf beiden Seiten bestimmte zunächst die Partie. Erst Eitner brach den Bann und erzielte in der 47. Minute die Führung. Die Gäste in der Folge mit mehr Spielanteilen und konnten sich beste Möglichkeiten erarbeiten. Aber erst in der 80. Minute sorgte Eitner mit seinem zweiten Treffer für die Vorentscheidung. Schleiz, wo Paul Jung nicht ungefährlich war, gab sich aber nicht geschlagen und schöpfte durch den Anschlusstreffer durch den Lupfer von Hoyer kurz vor Schluss wieder Hoffnung (86.). Aber zwei Minuten später sorgte Wutzler für die Entscheidung, der die starke Vorarbeit von Eitner verwertete.

Tore: 0:1, 0:2 Eitner (47., 80.), 1:2 Hoyer (86.), 1:3 Wutzler (88.) Z: 60 SR: Kelbert (Remptendorf)


SV Blau-Weiß 90 Neustadt III – SG VfR Bad Lobenstein/Helmsgrün II 2:4 (0:2)



Neustadt. Dank der größeren Abschlussstärke vorm Tor siegten die Koseltaler in einer abwechslungsreichen Partie verdient. Den besseren Start hatten die Gäste, die durch Pfeifer die frühe Führung erzielten. Neustadt blies zum Angriff, konnte aber beste Chancen durch Staps, Hirsch, Franz und Skudel an die Latte nicht nutzen. Auf der Gegenseite konterten die Gäste immer wieder gefährlich. Nachdem Pfeifer und Schmidt vergaben erhöhte Kever auf 0:2. Aber die Blau-Weißen gaben sich nicht geschlagen, warfen alles nach vorn und belohnten sich mit dem Ausgleich durch die Treffer von Müller per Alleingang und Staps. Jetzt wollten die Platzherren noch mehr und hatten auch die Führung auf dem Fuß. Aber die Gäste waren im Abschluss stärker und konnten sich durch die Kontertore von Pfeifer und Unbehaun noch die drei Punkte und damit Platz 8 in der Endabrechnung sichern.

Tore: 0:1 Pfeifer (5.), 0:2 Kever (37.), 1:2 Müller (57.), 2:2 Staps (71.), 2:3 Pfeifer (83.), 2:4 Unbehaun (85.)
Z: 30 SR: Kühn (Pößneck)


SG Oettersdorf/Tegau – SG Ranis/Knau II 3:3 (1:1)


Oettersdorf. Auch in Oettersdorf sahen die Zuschauer noch einmal eine torreiche Partie, wobei der Punkt für die Gäste etwas glücklich war. Die Platzherren von Beginn an im Vorwärtsgang und mit der ersten Chance durch Schubert (5.), der später die Vorarbeit für Seiferts Treffer leistete (27.). Aber die Heimelf war anfällig in der Abwehr, was Stangel mit der ersten Chance bestrafte. Mit einer schönen Einzelleistung erzielte Schubert das 2:1 (55.). Aber drei Minuten später ließ sich die Schuldes-Elf auskontern und Sadowski traf aus 20 Meter in den Winkel zum Ausgleich. Ebenfalls in den Winkel traf Seifert beim 3:2 in der 67. Minute. Aber auch diese Führung verspielten die Hausherren. Denn nach einer Ecke glich Bayerle zum dritten Mal aus. In der Schlussviertelstunde hatte Oettersdorf noch zahlreiche Chancen, aber mit Glück und Geschick konnten die Burgstädter den Punkt ins Ziel retten.

Tore: 1:0 Seifert (27.), 1:1 Stangel (37.), 1:2 Schubert (55.), 2:2 Sadowski (58.), 3:2 Seifert (67.), 3:3 Bayerle (74.) Z: 72 SR: Steffen Läsker (Pößneck)


SV 1990 Ebersdorf – Bodelwitzer SV 2:6 (2:4)


Ebersdorf. Nichts wurde es mit einem versöhnlichen Saisonabschluss für die Ebersdofer, die zu Hause noch einmal eine deftige Niederlage kassierten. Den besseren Start hatte der Bodelwitzer SV, der durch den Doppelpack von Bergner nach 13 Minuten bereits mit 2:0 führte. Aber die Platzherren schlugen in einer munteren Partie zurück und kämpften sich durch zwei Treffer von Hornfeck wieder heran. In der Folge machte Torjäger Senf auf sich aufmerksam und sorgte mit seinen zwei Toren bis zur Pause für eine Vorentscheidung. Denn von diesem Rückstand konnte sich die Heimelf trotz größter Bemühungen im zweiten Abschnitt nicht mehr erholen. Als Sommerfeld den fünften Treffer des BSV erzielte, war die Partie endgültig entschieden. Für den Endstand sorgte noch einmal Senf, mit seinem dritten Treffer. Mit diesem Sieg konnte sich Bodelwitz noch auf den 3. Platz verbessern.

Tore: 0:1, 0:2 Bergner (1., 13.), 1:2, 2:2 Hornfeck (16., 21.), 2:3, 2:4 Senf (30., 40.), 2:5 Sommerfeld (70.), 2:6 Senf (87.) Z: 39 SR: Bräutigam (Neustadt)


TSV Germania Krölpa – FSV Orlatal Langenorla 5:2 (2:1)


Krölpa. Nach zuletzt eher mäßigen Ergebnissen konnte Krölpa das Heimpublikum noch einmal mit fünf Toren verwöhnen und einen verdienten Sieg einfahren, der allerdings erst in der Schlussphase sichergestellt wurde. Die Platzherren hatten den besseren Start und ging durch Weithase in der 7. Minute in Führung. Aber Orlatal schlug zurück und markierte durch Lange den Ausgleich (27.). Die Freude wehrte nicht lange, denn Schäble erzielte noch vor der Pause die erneute Führung. Die Gäste gaben sich nicht geschlagen und konnten erneut ausgleichen. Torschütze war Lange in der 62. Minute. Aber die Germania-Elf hatte die größeren Kraftreserven und konnte zum Schluss hin die Partie für sich entscheiden. Zunächst traf Putensen in der 72. Minute zum 3:2, bevor Weithase und Schäble den Sack endgültig zumachten. Krölpa konnte damit Platz 5 behaupten, während Orlatal auf den 9. Platz zurückfiel.

Tore: 1:0 Weithase (7.), 1:1 Lange (27.), 2:1 Schäble (34.), 2:2 Fischer (62.), 3:2 Putensen (72.), 4:2 Weithase (89.), 5:2 Schäble (90.+2) Z: 50 SR: Jens Linke (Triptis)



SG Schmieritz – VfB 09 Pößneck 0:6 (0:3)


Schmieritz. Der VfB 09 Pößneck hat es endlich geschafft und sich die Meisterschaft und den Aufstieg endgültig gesichert. Bei der SG Schmieritz ließ die Taudte-Elf nichts mehr anbrennen und siegte noch einmal klar mit 6:0. Überragend dabei der vierfache Torschütze Okuniewicz, der von den Platzherren nicht zu halten war. Bereits bis zur Pause stellten die Gäste die Weichen auf Sieg. Dabei gelang dem VfB-Torjäger ein lupenreiner Hattrick. Von der Siegerstraße ließ sich die Taudte-Elf auch nach dem Wechsel nicht mehr abbringen. Schmieritz kämpfte zwar aufopferungsvoll, konnte aber eine Ergebniskosmetik nicht mehr herbeiführen. Stattdessen mussten sie noch drei Gegentore hinnehmen, wobei Okuniewicz noch einmal per Strafstoß zuschlug und seinen vierten Treffer erzielte. Die weiteren Tore der in allen Belangen überlegenen Gäste erzielten Neumann und Gruner.

Tore: 0:1, 0:2, 0:3, 0:4 Okuniewicz (12., 14., 29., 58/FE), 0:5 Neumann (72.), 0:6 Gruner (84.)

SR: Krumbholz (Stadtroda)

Z: 100

es spielten für Pößneck: Pacholak, Larose, Färber, Holz, Okuniewicz, Hellwig, Alletsee(62.Gruner), Liebling(GK/33.Neumann), Schmidt, Daum, Müller(75. Trunk)


SV Gräfenwarth – SG Tanna/Unterkoskau II 5:0 (2:0)


Gräfenwarth. Auch die Gräfenwarther Elf geizte nicht mit Toren und siegte zum Abschluss völlig verdient mit 5:0. Dabei können sich die Gäste, die bis zur 60. Minute nur mit zehn Mann spielten, noch bei Keeper Hiller bedanken, der mit tollen Paraden das Ergebnis noch im Rahmen hielt und Glück bei zwei Lattentreffern hatte. Von Beginn an war der SVG überlegen und erspielte sich eine Reihe von Chancen. Bis zur Pause konnten daraus Munzer und Hofmann Kapital schlagen. Wittig hatte zwar den Anschlusstreffer auf dem Fuß, stattdessen machten Orshak und Munzer mit einem Doppelschlag alles klar. Den Schlusspunkt setzte erneut Munzer mit seinem dritten Treffer in der 63. Minute. Auf der Gegenseite vergab Brendel beim Stand von 5:0 den Ehrentreffer. Gräfenwarth beendete damit die Saison auf den 6. Platz, während sich die zweite Mannschaft der SG mit Platz 11 aus der Kreisliga verabschiedet.

Tore: 1:0 Munzer (27.), 2:0 Hofmann (43.), 3:0 Orshak (53.), 4:0, 5:0 Munzer (57., 63.)  Z: 65 SR: Lehmann (Miesitz)


Uwe Friedel

Alle Bilder: Torsten Schäfer


12. Juni 2014

 

Vorschau auf die Spiele in der Kreisliga



Schleiz. Der letzte Spieltag steht in der Kreisliga an, der noch einmal viel Spannung verspricht. Denn offen ist noch die Meisterschaftsfrage. Dagegen ist die Abstiegsfrage geklärt. Die besten Chancen auf die Meisterschaft hat der VfB 09 Pößneck. Die Pößnecker haben mit dem Gastspiel bei Schlusslicht Schmieritz die leichteste Aufgabe und können sich nur selbst ein Bein stellen. Dazu haben sie eine um 10 Tore bessere Tordifferenz. Triptis liegt zwar punktgleich auf Platz 2, muss aber auf die Schützenhilfe der Schmieritzer hoffen und gleichzeitig beim FSV Schleiz II siegen, wollen sie sich den Titel noch holen. Nur noch theoretische Chancen hat die SG Oettersdorf/Tegau. Die Schuldes-Elf hatte zuletzt gegen Mannschaften aus der unteren Tabellenhälfte wertvolle Punkte verspielt und muss auf ein Wunder hoffen. Pößneck und Triptis müssen hoch verlieren und Oettersdorf/Tegau zu Hause gegen die SG Ranis/Knau II einen Kantersieg landen, dann könnte es übers Torverhältnis noch reichen. Geklärt ist dagegen die Abstiegsfrage. Da die SG Tanna/Unterkoskau II sich aus dem Spielbetrieb der Kreisliga zurückzieht, steht sie neben Schmieritz als Absteiger fest. Schleiz II und die SG Ranis/Knau II sind damit gerettet. So geht es in den anderen Spielen nur noch um einen versöhnlichen Saisonabschluss.

Neustadt III kann bei einem Sieg die SG Bad Lobenstein/Helmsgrün II noch von Platz 9 verdrängen. Ebersdorf und Bodelwitz können befreit aufspielen, wobei Bodelwitz bei einem Sieg und einem gleichzeitigen Patzer der Oettersdorfer noch die Chance auf Platz 3 hat. Die zuletzt schwächelnden Krölpaer haben den FSV Orlatal zu Gast und wollen sich sicherlich mit einem Dreier von ihren Fans verabschieden. Schleiz II wird sicherlich auf eine stürmische Triptiser Mannschaft treffen, die noch einmal alles versuchen will. Das gleich trifft auf die SG Oettersdorf/Tegau zu im Heimspiel gegen die SG Ranis. Ehrenvoll verabschieden wollen sich die SG Tanna/Unterkoskau II beim Gastspiel in Gräfenwarth und die Schmieritzer zu Hause gegen Pößneck. Dennoch gehen die Gräfenwarther wie auch die Pößnecker favorisiert ins Spiel.

Uwe Friedel

Herrscher der Lüfte war an diesem Tag Gunnar Daum...

8. Juni 2014

 

Berichte 1. Kreisliga 

Durch die Siege von Pößneck und Triptis haben Bodelwitz und Krölpa im Kampf um die Meisterschaft keine Chance mehr. Die Titelentscheidung fällt am letzten Spieltag zwischen Pößneck, Oettersdorf/Tegau und Triptis. An der Spitze liegt weiterhin der VfB 09 Pößneck, der im Heimspiel gegen Schleiz was fürs Torverhältnis tat und beste Aussichten auf den Titel hat. Chancen haben aber auch noch Triptis, die gegen Krölpa die Oberhand behielten. Dagegen büßte wie in der Vorwoche die SG Oettersdorf/Tegau wertvolle Punkte ein und kam bei der SG Tanna/Unterkoskau II trotz Feld- und Chancenvorteile über ein Unentschieden nicht hinaus. Tanna/Unterkoskau konnte als einzige Mannschaft im Tabellenkeller punkten und liegt jetzt wieder vor dem FSV Schleiz. Knapp dahinter folgt die SG Ranis/Knau II, die den Gästen aus Schmieritz keine Chance ließ. Eine gerechte Punkteteilung gab es in Helmsgrün zwischen der SG Bad Lobenstein/Helmsgrün II und Gräfenwarth, während der FSV Orlatal effektiver im Abschluss im Spiel gegen Ebersdorf war und verdient siegte. 



Bodelwitzer SV - SV Blau-Weiß 90 Neustadt III 3:2 (3:1)



Bodelwitz. Auch wenn der Sieg in der Schlussphase noch einmal in Gefahr geriet, war er insgesamt verdient.
Bodelwitz hatte mehr Spielanteile und die besseren Möglichkeiten. Dennoch waren die Blau-Weißen der erwartet schwere Gegner, der vor allem kämpferisch dem BSV Paroli bot und sich nicht versteckte. Gleich in der 2. Minute schockte Tschäpe den BSV mit der Führung. Nur drei Minuten später erzielte aber Nattermüller den Ausgleich. Staps verpasste die Neustädter Führung und traf per Kopf nur die Latte (14.). Auf der Gegenseite stellten Schauerhammer und Baderschneider mit einem Doppelschlag die Weichen auf Sieg. Auch nach dem Wechsel hatte der BSV die besseren Ansätze, verpasste aber die Entscheidung. Stattdessen mussten sie nach dem Anschlusstreffer durch Hirsch noch einmal zittern. In der Schlussminute hielt BSV-Torwart Stöpel mit einer Glanztat gegen Büchel den Sieg fest.

Tore: 0:1 Tschäpe (2.), 1:1 Nattermüller (5.), 2:1 Schauerhammer (20.,), 3:1 Baderschneider (24.), 3:2 Hirsch (75.) Z: 55 SR: Bürger (Seibis)



SG Tanna/Unterkoskau II – SG Oettersdorf/Tegau 1:1 (0:0)


Unterkoskau. Vor knapp 100 Zuschauern ließ Oettersdorf/Tegau im Meisterschaftsrennen erneut wichtige Punkte liegen, während die Heimelf im Tabellenkeller einen wichtigen Zähler erkämpfen konnte. Auch wenn die Schuldes-Elf von Beginn an fast über die gesamte Spielzeit optisch überlegen war, fehlten ihr meistens die spielerischen Ideen, um die kompakte und tiefstehende Abwehr der Hausherren zu knacken. Dennoch kamen sie durch Schubert (20.), Sadowski (28., 40.) und Junker per Freistoß (42.) zu besten Chancen, aber Keeper Tino Kaiser hielt seine Elf im Spiel, die fast durch einen Fernschuss von Lucas Schmidt Gäste-Torwart Freimuth überraschten (44.). Als Andrä die Führung erzielte (47.), schien der Titelanwärter auf der Siegerstraße zu sein, zumal Schubert per Kopf den Pfosten traf (55.). Aber in der Folge fehlte den Gästen die Zielstrebigkeit und der genaue Finalpass, um für die Entscheidung zu sorgen. So erzielte Weigelt für die kampfstarken Gastgeber mit der einzigen Chance noch den Ausgleich.

Tore: 0:1 Andrä (48.), 1:1 Weigelt (82.) Z: 95 SR: Graßmuck (Renthendorf)

 


SG VfR Bad Lobenstein/Helmsgrün II – SV Gräfenwarth 3:3 (1:2)



Helmsgrün. Beide Mannschaften konnten befreit aufspielen und zeigten noch einmal den 60 Zuschauern Angriffsfußball mit sechs Toren. Den besseren Start hatte die Spielgemeinschaft. Bereits in der 3. Minute erzielte Schmidt die Führung. Aber nach der guten Anfangsphase bauten die Platzherren ab. Gräfenwarth wurde stärker und konnte die Partie durch Tore von Orshak in der 12. und Rössler in der 22. Minute die Partie drehen. Die Gäste hätten in dieser Phase die Führung sogar ausbauen können und verpassten eine Vorentscheidung. So kämpften die Gastgeber sich wieder heran. Der eingewechselte Elgaß sorgte mit einem Handstrafstoß für den Ausgleich in der 68. Minute. Aber nur drei Minuten später erzielte Tens die erneute Führung der Gräfenwarther. Dennoch ließen die Koseltaler nicht locker und belohnten sich für ihre Bemühungen noch mit dem gerechten Ausgleich, den wieder Elgaß in der 78. Minute erzielte.

Tore: 1:0 Schmidt (3.), 1:1 Orshak (12.), 1:2 Rössler (22.), 2:2 Elgaß (68./HE), 2:3 Tens (71.), 3:3 Elgaß (78.) Z: 60 SR: Jonas Berger (Gefell)

 


VfB 09 Pößneck – FSV Schleiz II 6:0 (2:0)


Pößneck. Die ohne Wechselspieler angereisten und ab Mitte der 2. Halbzeit wegen Verletzung in Unterzahl spielenden Schleizer hatten gegen Pößneck keine Chance und waren mit dem Ergebnis noch gut bedient. War VfB Keeper Liebling über 90 Minuten ohne Beschäftigung, so stand Sieber auf der Gegenseite unter Dauerbeschuss. Ihm war es zu verdanken, dass die Niederlage nicht noch höher ausfiel. Bereits in der 5. Minute brachte Okuniewicz den VfB in Front, der in der Folge klar dominierte. Schleiz kämpfte zwar aufopferungsvoll, hatte aber keine Chance. Dennoch dauerte es bis kurz vor dem Wechsel bevor der VfB Torjäger das 2:0 erzielte. In Unterzahl brachen bei den Gästen im zweiten Abschnitt alle Dämme und die weiteren Treffer fielen durch Hellwig, Larose, Holz und Okuniewicz in regelmäßigen Abständen, wobei die Pößnecker etwas fürs Torverhältnis taten.

Tore: 1:0, 2:0 Okuniewicz (5., 37.), 3:0 Hellwig (65.), 4:0 Larose (74.), 5:0 Holz (77.), 6:0 Okuniewicz (82.)
Z: 53

SR: Liebig (Gera)



FSV Orlatal Langenorla –
SV 1990 Ebersdorf 5:2 (3:0)

Kleindembach. Der FSV Orlatal siegte verdient, dank einer konsequenten Chancenverwertung. Denn dies war der Unterschied in einer spielerisch ausgeglichenen und trotz der Hitze von beiden Seiten läuferisch intensiv geführten 1. Halbzeit. Ebersdorf konnte trotz zahlreicher Möglichkeiten kein Kapital daraus schlagen. Die Hausherren dagegen nutzten ihre Chancen konsequent und stellten bereits bis zur Pause die Weichen auf Sieg. Durch Tore von Veliqi, Fischer aus 25 Meter nach einem verunglückten Abwehrversuch und Jahn lagen sie bereits mit 3:0 bis zu diesem Zeitpunkt in Führung. Als Oechsner einen Foulstrafstoß verwandelte, sah es nach einem Kantersieg aus. Doch die Gäste gaben nicht auf, konnten durch Schau verkürzen. Aber Voigt stellte mit einer schönen Einzelaktion wenig später den alten Abstand wieder her. Stübers Treffer war noch für die Statistik.

Tore: 1:0 Veliqi (15.), 2:0 Fischer (19.), 3:0 Jahn (32.), 4:0 Oechsner (60./FE), 4:1 Schau (65.), 5:1 Voigt (70.), 5:2 Stüber (72.) Z: 55 SR: Kühn (Pößneck)

 

SG Ranis/Knau II – SG Schmieritz 7:0 (4:0)


Ranis. Die nur mit zehn und später sogar mit neun Akteuren spielenden Schmieritzer hatten in Ranis keine Chance und unterlagen deutlich. Dagegen wahrten sich die Burgstädter mit diesem klaren Sieg alle Chancen auf den Klassenerhalt. In einer stürmischen Anfangsphase legten sie dafür den Grundstein. Nach der frühen Führung durch Bergner, die Ludwig glänzend vorbereitete, erhöhte Brückner in der 13. Minute bereits auf 2:0. Auch wenn die Gäste danach etwas besser ins Spiel fanden, waren die Hausherren dennoch spielbestimmend. Folgerichtig legte der drangvolle Ludwig bis zur Pause noch zwei Treffer nach. Die Gäste kämpften aufopferungsvoll, hatten trotz Unterzahl sogar zwei gute Chancen zum Ehrentreffer, konnte diese aber nicht nutzen. Dagegen ließ Ranis nichts mehr anbrennen und schraubte nach Toren von Bergner, Schubert und Ebert das Ergebnis noch in die Höhe.

Tore: 1:0 Bergner (4.), 2:0 Brückner (13.), 3:0, 4:0 Ludwig (33., 37.), 5:0 Bergner (60.), 6:0 Schubert (83.), 7:0 Ebert (85.) SR: Jens Linke (Triptis)



SV Grün-Weiß Triptis – TSV Germania Krölpa 3:1 (1:1)


Triptis. In einer gutklassigen und spannenden Partie zweier starker Mannschaften ging Triptis am Ende als nicht unverdienter Sieger vom Platz. Die Grün-Weißen waren in der Anfangsviertelstunde klar besser, konnten aber drei beste Chancen nicht nutzen. Krölpa konnte sich befreien und ging nach einem Konter durch Milde in Führung. Danach ausgeglichenes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Kurz vor und nach dem Wechsel konnten die Grün-Weißen die Partie durch Reinhold per Foulstrafstoß und Wutzler nach Vorlage Eitners drehen. Die Gäste wollten den Ausgleich, die besseren Möglichkeiten lagen aber auf Seiten der Hausherren. In den letzten 20 Minuten merkte man allen Akteuren die Hitze an. Die Partie schleppte sich dahin. Einziger Höhepunkt war noch das 3:1 durch Eitner, der eine Hackenvorlage von Wutzler zum Endstand verwertete. Krölpa muss sich nach dieser Niederlage aus dem Titelkampf verabschieden.

Tore: 0:1 Milde (30.), 1:1 Reinhold (39./FE), 2:1 Wutzler (46.), 3:1 Eitner (90.+2) Z: 50 SR: Steinmark (Crispendorf)


Uwe Friedel

Alle Bilder: Torsten Schäfer


5. Juni 2014

 

Vorschau auf die Spiele in der Kreisliga


Schleiz. Der Titelkampf und die Abstiegsfrage wird zwei Spieltage vor Schluss immer dramatischer. Aufgrund der Ergebnisse in der Vorwoche haben auf einmal wieder fünf Mannschaften berechtigte Chancen auf die Meisterschaft. Da Pößneck, Triptis und Oettersdorf Ferdern lassen mussten, sind auf einmal auch Bodelwitz und Krölpa wieder im Rennen. Wenn man sich die Paarungen an diesem Spieltag ansieht, kann sich die Entscheidung um die Meisterschaft noch mehr zuspitzen. Da trifft Triptis zu Hause auf Krölpa. Für beide kann nur ein Sieg zur Debatte stehen, wollen sie die Chancen wahren. Für die Grün-Weißen steht gleich eine doppelte Herausforderung bevor. Am Pfingstmontag treten sie in Orlatal zum Nachholspiel an und auch hier kann für sie nur ein Sieg zählen. Spannung verspricht auch die Partie SG Tanna/Unterkoskau II gegen die SG Oettersdorf/Tegau. Diese Partie findet bereits am Freitagabend statt. Auch hier benötigen beide Mannschaften Siege, geht es für beide um viel. Nach den letzten Punktverlusten benötigen die Platzherren die Zähler im Kampf um den Klassenerhalt. Die Gäste dagegen müssen ebenfalls einen Dreier holen, wollen sie oben dran bleiben. Nach der Niederlage in Krölpa ist Pößneck wieder gefordert im Heimspiel gegen Schleiz II. Will der VfB 09 die Spitze verteidigen, müssen sie drei Punkte einfahren. Aber Vorsicht! Die Rennstädter wiesen zuletzt aufsteigende Form nach und reisen mit der Empfehlung eines 10:2 Sieges über die SG Ranis an. Bei den Burgstädtern bleibt abzuwarten wie sie die derbe Schlappe verkraften. Denn auch für sie ist im Kellerduell zu Hause gegen Schmieritz ein Dreier Pflicht, wollen sie die Chance auf den Klassenerhalt wahren. Aber die Gäste werden nicht kampflos die Punkte herschenken wollen. Der Punkt der SG VfR Bad Lobenstein/Helmsgrün II in Oettersdorf wird sie beflügeln, um sich auch zu Hause gegen Gräfenwarth achtbar aus der Affäre zu ziehen. Obwohl einige Punkte zwischen dem FSV Orlatal und Ebersdorf in der Tabelle liegen, kann man von einer Partie auf Augenhöhe ausgehen.

Uwe Friedel

3. Juni 2014

 

Berichte 1. Kreisliga


Das Titelrennen wird auf der Zielgeraden immer dramatischer. Das Führungstrio konnte alle ihre Spiele nicht gewinnen. Pößneck unterlag im Derby vor 220 Zuschauern verdient mit 0:1 in Krölpa, die dadurch wieder Titelchancen haben. Triptis kam sogar in Ebersdorf mit 0:4 unter die Räder und auch die SG Oettersdorf/Tegau ließ zu Hause gegen die SG Bad Lobenstein/Helmsgrün II beim 2:2 wertvolle Zähler liegen und verpasste damit die Tabellenführung. Nutznießer ist Bodelwitz, die jetzt neuer Zweiter sind, aber ein Spiel mehr auf dem Konto haben. Im Abstiegskampf trumpfte Schleiz II im Duell gegen die SG Ranis II groß auf und fuhr einen zweistelligen Sieg ein. Damit konnte sich der FSV auf den 11. Platz verbessern und machte einen großen Schritt Richtung Klassenerhalt. Dagegen kam Schmieritz im Heimspiel gegen die SG Tanna/Unterkoskau nach einer 3:1 Führung nur zu einem Remis, verspielte damit die letzte Chance und steht als erster Absteiger fest. Die chancenreicheren Gräfenwarther ließen zu Hause nichts anbrennen und gewannen verdient gegen Neustadt.



FSV Schleiz II – SG 1860 Ranis/Knau II  10:2 (6:1)


Schleiz. Einen in dieser Höhe nicht zu erwartenden Kantersieg landeten die Rennstädter im Kellerduell gegen die SG Ranis/Knau II. Mit 10:2 fegten sie die Burgstädter förmlich vom Platz und konnten im Abstiegskampf drei wichtige Punkte verbuchen. Bis zur Pause waren bereits alle Messen gelesen. Denn bis dahin führten die Schleizer bereits mit 6:1. Vor allem bis zur 19. Minute überrannten die Hausherren die Gäste förmlich. Die frühe Führung des FSV durch Jung löste alle Fesseln, die sich in der Folge in einen Rausch spielten. Im Minutentakt schraubten Conrad und Aust mit jeweils zwei Treffern und Porst das Ergebnis in die Höhe. Auch nach dem Wechsel waren die Schleizer das dominierende Team und taten noch was fürs Torverhältnis. Trotz des deutlichen Rückstandes steckte aber Ranis nicht auf, konnte aber durch die zwei Schubert-Treffer nur Ergebniskosmetik betreiben.

Tore: 1:0 Jung (10.), 2:0 Conrad (13.), 3:0 Porst (14.), 4:0 Aust (17.), 5:0 Conrad (19.), 5:1 Schubert (22./FE), 6:1 Aust (36.), 7:1 Schwarzbach (53./FE), 7:2 Schubert (55.), 8:2 Schwarzbach (61.), 9:2 Aust (76.), 10:2 Ursache (90.) Z: 45 SR: Janina Geiler (Oettersdorf)



SV 1990 Ebersdorf – SV Grün-Weiß Triptis 4:0 (0:0)


Ebersdorf. Der SV Grün-Weiß Triptis musste im Titelrennen einen herben Rückschlag hinnehmen. Beim SV 1990 Ebersdorf unterlagen die Grün-Weißen am Ende klar mit 0:4, wobei es zur Pause noch torlos stand. Beide Teams begannen das Spiel intensiv und führten aggressiv die Zweikämpfe. Dennoch gab es auf beiden Seiten in der ersten Hälfte wenig Chancen. Die beste hatte Stüber, der aber an Staps im Gäste-Tor scheiterte. Die Gäste dagegen waren meist durch Standards gefährlich, konnten aber daraus kein Kapital schlagen. Im zweiten Abschnitt zeigte aber Ebersdorf mehr Entschlossenheit vorm Tor und wurde durch schnelles Umkehrspiel belohnt. Zunächst erzielte Paduch aus 18 Meter die Führung (51.), die Stüber in der 78. Minute auf 2:0 erhöhte. Die Gäste bemüht, aber die Platzherren zwingender. Kirst nach Vorlage Stübers und Wetzel mit einer Einzelaktion brachten dies mit weiteren Treffern beim verdienten Sieg zum Ausdruck.

Tore: 1:0 Paduch (51.), 2:0 Stüber (78.), 3:0 Kirst (85.), 4:0 Wetzel (87.) Z: 59 SR: Baumbach (Jena)



SV Gräfenwarth – SV Blau-Weiß Neustadt III 3:1 (1:0)



Gräfenwarth. Einen verdienten Sieg fuhren die Gräfenwarther ein, der am Ende sogar noch hätte höher ausfallen können. Die Platzherren begannen offensiv und drückten in einer fairen und von Schiedsrichter Simon Berger (Hirschberg) ohne Probleme geleiteten Partie auf eine frühe Führung. Aber nur Orshak traf per Kopf (21.). Neustadt kam nach 30 Minuten besser ins Spiel und hatte durch Staps den Ausgleich auf dem Fuß, der aber an Torwart Schmidt scheiterte. Mit einem Doppelschlag entschied die Heimelf in der zweiten Hälfte die Partie. Nach Freistoß Zimmermann war Munzer im Nachsetzen zum 2:0 erfolgreich (60.) und Orshak ließ nur zwei Minuten später mit einem Volleyschuss das 3:0 folgen. Danach ließ der SVG noch beste Chancen liegen. Stattdessen erzielten die nie aufsteckenden Blau-Weißen in der 83. Minute durch Müller noch den Ehrentreffer.

Tore: 1:0 Orshak (21.), 2:0 Munzer (60.), 3:0 Orshak (62.), 3:1 Müller (83.) Z: 45 SR: Simon Berger (Hirschberg)



Bodelwitzer SV – FSV Orlatal Langenorla 3:0 (1:0)


Bodelwitz. Auch der FSV Orlatal ging in Bodelwitz leer aus und musste sich vor 88 Zuschauern geschlagen geben. Der BSV hatte einen Start nach Maß und ging durch Sommerfeld nach Vorlage von Termer früh in Führung. Aber Orlatal zeigte sich wenig geschockt, war in der Folge ein gleichwertiger Gegner und hatte beste Chancen. Zweimal reagierte Keeper Stöpel glänzend und Krause rettete auf der Linie. Aber auch FSV-Torwart zeigte bei einem Freistoß seine Klasse. Nach dem Wechsel war aber von den Gästen kaum noch was zu sehen. Bodelwitz setzte sich immer besser in Szene und diktierte das Geschehen. Die Überlegenheit münzten sie in weitere Treffer um. Zunächst traf Grau nach Flanke Termers per Kopf (55.) und nach Auslassen einiger Chancen sorgte Baderschneider kurz vor Schluss mit dem 3:0 für die endgültige Entscheidung.

Tore: 1:0 Sommerfeld (5.), 2:0 Grau (55.), 3:0 Baderschneider (89.) Z: 88 SR: Leeg (Pößneck)

 


SG Oettersdorf/Tegau – SG VfR Bad Lobenstein/Helmsgrün II 2:2 (1:1)


Oettersdorf. Die SG Oettersdorf/Tegau büßte im Kampf um den Titel wertvolle Punkte ein und kam gegen die Koseltaler über ein Unentschieden nicht hinaus. Die Punkteteilung war aber am Ende leistungsgerecht. Beide Teams begannen offensiv. Picker aus Nahdistanz (5.) und Nazim per Kopf an den Pfosten (14.) hätten die Führung für ihre Teams erzielen können. Nachdem Schubert vergab erzielte Seifert im Nachsetzen die Führung (18.). Aber vom Anstoß weg markierte Nazim den Ausgleich. Im zweiten Abschnitt ging die Heimelf erneut in Front. Wieder war es Seifert, der ein Missverständnis in der Gäste-Abwehr per Kopf konsequent bestrafte (54.). Brand hatte die Vorentscheidung auf dem Fuß, scheiterte aber am guten Keeper Albert. Stattdessen staubte Schmidt nach einem Freistoß zum Ausgleich ab. Fast wäre Göller noch der Siegtreffer geglückt, aber Albert rettete den Punkt mit starker Parade.

Tore: 1:0 Seifert (18.), 1:1 Nazim (19.), 2:1 Seifert (54.), 2:2 Schmidt (68.) Z: 95 SR: Thieme (Knau)

 


SG Schmieritz – SG Tanna/Unterkoskau II 3:3 (1:1)


Schmieritz. Im Kellerduell erkämpfte Schmieritz gegen die SG Tanna/Unterkoskau II nur einen Punkt und verspielte die letzte Chance, um den Klassenerhalt noch zu schaffen. Dabei führten die Platzherren bis zur 85. Minute noch mit 3:1, sahen schon wie der sichere Sieger aus und büßten die Führung in der Nachspielzeit noch ein. Andererseits zeigten die Gäste eine tolle Moral, kämpften bis zum Schluss und belohnten sich noch mit einem Zähler. Die Führung der Heimelf durch Vetter (38.) konnte Marco Kaiser per Strafstoß zum Halbzeitstand ausgleichen. Die Hausherren kämpften um jeden Ball und gingen mit einem Doppelschlag durch Wabrowetz und Lohr mit 3:1 in Front. Als Ortlam in der 85. Minute der Anschlusstreffer gelang, schöpften die Oberländer wieder Hoffnung. Schließlich gelang Marco Kaiser in der Nachspielzeit doch noch der Ausgleich und rettete noch einen wichtigen Punkt.

Tore: 1:0 Vetter (38.), 1:1 M. Kaiser (41./FE), 2:1 Wabrowetz (64.), 3:1 Lohr (67.), 3:2 Ortlam (85.), 3:3 M. Kaiser (90.+2) Z: 20 SR: Kessler (Hirschberg)


TSV Germania Krölpa – VfB 09 Pößneck 1:0 (0:0)


Krölpa. Vor 220 Zuschauern gewann Krölpa das gutklassige und rasante Derby verdient, da die Platzherren
eine Reihe bester Chancen besaßen und Torjäger Okuniewicz kaum zur Entfaltung kommen ließ. In der ersten Hälfte gab es auf beiden Seiten kaum zwingende Chancen. Das änderte sich aber im zweiten Abschnitt. Krölpa erhöhte die Schlagzahl und erspielte sich Chance um Chance. Schäble (56.) und Milde (64.) konnten die besten aber nicht nutzen. Im Gegenzug scheiterte Okuniewicz mit seiner gefährlichsten Aktion an Zietz, der den Ball zur Ecke lenkte. Wenig später fiel das goldene Tor durch Schäble, der eine Flanke von Nils Putensen versenkte. Pößneck versuchte zwar alles, konnte aber nur durch Standards für Gefahr sorgen, machte aber daraus nichts. Auf der Gegenseite verpasste Krölpa bei besten Möglichkeiten den Sack zuzumachen.


Tor: 1:0 Schäble (69.)

Z: 220

SR: Steffen Läsker (Pößneck)


Uwe Friedel

 

Alle Bilder: Torsten Schäfer

30. Mai 2014

 

Vorschau auf die Spiele in der Kreisliga


Schleiz. Mit Pößneck, SG Oettersdorf/Tegau und Triptis haben nur noch drei Vereine realistische Chancen auf die Meisterschaft. Drei Spieltage vor Schluss sieht es ganz danach aus, als ob zwischen diesen Mannschaften der Titel vergeben wird, auch wenn Krölpa und Bodelwitz noch theoretische Chancen haben.Dazu muss Krölpa aber im Derby zu Hause gegen Pößneck siegen, wollen sie den letzten Strohhalm ergreifen. Dagegen scheint sich Pößneck von der Schwächephase wieder erholt zu haben. Will Triptis oben dran bleiben, müssen sie die schwere Hürde in Ebersdorf überspringen, die sich ihrerseits für die Niederlage in Pößneck rehabilitieren wollen. Von der Papierform die „leichteste“ Aufgabe hat die SG Oettersdorf/Tegau im Heimspiel gegen die SG Bad Lobenstein/Helmsgrün II. Beide verbuchten in der Vorwoche Siege und können selbstbewusst die Partie angehen. 

Viel Spannung verspricht auch das Kellerduell zwischen Schleiz II und der SG Ranis/Knau II. Beide Teams konnten zuletzt einen Dreier verbuchen, vor allem der Raniser Kantersieg über Krölpa ließ aufhorchen, während die Rennstädter in letzter Minute glücklich bei der SG Tanna/Unterkoskau II siegten. Für beide zählt nur ein voller Erfolg, wollen sie die Klasse halten. Dagegen wird es für die SG Tanna nach der unglücklichen Niederlage gegen Schleiz noch einmal eng. Auch für sie steht im zweiten Kellerduell bei der SG Schmieritz viel auf dem Spiel, wie für die Platzherren, für die es die letzte Chance ist. Befreit können Gräfenwarth und Neustadt III aufspielen. Hier könnte der Heimvorteil für die SVG sprechen, die aber eine bessere Chancenverwertung an den Tag legen muss, wollen sie die Punkte behalten. Denn die Blau-Weißen sind nicht zu unterschätzen und sind immer für Tore gut. Mit einem Sieg kann Bodelwitz im Heimspiel gegen den FSV Orlatal die theoretische Chance auf die Meisterschaft wahren.
Aber die Gäste haben zuletzt in Neustadt bewiesen, dass sie auch auswärts treffen können, zeigten sich aber auch anfällig in der Abwehr, was dem heimstarken BSV in die Karten spielen könnte.

Uwe Friedel


Zweifacher Torschütze, Jens Taudte, links.

26. Mai 2014

 

Berichte 1. Kreisliga


Der Spitzenreiter VfB 09 Pößneck kann noch gewinnen, verbuchte nach vier sieglosen Spielen gegen chancenlose Ebersdorfer wieder einen Dreier und führt die Tabelle weiter an, jetzt mit zwei Punkten Vorsprung vor der SG Oettersdorf/Tegau, die nach dem glücklichen Sieg in Gräfenwarth neuer Zweiter ist. Zurückgefallen um einen Platz ist Triptis, aber mit einem Spiel weniger, nach dem Remis zu Hause gegen Bodelwitz, das am Ende aber gerecht war. Wichtige Punkte holte der FSV Schleiz im Kellerduell bei der SG Tanna/Unterkoskau. Nach 0:2 Rückstand konnten die Rennstädter das Spiel noch drehen und in der Schlussminute den glücklichen Sieg sichern. Die SG Bad Lobenstein/Helmsgrün gewann auch in der Höhe verdient und ließ Schmieritz keine Chance. Ranis fertigte Krölpa ab und wahrte seine Chancen auf den Klassenerhalt, während die Gäste kaum noch Chancen auf den Titel haben. Turbulent ging es beim 4:4 in Neustadt gegen Orlatal zu, wo sich beide zufrieden zeigten. Die ausgefallene Partie Krölpa gegen SG TannaUnterkoskau II wurde mit 2:0 Toren und 3 Punkten für Krölpa gewertet. Am Mittwoch 18.30 Uhr findet die vorgezogene Partie Bodelwitz gegen Neustadt III statt.

 


SG Tanna/Unterkoskau II – FSV Schleiz II 2:3 (1:0)


Unterkoskau. Das abwechslungsreiche Kellerduell konnten die Rennstädter in letzter Minute glücklich für sich entscheiden. Dabei führten die Platzherren bereits mit 2:0, mussten sich aber noch geschlagen geben, wobei das 2:2 durch ein „Wembley-Tor“ von Porst umstritten war. Schon vor der Pause hatte der FSV Glück, als ein Freistoßtreffer von Schmalfuß die Anerkennung versagt blieb. Die SG ging durch einen Strafstoß durch Zimmermann in Führung. Zuvor scheiterte Schmalfuß per Freistoß am FSV-Keeper und Knoch vergab. Auf der Gegenseite traf Jung die Latte, verzog Conrad knapp. Nach dem Wechsel vergab der allein aufs Tor laufende Hommel das 2:0 (50.), bevor Lucas Schmidt per Freistoß die Führung ausbaute. Schleiz warf danach alles nach vorn, bei der SG ließ die Konzentration nach. Nachdem Aust die Latte traf, konnten Jung mit Schuss ins kurze Ecke, Porst und Conrad das Spiel noch drehen.

Tore: 1:0 Zimmermann (44./FE), 2:0 L. Schmidt (64.), 2:1 Jung (68.), 2:2 Porst (73.), 2:3 Conrad (90.) Z: 35 SR: Anisch (Neustadt)

 

SV Grün-Weiß Triptis – Bodelwitzer SV 2:2 (1:1)


Triptis. Im Kampf um den Meistertitel büßte Triptis wertvolle Punkte ein, hat aber noch ein Spiel beim FSV Orlatal in der Hinterhand. Im Verfolgerduell trennten sich die Grün-Weißen vom BSV vor 90 Zuschauern 2:2 Unentschieden, was insgesamt gerecht war, obwohl der Gast die besseren Chancen besaß. Die Partie begann sehr turbulent. Der BSV ging durch Termers direkt verwandelter Ecke früh in Führung (3.). Aber nur drei Minuten später erzielte Huber per Freistoß den Ausgleich. Auch im zweiten Abschnitt hatte Bodelwitz den besseren Start und ging durch Baderschneider Kopfball in der 54. Minute erneut in Front. Aber die Grün-Weißen kämpften und wurden mit dem Ausgleich belohnt, den Eitner wiederum per Freistoß besorgte. Zu mehr langte es für beide Mannschaften in einer spannenden Partie nicht mehr, das sich beide Defensivreihen keine Blöße mehr gaben.
Tore: 0:1 Termer (3.), 1:1 Huber (6.), 1:2 Baderschneider (54.), 2:2 Eitner (70.) Z: 90 SR: Kelbert (Remptendorf)

 


SG VfR Bad Lobenstein/Helsmgrün II – SG Schmieritz 4:0 (2:0)


Bad Lobenstein. Nach der unglücklichen Niederlage in Schleiz kam die SG Bad Lobenstein/Helmsgrün gegen Schlusslicht Schmieritz in die Erfolgsspur zurück und wurde durch einen klaren 4:0 Sieg seiner Favoritenrolle gerecht und siegte auch in der Höhe verdient. Dabei gab es zwei Doppelpacks durch Wildt vor und Eckert nach der Pause, die durch ihre Treffer den achten Saisonsieg verbuchen konnten. Obwohl die Platzherren von Beginn an Vorteile besaßen, verkauften sich die tief und kompakt stehenden Gäste so teuer wie möglich, kamen aber kaum vors VfR-Tor. So dauerte es bis zur 39. Minute bevor Wildt die Führung erzielte. Als er wenig später den zweiten Treffer folgen ließ, war eine Vorentscheidung bereits gefallen. Von der Siegerstraße ließen sich die Koseltaler auch im zweiten Abschnitt nicht mehr abbringen und bauten durch zwei weitere Treffer von Eckert das Ergebnis gegen harmlose Gäste noch aus.

Tore: 1:0, 2:0 Wildt (39., 43.), 3:0, 4:0 Eckert (47., 62.) Z: 30 SR: Graßmuck (Renthendorf)

 


VfB 09 Pößneck – SV 1990 Ebersdorf 4:0 (3:0)


Pößneck. Nach vier sieglosen Spielen fand Spitzenreiter VfB 09 Pößneck wieder in die Erfolgsspur zurück und konnte völlig verdient drei wichtige Punkte verbuchen. In einer furiosen Anfangsviertelstunde überrannten die Platzherren die Gäste förmlich und stellten in dieser Phase frühzeitig die Weichen auf Sieg. Nachdem Jens Taudte nach Traumpass von Okuniewicz die frühe Führung erzielte (5.), legte der Torjäger nach, der diesmal von Taudtes Vorarbeit profitierte. Beim dritten Treffer setzte Liebling energisch nach, nachdem Schau nur prallen ließ. Von diesem Rückstand konnten sich die Gäste nicht mehr erholen, auch wenn sie nach der Pause etwas besser ins Spiel fanden. Auch in Überzahl, Weber sah auf VfB-Seite nach einer umstrittenen Aktion Rot (50.), kamen sie zu keiner zwingenden Chance. Im Gegenteil: Pößneck bestimmte die Szenerie und erhöhte durch Jens Taudte nach schöner Einzelleistung auf 4:0.


Tore: 1:0 Jens Taudte (5.), 2:0 Okuniewicz (10.), 3:0 Liebling (15.), 4:0 Jena Taudte (64.)

Z: 60

SR: Kohls (Auma)

es spielten für Pößneck: Pacholak, J.Taudte(GK/80.Müller), Färber, Holz, Okuniewicz(85.Wilhelmi), Hellwig, Liebling(71.M.Hedderich), Weber(RK),Daum, Roßner(GK), Trunk


SV Gräfenwarth – SG Oettersdorf/Tegau 1:3 (1:1)


Gräfenwarth. Dank hoher Effektivität siegten die Gäste glücklich in Gräfenwarth und bleiben ein ernster Titelanwärter. Die Heimelf versäumte es bis zur Pause, durch eine fahrlässige Chancenverwertung die Partie für sich zu entscheiden. Dagegen erzielte Göller per Freistoß die SG-Führung (24.). Nachdem Hofmann und Munzer zu Beginn vergaben, folgten Chancen für die Gastgeber im zwei Minuten-Takt. Erst in der 45. Minute traf Häckel zum Ausgleich. Doch mit dem ersten gefährlichen Angriff schlug Seifert für die Gäste wieder zu (55.). Kurz darauf vergab Munzer den Ausgleich, bevor Schubert ein Missverständnis in der SVG-Abwehr zum 1:3 nutzte (70.). Von diesem Rückstand konnte sich der Gastgeber nicht mehr erholen, zumal Tens eine umstrittene Ampelkarte sah (73.) und in Folge dessen Hofmann im Zuge der Proteste wegen Schiedsrichterbeleidigung noch Rot sah.

Tore: 0:1 Göller (24.), 1:1 Häckel (45.), 1:2 Seifert (55.), 1:3 Schubert (70.) Z: 65 SR: Goretzky (Ranis)


SV Blau-Weiß Neustadt III – FSV Orlatal Langenorla 4:4 (1:0)


Neustadt. Acht Tore bekamen die Zuschauer in Neustadt zu sehen, wobei das Spiel erst nach dem Wechsel so richtig an Fahrt gewann, wo sich in der Schlussphase die Ereignisse überschlugen. Mehr Ballbesitz und bessere Chancen hatten zunächst die Gäste, das Tor machte aber Scheuerl für die Blau-Weißen. Als Linke das 2:0 (64.) erzielte, sah es nach einem Sieg der Heimelf aus. Aber Orlatal gab sich nicht auf und schlug zurück. Oechsner und Vogt sorgten für den Ausgleich und leiteten eine dramatische Schlussphase ein. Beide Mannschaften spielten bis zum Schluss auf Sieg. Nachdem Scheuerl das 3:2 erzielte (84.), unterlief Lindig ein Eigentor zum Ausgleich. In der Nachspielzeit ging der FSV durch Röhnisch in Front, bevor Skudel im Gegenzug per Kopf den Endstand markierte. Ein gerechtes Unentschieden in einer chancenreichen Partie, mit dem sich beide Teams am Ende zufrieden zeigten.

Tore: 1:0 Scheuerl (24.), 2:0 Linke (64.), 2:1 Oechsner (68.), 2:2 Vogt (79.), 3:2 Scheuerl (84.), 3:3 Lindig (87./ET), 3:4 Röhnisch (90.+2), 4:4 Skudel (90.+3) Z: 30 SR: Bürger (Seibis)


SG TSV 1860 Ranis II – TSV Germania Krölpa 5:1 (3:0)


Ranis. Nach dem Sieg der Schleizer am Vortag bei der SG Tanna/Unterkoskau II standen die Raniser im Derby gegen Krölpa unter Zugzwang, um den Anschluss im Kampf um den Klassenerhalt nicht zu verlieren. Und sie hielten dem Druck stand und landeten vor 145 Zuschauern gegen Krölpa einen auch in der Höhe verdienten Sieg. Dabei stellten sie durch zwei Treffer von Ludwig in der 21. und 31. Minute und dem Treffer von Brei in der 38. Minute bereits bis zur Pause die Weichen auf Sieg. Auch im zweiten Abschnitt ließen sich die Burgstädter nicht mehr von der Erfolgsspur abbringen und konnten das Ergebnis durch Tore von Ludwig und Brei sogar noch ausbauen. Der zwischenzeitliche Treffer von Weithase zum 4:1 war nur Ergebniskosmetik. Wie es aussieht hat sich die Germania nach dieser Niederlage aus dem Titelrennen verabschiedet, während Ranis II noch alle Chancen auf den Klassenerhalt hat.

Tore: 1:0, 2:0 Ludwig (21., 31.), 3:0, 4:0 Brei (38., 53.), 4:1 Weithase (76.), 5:1 Ludwig (88.) Z: 145 SR: Kühn (Pößneck)


Uwe Friedel

 

Alle Bilder: Torsten Schäfer

22. Mai 2014

 

Vorschau auf die Spiele in der Kreisliga


Schleiz. Die Meisterschaft in der Kreisliga liegt in den letzten Zügen und noch haben fünf Mannschaften Chancen auf den Titel. An der Spitze liegt noch Pößneck mit einem Zähler Vorsprung vor Triptis. Will der VfB 09 diesen halten, müssen sie nach vier Spielen ohne Sieg wieder in die Erfolgsspur kommen. Zu Gast ist Ebersdorf, die aber sicherlich nach der überraschenden Niederlage gegen Ranis die Punkte wieder zurückerobern möchten. Triptis hat ein Spiel und einen Punkt weniger gegenüber dem VfB und liegt auf Platz 2. Aber die Hürde zu Hause ist mit Bodelwitz hoch, die bei einem weiteren Sieg bis auf einen Punkt zu den Grün-Weißen aufschließen könnten. Spannung verspricht auch die Partie Gräfenwarth gegen die SG Oettersdorf/Tegau. Vor allem für die Gäste geht es um viel. Mit einem weiteren Erfolg sind sie weiter dick im Meisterschaftrennen. Aber einfach wird es nicht, denn Gräfenwarth konnte sich zuletzt steigern und vertraut sicherlich auf seine Heimstärke. Favorit ist die SG Bad Lobenstein/Helmsgrün zu Hause gegen Schmieritz, die zuletzt arg unter die Räder kamen. Wollen die Gäste die Chancen auf den Klassenerhalt wahren, müssen sie punkten. Ob das bei der heimstarken SG gelingt, muss man abwarten. Nach dem Sieg gegen die Koseltaler können die Schleizer gestärkt nach Unterkoskau fahren. Für beide geht es in diesem Kellerduell um fiel. Die SG kann mit einem Sieg einen weiteren Schritt Richtung Klassenerhalt machen. Der FSV könnte bei einem weiteren Dreier bis auf einen Punkt zu den Platzherren aufschließen. Neues Selbstvertrauen dürfte Ranis beim Sieg in Ebersdorf getankt haben. Jetzt empfangen sie zum Derby Krölpa, die zuletzt schwächelten. Beide müssen siegen, wollen sie die Chancen auf die Meisterschaft und Klassenerhalt wahren. Neustadt III will nach der unglücklichen Niederlage in Oettersdorf im Heimspiel gegen Orlatal wieder in die Erfolgsspur. Aber die Gästen haben sich zuletzt stabilisiert. So können beide befreit aufspielen.

Uwe Friedel

19. Mai 2014

 

 

Berichte 1. Kreisliga - 22. Spieltag


Der Kampf um die Tabellenspitze wird immer spannender, denn der Bodelwitzer SV spielte seine Heimstärke aus und brachte im Derby vor über 200 Zuschauern dem VfB 09 Pößneck eine weitere Niederlage bei. Pößneck liegt zwar noch mit einem Punkt in Front, spürt aber den Atem der Konkurrenz immer mehr. Triptis hat bei einem Sieg im Nachholer beim FSV Orlatal jetzt die große Chance, neuer Tabellenführer zu werden. Alle Chancen auf den Meister-Titel und Aufstieg hat auch der SG Oettersdorf/Tegau wieder, auch wenn der Sieg gegen Neustadt glücklich gebucht werden konnte. Erst in letzter Minute konnte die Schuldes-Elf den Dreier per Strafstoß sichern. Aber auch der Abstiegskampf gewinnt noch einmal an Spannung. Auslöser waren die Siege der Schleizer und Burgstädter. In einer bis zum Schluss offenen Partie behielten die Rennstädter gegen die SG Bad Lobenstein/Helmsgrün knapp die Oberhand. Dabei lag der FSV zweimal in Rückstand, konnte aber das Spiel noch drehen. Ebenfalls zurück lag Ranis noch zur Pause mit 0:1 beim SV 1990 Ebersdorf. Aber im zweiten Abschnitt drehten die Burgstädter auf und konnten das Spiel noch siegreich und verdient für sich entscheiden. Da half der Heimelf auch der Schlussspurt nichts mehr, der nur noch den Anschlusstreffer brachte. Dagegen konnte Schmieritz im Kampf um den Klassenerhalt nicht punkten und ging zu Hause im Dauerregen gegen Gräfenwarth förmlich unter. Der SVG konnte sich dadurch auf den 6. Platz verbessern und den Blick wieder nach oben richten. Die Partie Krölpa gegen die SG Tanna/Unterkoskau II ist ausgefallen, da die Gäste keine spielfähige Mannschaft stellen konnte. Dagegen hat der FSV Orlatal und der SV Grün-Weiß Triptis gegenüber Staffelleiter Joachim Geßner stichhaltige Gründe vorgetragen, sodass die Partie aus sportlichen Gründen auf Mittwoch, 28. Mai, 18.30 Uhr oder Pfingstmontag, 14 Uhr verlegt wird.

 


FSV Schleiz II – SG VfR Bad Lobenstein/Helmsgrün II 4:3 (2:2)


Schleiz. Wichtige drei Punkte konnte die Schleizer Zweite im Abstiegskampf einfahren. In einem offen Schlagabtausch zweier offensivfreudigen Mannschaften mit Chancen auf beiden Seiten behielten sie am Ende knapp die Oberhand. Der FSV ging durch den Heber von Jung früh in Führung. Aber die Gäste zeigten sich davon unbeeindruckt, waren in der Folge besser und konnten durch einen Doppelschlag von Hajcenko das Spiel drehen. Aber die Rennstädter schlugen noch vor der Pause zurück. Nachdem Jung zwei dicke Chancen vergab, war er im dritten Anlauf erfolgreich. Aber Eckert brachte die SG nach dem Wechsel wieder in Front, die es danach verpassten, das Spiel zu entscheiden. So mobilisierten die Rennstädter die letzten Kräfte und drehten ihrerseits noch das Spiel. Zunächst war wiederum Jung per Kopf zur Stelle und kurz vor Schluss erzielte K. Priedemann nach einer zu kurz abgewehrten Ecke den umjubelten Siegtreffer.

Tore: 1:0 Jung (3.), 1:1, 1:2 Hajcenko (20., 23.), 2:2 Jung (40.), 2:3 Eckert (54.), 3:3 Jung (74.), 4:3 K. Priedemann (86.) Z: 25 SR: Weck (Miesitz)

 

SG Oettersdorf/Tegau – SV Blau-Weiß Neustadt III 3:2 (2:1)


Oettersdorf. Glücklicher Sieg der Oettersdorfer, den sie in letzter Minute sicherten durch einen Foulstrafstoß von Picker, nach Foul an Müller. Damit sind die Platzherren wieder dick im Titelrennen. Picker war es auch, der die Führung einleitete durch Seifert (29.). Nachdem die Gäste nach einer Ecke den Pfosten trafen, erzielte Hirsch per Handelfmeter den Ausgleich (36.). Aber zwei Minuten später zeigte Schiedsrichter Bürger wieder auf den Punkt und Picker ließ sich die Chance nicht entgehen. Kurz vor und nach dem Wechsel hätte die Heimelf durch Kopfball Andrä, Picker und Doppelchance Seifert die Führung ausbauen können. Stattdessen erzielte Hirsch mit einem direkten Freistoß den Ausgleich (67.). In der Folge viel Kampf um jeden Ball auf nassen Geläuf. Es sah schon alles nach einem Remis aus, bis Picker den sicher geglaubten Punkt den Blau-Weißen noch entriss.

Tore: 1:0 Seifert (29.), 1:1 Hirsch (36./HE), 2:1 Picker (38./FE), 2:2 Hirsch (67.), 3:2 Picker (90./FE) Z: 54 SR: Bürger (Seibis)

 


SV 1990 Ebersdorf – SG Ranis/Knau II 3:4 (1:0)


Ebersdorf. Auch die SG Ranis/Knau II setzte im Abstiegskampf ein dickes Ausrufezeichen und konnte drei wichtige Punkte verbuchen. Ebersdorf vor der Pause mit Vorteilen und der Führung durch eine Direktabnahme von Stüber. Nach dem Wechsel sollte die Partie so richtig an Fahrt gewinnen und es wurde ein offener Schlagabtausch. Vor allem die Gäste wurden immer mutiger. Den Ausgleich durch Ludwig beantwortete der SV 1990 mit dem 2:1 wiederum durch Stüber, der einen Freistoß in den Winkel setzte. Aber die Burggstädter schlugen zurück durch den Abstauber von Bergner, nachdem Ludwig an Keeper Wolff scheiterte. Und es kam noch besser für die SG Ranis, die durch Treffer von Ludwig und Schubert auf die Siegerstraße gerieten. Meisgeier gelang zwar noch der Anschluss, mehr aber nicht, auch wenn die Heimelf in einer hektischen Nachspielzeit noch einen Strafstoß forderte.

Tore: 1:0 Stüber (36.), 1:1 Ludwig (52.), 2:1 Stüber (55.), 2:2 Bergner (73.), 2:3 Ludwig (78.), 2:4 Schubert (83.), 3:4 Meisgeier (90.) Z: 65 SR: Weber (Helmsgrün)



Bodelwitzer SV - VfB 09 Pößneck 2:0 (1:0)


Bodelwitzer. Trotz einer Niederlage konnte Pößneck die Tabellenspitze verteidigen, die aber immer enger zusammenrückt. Maßgeblich dazu beigetragen hat der BSV mit seinem Sieg im Derby über den VfB 09, der vor 223 Zuschauern verdient war. In einer hochklassigen Partie begann die Heimelf druckvoll und ging durch Baderschneiders Schuss aus 18 Meter in Führung (11.). Pößneck fiel nur durch Standards auf, schwächte sich aber selbst durch Rot für Neumann (37.). Die Gäste wurden nach dem Wechsel bissiger und versuchten den Ausgleich zu erzielen, aber sie fanden gegen den kampfstarken BSV keine Mittel. So lagen zwingende Chancen nur auf Seiten der Heimelf. Termer (49.), Senf (52.), Termer an Pfosten (53.) hatten Pech beim Abschluss, bis Baderschneider nach einem Pfostentreffer nachsetzte und seine Farben mit dem entscheidenden 2:0 erlöste (74.). Senf auf BSV-Seite sah in der 75. Minute ebenfalls Rot.


Tore: 1:0, 2:0 Baderschneider (11., 74.)

Z: 223

SR: Grassmuck (Renthendorf)

es spielten für Pößneck: Pacholak, Wilhelmi(75.Trunk), F.Taudte, Holz, J.Taudte(GK), Neumann(R), Hellwig, Weber, Schmidt(GK), Daum, Roßner

 

Alle Bilder: Torsten Schäfer

 


SG Schmieritz – SV Gräfenwarth 0:9 (0:2)


Schmieritz. Nach den Siegen von Schleiz II und SG Ranis II stand Schmieritz in der Partie am Sonntag gegen Gräfenwarth erheblich unter Zugzwang. Die Schmieritzer kämpften zwar bei strömenden Regen tapfer und aufopferungsvoll, konnten aber keinen Sieg folgen lassen und mussten am Ende eine deutliche Niederlage hinnehmen. Auf der anderen Seite wurden die Gäste ihrer Favoritenrolle gerecht. Überragend dabei der vierfache Torschütze Munzer, der den Torreigen vor der Pause mit zwei Treffern eröffnete. Aber nach dem Wechsel gingen die Platzherren im Regen regelrecht unter. Zwischen der 48. und 59. Minute brachten bei ihnen alle Dämme und die Gäste schraubten das Ergebnis in die Höhe. Dabei legte Munzer noch zwei Treffer nach. Zweifachen Torschützen waren auch Hofmann und Orshak, bevor Häckel den Schlusspunkt unter einer vor allem nach der Pause sehr einseitigen Partie setzte.

Tore: 1:0, 2:0 Munzer (20., 30.), 3:0 Orshak (48.), 4:0, 5:0 Munzer (51., 53.), 6:0, 7:0 Hofmann (58., 59.), 8:0 Orshak (73.), 9:0 Häckel (85.) Z: 40 SR: Kessler (Hirschberg)


Uwe Friedel

15. Mai 2014

 

Vorschau auf die Spiele in der 1. Kreisliga


Schleiz. Wer hätte das vor Wochenfrist gedacht, dass der Titelkampf in der Kreisliga noch einmal so spannend wird? Und in dieser Woche könnte es einen Wechsel an der Tabellenspitze geben. Sollte Pößneck nicht in Bodelwitz gewinnen und Triptis gleichzeitig den Dreier beim FSV Orlatal holen, würden die Grün-Weißen die Spitze übernehmen. Der VfB 09 holte in den letzten drei Spielen nur einen Punkt und muss ausgerechnet zur heimstärksten Elf nach Bodelwitz. Da werden die Trauben hoch hängen, denn der BSV ist zu Hause noch ungeschlagen. Auch Triptis erwartet beim FSV Orlatal eine hohe Hürde, der nach dem Remis in Pößneck gestärkt in die Partie gehen kann. Aber die Grün-Weißen haben derzeit einen Lauf, was sie zuletzt mit Siegen untermauerten.

Titelchancen hat auf einmal auch die SG Oettersdorf/Tegau wieder. Die Schuldes-Elf steht mittlerweile auf Platz 3 und hat nur fünf Punkte Rückstand zum VfB. Wollen sie oben noch einmal angreifen, ist ein Sieg zu Hause gegen Neustadt III Pflicht. Dennoch sind die Blau-Weißen nicht zu unterschätzen. Wollen auch die derzeit schwächelnden Krölpaer im Titelkampf noch einmal eingreifen, sind sie im Heimspiel gegen die SG Tanna/Unterkoskau II zum Siegen verdammt. Die Gäste ihrerseits dürfen sich aber noch nicht in Sicherheit wiegen und sollten den Blick nach unten nicht verlieren. Ebersdorf sollte im Heimspiel gegen die SG Ranis/Knau einen Dreier landen können. Sicherlich werden die Burgstädter alles geben, um eventuell einen Punkt zu entführen, dürften es aber beim heimstarken SV 1990 schwer haben.

Dringend Punkte im Abstiegskampf benötigt Schleiz II zu Hause gegen die SG Bad Lobenstein/Helmsgrün II. Sollten die Rennstädter an die letzten guten Spiele zu Hause anknüpfen können, könnte dies machbar sein. Aber bei den Koseltalern ist Vorsicht geboten, die bis zum Schluss um den Sieg kämpfen, was sie in der letzten Woche gegen Krölpa bewiesen haben. Gräfenwarth befindet sich im Aufwind und geht favorisiert ins Spiel in Schmieritz. Aber die Heimelf benötigt jeden Punkt und sollte nicht auf die leichte Schulter genommen werden.

Uwe Friedel

Doppeltorschütze Arek Okuniewicz

11. Mai 2014

 

Berichte 1. Kreisliga - 21. Spieltag


Trotz klarer Chancenvorteile kam Spitzenreiter Pößneck auch im Heimspiel gegen den FSV Orlatal nicht in die Erfolgsspur zurück. Vor allem vor der Pause ließ der VfB 09 mehrere Großchancen liegen, sodass sich nur die Gäste über den Punktgewinn freuen konnten. Vom erneuten Ausrutscher der Pößnecker konnte Krölpa nicht profitieren, die in einem packenden Spiel bei der SG Bad Lobenstein/Helmsgrün II trotz Führung noch verlor und jetzt nur noch Vierter sind. Die Zweite der SG Tanna/Unterkoskau hielt lange Zeit gut mit, musste sich aber dennoch gegen Ebersdorf geschlagen geben. Keine Chance hatte Schleiz II im Derby beim SV Gräfenwarth. Die Rennstädter waren mit der Niederlage noch gut bedient, denn der SVG traf noch fünfmal Aluminium.



SG Tanna/Unterkoskau II - SV 1990 Ebersdorf 0:3 (0:0)


Tanna. Am Ende verdienter Sieg für Ebersdorf, die aber erst in der 64. Minute in die Erfolgsspur gerieten. Bis dahin waren zwar die Gäste die etwas aktivere Elf, aber Tanna/Unterkoskau kämpfte sich ins Spiel und konnte somit die Partie weitestgehend ausgeglichen gestalten. Und was aufs Tor kam war eine sichere Beute der beiden Torhüter Hain und Schau. Pech für die Heimelf in der 50. Minute, als M. Kaiser nur den Pfosten traf und danach sein Schuss noch geblockt wurde. Stattdessen sorgte Ebersdorf mit einem Doppelpack von Stüber und Kirst in der 64. und 67. Minute für eine Vorentscheidung. Von diesem Rückstand konnten sich die nie aufgebenden Platzherren nicht mehr erholen. Für die Entscheidung sorgte Stüber gegen eine entblößte SG-Abwehr, der noch Hain umkurvte und ins leere Tor schob. Den Ehrentreffer vergab Wittig kurz vor Schluss, der frei vor Keeper Schau den Ball nicht richtig traf.

Tore: 0:1 Stüber (64.), 0:2 Kirst (67.), 0:3 Stüber (81.) Z:42 SR: Sippach (Neustadt)

 

VfB 09 Pößneck – FSV Orlatal Langenorla 2:2 (1:0)


Pößneck. Nach zwei Niederlagen kam Pößneck auch gegen Orlatal zu Hause nicht in die Erfolgsspur zurück und musste sich in einer umkämpften Partie mit einem Remis begnügen. Dabei wollten sie den Bock umstoßen, dementsprechend begannen sie offensiv. Aber vor der Pause vergab der VfB 09 erstklassige Chancen oder scheiterte am gut aufgelegten FSV-Keeper Voigt und verschenkte somit den angestrebten Sieg. Auf der Gegenseite verhinderte Torwart Pacholak die Gäste-Führung, bevor Okuniewicz kurz vor und nach dem Wechsel dennoch für die bis dahin verdiente 2:0 Führung sorgte. Aber ein Fernschuss von Kuschik, der vorm VfB-Torwart aufsetzte, zum Anschlusstreffer (58.) brachte Orlatal ins Spiel zurück. Die Gäste warfen jetzt alles noch vorn, aber die Pößnecker Abwehr hielt, bis ein verunglückter Abwehrversuch von Daum im eigenen Tor zum Ausgleich landete (61.). Danach sahen noch Okuniewicz vom VfB und Jahn von Orlatal Gelb/Rot.


Tore: 1:0, 2:0 Okuniewicz (44., 46.), 2:1 Kuschick (58.), 2:2 Daum (61./ET)

Z: 47

SR: Kelbert (Remptendorf)

Für Pößneck spielten: pacholak, Färber, Holz(62. J.Taudte), Gruner, Neumann, Okuniewicz(G/R), Hellwig, Liebling, Schmidt, Daum(GK), Rossner

Alle Bilder: Torsten Schäfer



SG VfR Bad Lobenstein/Helmsgrün II – TSV Germania Krölpa 4:3 (1:2)


Helmsgrün. In einer abwechslungs- und torreichen Partie siegte die SG Bad Lobenstein/Helmsgrün in einer turbulenten Schlussphase verdient mit 4:3, nachdem Krölpa zur Halbzeit noch führte. So ließen die Gäste im Titelrennen erneut wichtige Punkte liegen und konnten den Abstand zum Spitzenreiter nicht verringern. Den besseren Start hatten die Platzherren, die durch Hajcenko in Führung gingen (13.), die aber nur wenig später Schäble ausglich. Kurz vor dem Wechsel sorgte Milde für die erstmalige Führung der Germania-Elf, die bis zur 76. Minute hielt. Die Platzherren waren schon bis dahin die aktivere und kampfstärkere Elf und wurden für ihren Einsatz noch belohnt. Nachdem Wachter den Ausgleich erzielte, brachte Pfeifer mit einem Doppelpack die SG auf die Siegerstraße. Krölpa gelang zwar durch Weithase noch einmal der Anschlusstreffer, zu mehr langte es aber nicht mehr.

Tore: 1:0 Hajcenko (13.), 1:1 Schäble (19.), 1:2 Milde (42.), 2:2 Wachter (76.), 3:2, 4:2 Pfeifer (82., 85.), 4:3 Weithase (89.) Z: 40 SR: Jens Linke (Triptis)



SV Gräfenwarth – FSV Schleiz 4:0 (2:0)


Gräfenwarth. Einen klaren Heimsieg, der erste in der Rückrunde, fuhren die Gräfenwarther im Derby gegen Schleiz ein. Mit dem 0:4 waren die Gäste noch gut bedient, denn die Hausherren trafen noch fünfmal Alu. Gleich zu Beginn versäumten es die Gastgeber für klare Fronten zu sorgen. Munzer traf die Latte (3.), Rössler per Freistoß den Pfosten (10.), der aber beim zweiten Versuch die längst fällig Führung erzielte (26.).

Auch Orshak traf nur das Gebälk, bevor Munzer das 2:0 erzielte. Auch nach dem Wechsel konnten harmlose Schleizer dem Spiel keine Wende mehr geben. Die Hausherren kontrollierten die Partie und erhöhten durch Hofmann nach einer Stunde auf 3:0. Nachdem Munzer wiederum per Kopf nur die Latte traf (78.), markierte er wenig später das 4:0. Das war der Endstand, da SVG-Keeper Schmidt kurz vor Schluss noch einen Foulstrafstoß an den Pfosten setzte.

Tore: 1:0 Rössler (26.), 2:0 Munzer (45.), 3:0 Hofmann (60.), 4:0 Munzer (85.) Z: 60 SR: Simon Berger (Hirschberg)



Uwe Friedel

 

 


8. Mai 2014

 

 

Vorschau auf die Spiele in der 1. Kreisliga


Schleiz. Zeigt der VfB 09 Pößneck in der Endphase der Meisterschaft Nerven? Nach zwei Niederlagen in Folge ist der Vorsprung an der Spitze bis auf drei Punkte zusammengeschrumpft. So stehen die Pößnecker zu Hause im Derby gegen den FSV Orlatal unter Zugzwang. Denn die Gäste dürften nach dem klaren Sieg über die SG Ranis hoch motiviert in diese Partie gehen. In Lauerstellung befinden sich die im Aufwind befindlichen Triptiser. Mit dem klaren Sieg über Pößneck setzten die Grün-Weißen eine Duftmarke. Dennoch müssen sie in Neustadt eine große Hürde überspringen, wollen sie oben weiter dran bleiben. Auch die Blau-Weißen haben derzeit einen Lauf und können nach den letzten Siegen ebenfalls selbstbewusst die Partie angehen. Dagegen fiel Krölpa etwas zurück und muss den schweren Gang zur SG Bad Lobenstein/Helmsgrün antreten, die sich sicherlich nach der unglückliche Derby-Niederlage in Ebersdorf die Punkte wiederholen will. Die Gäste müssen siegen, wollen sie die Chancen im Titelrennen wahren. Im Aufwind ist die SG Oettersdorf/Tegau, die zu Hause die SG Schmieritz zu Gast hat. Nach den letzten klaren Siegen nimmt die SG die Favoritenrolle ein und sollte einen weiteren Dreier landen können, zumal Schmieritz derzeit Personalprobleme hat. Dennoch werden sie kämpferisch alles geben.

Spannend dürfte auch das Derby Gräfenwarth gegen Schleiz II werden. Die Platzherren können nach dem überzeugenden Sieg in Krölpa gestärkt die Partie angehen. Einfach wird es aber nicht, denn die Rennstädter benötigen jeden Punkt. Spannung verspricht auch ein weiteres Derby im Unterland zwischen der SG Ranis/Knau II und dem Bodelwitzer SV. Auch hier stecken die Platzherren mitten im Abstiegskampf und benötigen jeden Zähler, während der BSV nach dem Heimsieg über die SG Tanna/Unterkoskau den Blick wieder nach oben richten kann. Das Punktekonto aufbessern will auch die Zweite der SG Tanna/Unterkoskau im Heimspiel gegen Ebersdorf. Soll das gelingen, müssen sie schon alles abrufen. Denn der Gast aus Ebersdorf will sicherlich nach dem Derbysieg gegen die SG Bad Lobenstein/Helmsgrün in der Erfolgsspur bleiben.

Uwe Friedel

Einer der vielen angeschlagenen Spieler des VfB, Arek Okuniewicz

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

4. Mai 2014 

 

Triptis demontiert den Tabellenführer Pößneck mit 5:0 (2:0)

Triptis feiert einen ungefährdeten und in der Höhe verdienten Sieg gegen einen schwachen VfB. Pößneck kam in der gesamten Spielzeit nicht wirklich in Tritt und wurde von Triptis gerade in der zweiten Halbzeit regelrecht auseinander genommen, dass es beim 5:0 blieb war allein dem Gästekeeper zu verdanken.
Los ging es bereits in der zweiten Spielminute. Wittmann eroberte den Ball passte auf Huber dieser steckte auf Wutzler durch, der schoss trocken mit Links ins kurze obere Eck zum 1:0. Danach war es bis zur 30. Min ein recht durchwachsenes Spiel mit Vorteilen für Triptis aber auch 1-2 Chancen für Pößneck, Dass dies aber die letzten Möglichkeiten für Pößneck bis zur 83. Min sein sollten ahnte noch keiner. Ab der 30. Min erspielte sich Triptis Chance um Chance und erhöhte in der 41. Min verdient auf 2:0. Vorbereiter für den Kopfball Treffer von Wutzler war das starke Solo von Bach der mustergültig auflegte.
Mit diesem Stand ging es in die Pause und die zweite Halbzeit begann mit einen Paukenschlag, gleich den ersten Angriff der Grün-Weißen in der 46. nutzte Wutzler mit einen Schuß ins lange Eck von halb rechts zum 3:0. Danach ergaben sich wieder Chancen das Ergebnis auszubauen aber der hervorragend aufgelegte Gästekeeper verhinderte schlimmeres. Bis zur 77. dann machte der eingewechselte Schumann das 4:0 und in der 89. Min den 5:0 Endstand perfekt. Die Partie wurde von dem Schiedsrichter Albrecht (Kahla) ohne viele Karten aber mit erheblichen Problemen geleitet.
Am Ende stand die zweite Niederlage binnen 2 Tagen für Pößneck fest, damit verkürzte Triptis den Rückstand auf 3 Punkte und macht damit das Meisterschaftsrennen wieder spannend.
Aufstellung Triptis: Staps – Eitner, Wittmann, Achtner – Weiß (MK) (74. C. Schumann), Wagner, Römhildt, Bach, Winter – Huber, Wutzler (88. Pieter)
Aufstellung Pößneck: Pacholak, F.Taudte, Holz, Gruner, Neumann, Okuniewicz(46. J.Taudte), Hellwig, Schmidt(GK), Daum, Roßner, Müller
Torschützen: Wutzler 1:0 (2.) 2:0 (41.) 3:0 (46.) C. Schumann 4:0 (77.), 5:0 (89.)
Zuschauer: 90
SR: Albrecht (Kahla)
Quelle: GW Triptis
Berichte 1. Kreisliga

Nach der zweiten Niederlage in Folge wird die Luft des VfB 09 Pößneck an der Spitze immer dünner. Der Vorsprung beträgt nur noch drei Punkte. Mit 0:5 kam der Tabellenführer in Triptis unter die Räder und war damit noch gut bedient. Die Grün-Weißen dagegen machten mit diesem Sieg das Meisterschaftsrennen wieder spannend und sind jetzt Zweiter. Dagegen konnte Krölpa die Gunst der Stunde nicht nutzen und unterlag Gräfenwarth zu Hause mit 0:3. In einem bis zum Schluss offenen Derby besaß Ebersdorf den längeren Atem und konnte nach Rückstand das Spiel gegen die SG Bad Lobenstein/Helmsgrün noch siegreich gestalten. Bodelwitz unterstrich seine Heimstärke, gewann gegen die SG Tanna/Unterkoskau II klar. Klarer Sieger auch für die Neustädter Dritte in Schmieritz, wo bereits zur Pause alles entschieden war. Ebenfalls zu einem deutlichen Sieg kam der FSV Orlatal zu Hause gegen die SG Ranis II. Auch Schleiz II konnte im Abstiegskampf nicht punkten und verlor das Derby gegen eine starkaufspielende SG Oettersdorf mit 0:3.



SV Grün-Weiß Triptis - VfB 09 Pößneck 5:0 (2:0)


Triptis. Die Triptiser wahrten mit einem klaren und ungefährdeten 5:0 Sieg ihre Aufstiegschancen, während der Spitzenreiter die zweite Niederlage innerhalb drei Tagen einstecken musste. Der VfB 09 kam kaum in Tritt und wurden von den Grün-Weißen vor allem im zweiten Abschnitt regelrecht auseinander genommen. Hätte Keeper Pacholak nicht so einen guten Tag erwischt, hätte die Niederlage auch noch höher ausfallen können. Überragend bei den Grün-Weißen der dreifache Torschütze Wutzler, der für eine Vorentscheidung sorgte. Die Gäste kamen nur zu zwei Chancen, ansonsten hatte die Heimelf in einer bis zur Pause durchwachsenen Partie Vorteile. In Hälfte zwei wurde aber Triptis immer dominanter und erspielte sich Chance um Chance, wobei Wutzler und Schumann (77., 89.) die Überlegenheit auch in weitere Treffer ummünzte. Die Platzherren konnten den Abstand bis auf drei Punkte verkürzen

Tore: 1:0, 2:0, 3:0 Wutzler (2., 41., 46.), 4:0, 5:0 Schumann (77., 89.) Z: 100 SR: Albrecht (Kahla)

 


SV 1990 Ebersdorf – SG Bad Lobenstein/Helmsgrün II 3:2 (1:1)


Ebersdorf. Mit einer Energieleistung konnte Ebersdorf das bis zum Schluss heiß umkämpfte Derby nach einem 1:2 Rückstand noch mit 3:2 gewinnen. Die Gäste hatten den besseren Start und gingen durch einen 30 Meter Freistoß in den Winkel durch Unbehaun in Führung (6.). In der Folge verteiltes Spiel mit Chancen für beiden Seiten. Nachdem Stüber am stark haltenden Keeper Steinbach scheiterte, erzielte Pech mit einem Handstrafstoß fast mit dem Pausenpfiff den Ausgleich. Aber Jauch schlug mit einem unhaltbaren Treffer in den Winkel kurz nach dem Wechsel zurück und brachte die SG wieder in Front. Der SV 1990 antwortete mit wütenden Angriffen und glich durch Stüber per Kopf nach einer Ecke aus (72.), der wenig später die Führung vergab. Aber die Heimelf hatte den längeren Atem und konnte doch noch den umjubelten Siegtreffer durch Paduch erzielen.

Tore: 0:1 Unbehauen (6.), 1:1 Pech (45./HE), 1:2 Pech (50.), 2:2 Jauch (72.), 3:2 Paduch (80.) Z: 74 SR: Kühn (Pößneck)

 


SG Schmieritz – SV Blau-Weiß 90 Neustadt III 1:5 (0:3)


Schmieritz. Nach dem Derby-Sieg über Pößneck ließen die Blau-Weißen auch im Derby bei der SG Schmieritz nichts anbrennen und siegten am Ende klar und verdient mit 5:1. Dabei stellte Neustadt mit einem frühen Doppelschlag die Weichen auf Sieg. Nachdem Hirsch bereits in der 2. Minute die Führung erzielte, legte Skudel nur fünf Minuten später den zweiten Treffer nach. Von diesem Rückstand konnte sich die SG trotz größter Bemühungen nicht mehr erholen. Sie hatte auch die ein oder andere Chance, waren aber ohne Durchschlagskraft. Nach Tschäpes 0:3 war eine Vorentscheidung gefallen. Mit der Führung im Rücken ließen die Gäste nichts anbrennen und drückten ihre spielerische Überlegenheit nach der Pause in weitere Treffer aus. Tschäpe und Hirsch konnten sich noch in die Torschützenliste eintragen, wie auch Müller, der für die Platzherren nur noch Ergebniskosmetik betreiben konnte.

Tore: 0:1 Hirsch (2.), 0:2 Skudel (7.), 0:3, 0:4 Tschäpe (31., 48.), 0:5 Hirsch (50.), 1:5 Müller (73.) Z: 40 SR: Weber (Helmsgrün)

 


FSV Orlatal Langenorla – SG TSV 1860 Ranis II 6:0 (3:0)


Kleindembach. Die Gäste zeigten Wille, Kampf und Einsatz, doch ihre spielerischen Mittel reichten an diesem Tag nicht, um gegen den motivierten FSV Orlatal an diesem Tag zu bestehen, der nach Startschwierigkeiten ein gutes Kombinationsspiel aufzog. Die Führung erzielte Veliqi in der 21. Minute. Oechsner mit einer Direktabnahme und Kuschik nach schöner Kombination über fünf Stationen konnten diese ausbauen. Auch nach dem Wechsel war der FSV Orlatal das dominierende Team. Ihre Überlegenheit münzten sie in weitere Treffer um, wobei sich Oechsner noch zweimal feiern lassen konnte. Dazwischen erzielte Vogt das 6:0 (70.), der durch 5 Mann hindurch traf. Ranis zwar bemüht, doch am Strafraum waren sie mit ihrem Latein meist am Ende. Orlatal konnte durch diesen Dreier seinen Mittelfeldplatz festigen, während die Burgstädter im Abstiegskampf keinen Zähler verbuchen konnten.

Tore: 1:0 Veliqi (21.), 2:0 Oechsner (30.), 3:0 Kuschik (44.), 4:0 Oechsner (48.), 5:0 Vogt (70.), 6:0 Oechsner (88./FE) Z: 99 SR: Kelbert (Remptendorf)

 


Bodelwitzer SV – SG Tanna/Unterkoskau II 3:0 (1:0)


Bodelwitz. Unter der sehr guten Leitung des jungen Schiedsrichters Sippach, der sein erstes Kreisligaspiel leitete, bewies Bodelwitz seine Heimstärke und siegte verdient. Der BSV begann druckvoll, ließ aber zunächst einige Chancen liegen. Erst Schauerhammer brachte die Platzherren durch einen Foulstrafstoß in Führung, die in der Folge hätten nachlegen können. Nachdem die Gäste mit einem Freistoß an Keeper Grunzke scheiterten (27.) konnten sie die Partie bis zur Pause ausgeglichener gestalten. Dennoch hatten sie beim Pfostentreffer von Baderschneider Glück (40.). Als Krause nach einem Freistoß von Termer auf 2:0 erhöhte, war eine Vorentscheidung gefallen, zumal der BSV im zweiten Abschnitt das Spiel dominierte und zu besten Chancen kam. Aber nur Kinne unter Mithilfe eines Gästespielers konnte die Überlegenheit noch in einen Treffer ummünzen.

Tore: 1:0 Schauerhammer (16./FE), 2:0 Krause (51.), 3:0 Kinne (80.) Z: 30 SR: Sippach (Neustadt)

 


FSV Schleiz – SG Oettersdorf/Tegau 0:3 (0:2)


Schleiz. Oettersdorf präsentierte sich als spiel- und laufstark und gewann das Derby verdient. Vor allem vor der Pause waren sie klar überlegen und stellten durch ihr druckvolles Angriffsspiel den FSV vor große Probleme. Bereits nach 15 Minuten hieß es 0:2. Seifert erzielte die frühe Führung als er einen Fehler im Aufbauspiel mit einem Schuss von der Strafraumgrenze bestrafte. Und beim 0:2 leistete er mit einer schönen Flanke die Vorarbeit, die Daßler einköpft. Das 0:3 durch Schubert verhinderte der Pfosten. Nach dem Wechsel war die Partie offener. Knackpunkt war die 52. Minute, hier hätte das Spiel noch einmal kippen können. Der völlig freistehende Kalasch bringt den Ball aus zwei Meter nicht im leeren Tor unter. Im Gegenzug trifft Schubert zum 0:3 und sorgt für die Entscheidung. Bis zum Schluss hatten beide Seiten noch gute Chancen u.a. traf jedes Team noch einmal Alu.

Tore: 0:1 Seifert (4.), 0:2 Daßler (15.), 0:3 Schubert (52.) Z: 70 SR: Zölsmann (Neundorf)

 


TSV Germania Krölpa – SV Gräfenwarth 0:3 (0:2)


Krölpa. Die Steilvorlage durch die Pößnecker Niederlage konnte Krölpa nicht nutzen und unterlag zu Hause Gräfenwarth mit 0:3, die seit langer Zeit wieder einen Dreier einfahren konnten. Der TSV mit den besseren Start und zwei dicken Chancen durch Heidrich und Putensen. Aber die Tore fielen auf der Gegenseite. Beim 0:1 staubte Schöppel ab, nachdem der Keeper einen harmlosen Kopfball prallen ließ und Häckel bestrafte einen Abwehrfehler zum 0:2. Den Anschluss verhinderte SVG-Torwart Schmidt gegen Heidrichs Kopfball. Die Gäste auch im zweiten Abschnitt in der Offensive sehr stark, die durch einen Freistoß von Munzer für die Entscheidung sorgten (68.). Pech noch für Krölpa, als Putensen mit einem Freistoß nur die Latte traf (71.). Auf der Gegenseite lag aber auch noch der vierte Gegentreffer in der Luft. Gräfenwarth siegte verdient, während Krölpa weiter seiner Form derzeit hinterherläuft und auf Rang 3 zurückgefallen ist.

Tore: 0:1 Schöppel (23.), 0:2 Häckel (32.), 0:3 Munzer (68.) Z: 65 SR: Thieme (Knau)


Uwe Friedel

Alle Bilder: Torsten Schäfer


Knieprobleme beim VfB Libero Jens Taudte

Berichte 1. Kreisliga

2. Mai 2014

 

Neustadt schlägt Spitzenreiter

SV Blau-Weiß 90 Neustadt III - VfB 09 Pößneck 2:0 (1:0)


Neustadt. Das in der Vorwoche wegen Unwetter beim Stand von 2:0 für Neustadt in der 35. Minute abgebrochene Spiel endete auch diesmal 2:0 für die Blau-Weißen, allerdings nach 90 Minuten. Damit mussten die Pößnecker die zweite Saisonniederlage hinnehmen. Neustadt begann druckvoll und hatte die Chance zur Führung. Aber nach einer Hereingabe von Kögler jagte Staps den Ball aus Nahdistanz übers Tor. Fast im Gegenzug köpfte Okuniewicz knapp übers Blau-Weiß-Gehäuse. In der 25. Minute vereitelte Keeper Krüger mit einer starken Parade eine weitere Chance der Gäste. Aber auch Pacholak im VfB-Tor zeigte zweimal seine Klasse gegen Tschäpe (29.). Als Nagl in den Strafraum eindrang konnte er nur durch Foul gestoppt werden. Den fälligen Strafstoß verwandelte Hirsch zur verdienten1:0 Führung (32.). Dennoch ergab sich für den Tabellenführer noch vor der Pause die Chance zum Ausgleich, aber Okuniewicz scheiterte wieder an Krüger.

Nach dem Wechsel blieben Chancen zunächst Mangelware. Lediglich Nagl prüfte Pößnecks Keeper mit einem Freistoß. In der 53. Minute fiel die Vorentscheidung. Tschäpe setzte gegen Schmidt nach und eroberte den Ball, spielte daraufhin Hirsch frei, der sich durchtankt und zum 2:0 vollendete. Dennoch gab sich der VfB 09 noch nicht geschlagen, erhöhte den Druck und erarbeitete sich gute Chancen, konnte daraus aber kein Kapital schlagen. Durch einen Anschlusstreffer hätte die Partie noch einmal spannend werden können, aber es blieb am Ende beim nicht unverdienten Sieg der Neustädter, die vor 102 Zuschauern konsequenter und effektiver im Abschluss waren. Trotz der Niederlage führt Pößneck die Tabelle weiterhin mit fünf Punkten Vorsprung vor Krölpa an. Neustadt konnte sich durch diesen Dreier auf Platz 8 verbessern und hat jetzt 23 Zähler zu Buche stehen.

 

Anmerkung VfB 09: Eine sehr faire Partie mit einer guten Schiedsrichterin Linda Thieme.

VfB Chancen in Stichpunkten: 20. Gruner / 21. Okuniewicz / 36. Okuniewicz / 55. Alletsee / 60. Neumann / 63. Gruner / 68. 2x Okuniewicz / 69. Abseitstor VfB / 80. Gruner / 81. Okuniewicz / 87. Okuniewicz


Tore: 1:0, 2:0 Hirsch (32./FE, 53.)

Z: 102

SR: Thieme (Knau)

es spielten für Pößneck: Pacholak, J.Taudte(GK), F.Taudte(GK), Holz(46.Alletsee), Gruner, Neumann, Okuniewicz, Hellwig, Schmidt, Rossner, Müller

Alle Bilder: Torsten Schäfer


Bericht: Uwe Friedel

1. Mai 2014

 

Vorschau auf die Spiele in der 1. Kreisliga


Schleiz. Nach der Niederlage gegen Schleiz dürfte Schmieritz nicht gerade mit Selbstvertrauen ins Derby zu Hause gegen Neustadt III gehen, zumal die Blau-Weißen zur Zeit gut drauf sind und somit auch favorisiert ins Spiel gehen. Vielleicht wächst aber die SG über sich hinaus, die jeden Punkt braucht. Ein weiteres Derby steht in Triptis an, die als Dritter den Spitzenreiter aus Pößneck empfangen. Bei einem Sieg könnten die Grün-Weißen bis auf drei Punkte zum VfB 09 aufschließen, der allerdings ein Spiel weniger auf dem Konto hat. Sollten die Gäste den Dreier einfahren, machen sie einen weiteren großen Schritt Richtung Aufstieg. Das dritte Derby steht beim FSV Orlatal an, die die Raniser empfangen. Beide mussten in der Vorwoche Niederlagen einstecken, aber Ranis musste sich erst in der Schlussphase gegen Triptis geschlagen geben, sodass der FSV gewarnt sein dürfte. Nach zwei Siegen in Folge kann die SG Tanna/Unterkoskau mit neuem Selbstvertrauen nach Bodelwitz reisen, die sicherlich auf ihre Heimstärke vertrauen und die verlorenen Punkte in Helmsgrün einfahren wollen. Dennoch rechnen sich die Gäste was aus. Viel Spannung verspricht auch das Derby Ebersdorf gegen die SG Bad Lobenstein/Helmsgrün II. Die Koseltaler überraschten in der Vorwoche mit einem Sieg gegen Bodelwitz, während der SV 1990 eine 2:0 Führung in Gräfenwarth verspielte und nur mit einem Zähler vorlieb nehmen musste. Hier könnte der Heimvorteil für Ebersdorf sprechen, zumal die Gäste in der Fremde zuletzt etwas anfällig waren. Nicht minder spannend dürfte das Derby zwischen Schleiz II und der SG Oettersdorf/Tegau werden. Beide können nach den letzten Siegen gestärkt die Partie angehen. Die Rennstädter wollen den Schwung nutzen, um weiter im Abstiegskampf zu punkten, während die SG noch Platz 3 im Blick haben dürfte. Gräfenwarth gastiert in Krölpa und man wird sehen, ob die SVG nach fünf sieglosen Spielen im Ligaalltag wieder in die Erfolgsspur findet. Es wird nicht einfach, denn Krölpa muss siegen, um die Pößnecker nicht aus den Augen zu verlieren.

Uwe Friedel


28. April 2014

 

Berichte 1. Kreisliga


Trotz Kampfgeist unterlag Ranis den Grün-Weißen aus Triptis mit 0:3 und konnte im Abstiegskampf keine Zähler verbuchen. Dagegen machte die SG Tanna/Unterkoskau mit dem zweiten Sieg in Folge einen großen Schritt Richtung Klassenerhalt und ließ den Gästen vom FSV Orlatal im strömenden Regen keine Chance. Gräfenwarth blieb im fünften Punktspiel in Folge ohne Sieg und kam zu Hause gegen Ebersdorf über ein 2:2 nicht hinaus. Sie zeigten aber dabei Moral und konnten nach einem 0:2 Rückstand zur Pause noch einen Punkt retten. Dem Bodelwitzer SV genügten beim Gastspiel in Helmsgrün die Chancenvorteile nicht und verloren in der Nachspielzeit gegen eine kampfstarke Spielgemeinschaft noch mit 1:2. Beim Stand von 2:0 für Neustadt musste das Derby gegen Pößneck wegen Unwetter abgebrochen werden. Bis dahin gab es auf beiden Seiten Chancen, wobei die Blau-Weißen konsequenter im Abschluss waren. Die SG Oettersdorf/Tegau nutzte im Spiel gegen Krölpa ihre Chancen besser und siegte verdient, obwohl die Gäste Pech beim Abschluss hatten. Schleiz kann nach dem klaren und ungefährdeten Sieg im Kellerduell in Schmieritz im Abstiegskampf wieder Hoffnung schöpfen.


SG TSV 1860 Ranis – SV Grün-Weiß Triptis 0:3 (0:0)


Ranis. Obwohl die Raniser aufopferungsvoll kämpften und die Partie bis Mitte der zweiten Halbzeit vom Spiel und Ergebnis her offen halten konnten, mussten sie sich am Ende geschlagen geben und konnten im Abstiegskampf die notwendigen Punkte nicht einfahren. Dagegen festigten die Grün-Weißen mit diesem Sieg ihren dritten Tabellenplatz. Allerdings versprühten die Gäste dabei keinen spielerischen Glanz und konnten erst in der Schlussphase den Dreier einfahren. Triptis hatte zwar mehr Ballbesitz, tat sich aber schwer im Spielaufbau gegen eine kompakte Raniser Abwehr. Und die wenigen Chancen wurden vergeben oder Torwart Schmidt zeigte sein Können (32.). Erst in der 65. und 74. Minute brachte Eitner mit einem Doppelpack den Tabellendritten auf die Siegerstraße. Von diesem Rückstand konnten sich die nie aufsteckenden Burgstädter trotz größter Bemühungen nicht mehr erholen und mussten sogar noch den dritten Treffer von Weiß hinnehmen.

Tore: 0:1, 0:2 Eitner (65., 74.), 0:3 Weiß (88.) Z: 35 SR:Kessler (Hirschberg)


SG Tanna/Unterkoskau II – FSV Orlatal Langenorla 3:0 (2:0)


Unterkoskau. Einen großen Schritt Richtung Klassenerhalt hat die Zweite der SG Tanna/Unterkoskau gemacht. Gegen den FSV Orlatal fuhren sie einen verdienten Sieg ein. In einer vor der Pause ausgeglichenen Partie verhinderte zunächst SG-Keeper Hain gegen Oechsner die FSV-Führung. Mitte der 1. Halbzeit wurde die SG stärker und erzielte durch Kügler die Führung, der nach einem Freistoß den Ball im Gewühl über die Linie drückte (34.). Vier Minuten später legte M. Kaiser den zweiten Treffer nach. Nach einer Ecke stieg er am höchsten und ließ Bermig im Gäste-Tor mit einem Kopfball keine Chance. Langenorla hatte sich zwar im zweiten Abschnitt noch einiges vorgenommen, wurde aber kurz nach Wiederanpfiff kalt getroffen. In einer unübersichtlichen Situation traf Wittig genau in den Winkel zum 3:0, der später noch einmal an Bermig scheiterte. Auf der Gegenseite verhinderte Torwart Hain den Ehrentreffer, als er einen Foulstrafstoß von Oechsner parierte (70.)

Tore: 1:0 Kügler (34.), 2:0 M. Kaiser (38.), 3:0 Wittig (47.) Z: 35 SR: Kühn (Pößneck)


SV Gräfenwarth – SV 1990 Ebersdorf 2:2 (0:2)


Gräfenwarth. Den Schwung des Pokalsieges konnten die Gräfenwarther nicht mitnehmen, die im Ligaalltag weiter auf der Stelle treten und gegen Ebersdorf über ein Remis nicht hinauskamen. Dank großer Moral und Steigerung nach dem Wechsel konnten sie aber noch einen Zähler retten und den Gästen den schon sicher geglaubten Sieg noch entreißen. Obwohl Hermann knapp verpasste (3.) und Hofmann die Latte traf (16.), ließen die tief stehenden Gäste nichts zu und blieben auch in der Offensive blass. Nur durch gütiger Mithilfe der SVG Abwehr trafen Kirst (29.) und Ritter (40.) zum 2:0. Aber die Platzherren gaben sich noch nicht geschlagen und steigerten sich. Nachdem Munzer per Kopf knapp verfehlte (47.), erzielte Rössler mit einem Freistoß in den Winkel den Anschluss (55.). Nun war die Partie wieder offen und die Heimelf schöpfte wieder Hoffnung. Orshak belohnte die Bemühungen noch mit dem verdienten Ausgleich. In der Schlussphase hatten beide Teams noch den Siegtreffer auf dem Fuß, es blieb aber bei der Punkteteilung.

Tore: 0:1 Kirst (29.), 0:2 Ritter (40.), 1:2 Rössler (55.), 2:2 Orshak (80.) Z: 70 SR: J. Linke (Triptis)

 


SG VfR Bad Lobenstein/Helmsgrün II – Bodelwitzer SV 2:1 (1:0)


Helmsgrün. Es sah schon alles nach einer Punkteteilung aus, da glückte der SG in der Nachspielzeit doch noch der umjubelte Siegtreffer durch Elgaß, der aus dem Gewühl heraus traf. Ein Unentschieden wäre gerecht gewesen. Aber die Gäste nutzten ihre Chancen nicht und wurden durch eine stark kämpfende und voll dagegen haltende SG bestraft. Nachdem ein Handspiel im SG-Strafraum nicht geahndet wurde (15.), erzielte Elgaß nach Vorarbeit von Schmidt und Hajcenko auf der anderen Seite das 1:0 (21.). Der BSV scheiterte in der Folge am überhasteten Abschluss oder an Torwart Albert. Dennoch war der Ausgleich durch Termers Freistoß (51.) verdient. Bis zum Schluss lauerte die Heimelf auf Konter und versuchte das Remis zu halten, während Bodelwitz auf den Siegtreffer drängte. Dabei vernachlässigten sie die Deckung und bekamen bei einem Konter den Ball nicht weg, sodass Elgaß zur Stelle war und aus Nahdistanz den Gästen den einen Punkt noch entriss.

Tore: 1:0 Elgaß (21.), 1:1 Termer (51.), 2:1 Elgaß (90.+2) Z: 40 SR: Bräutigam (Neustadt)


SV Blau-Weiß Neustadt III – VfB 09 Pößneck 2:0 (Abbruch in der 35. Minute)


Neustadt. Das mit Spannung erwartete Derby musste durch Schiedsrichter Bürger aufgrund des herrschenden Unwetters in der 35. Minute abgebrochen werden. Bis dahin sahen die 68 Zuschauer ein gutklassiges Kreisligaspiel mit einer 2:0 Führung der Blau-Weißen. In Führung hätten aber nach wenigen Sekunden die Pößnecker gehen müssen, aber Hellwig scheiterte an der Glanztat von Torwart Krüger, der auch im weiteren Verlauf ein starker Rückhalt seiner Elf war. Mit dem ersten zwingenden Angriff ging Neustadt durch Staps in Führung (4.). Danach hatte der VfB 09 den Ausgleich auf den Fuß, stattdessen musste er das 2:0 durch Kudyba (12.) hinnehmen, der im dritten Versuch traf. Gruner hätte den Anschluss erzielen können, scheiterte aber an Krüger. Auf der anderen Seite vergab auch die Heimelf durch Tschäpe das 3:0. Bis zum Abbruch gab es Chancen für beide Seiten, aber Neustadt war in der Verwertung konsequenter.


Tore: 1:0 Staps (4.), 2:0 Kudyba (12.)

Z: 68

SR: Bürger (Seibis)

es spielten für Pößneck: Liebling, J.Taudte, Müller, Wilhelmi, Holz, Okuniewicz, Chrumiuk, Gruner, Schmidt, Hellwig, Roßner(GK)


SG Oettersdorf/Tegau – TSV Germania Krölpa 3:0 (2:0)


Oettersdorf. Im Aufstiegskampf musste Krölpa in Oettersdorf einen Rückschlag hinnehmen. Die Germania-Elf verlor mit 0:3, da sie ihre Chancen nicht nutzen konnte. Auf der anderen Seite kam die SG wieder in die Erfolgsspur zurück und siegte insgesamt verdient. Die erste Chance hatte Krölpa, aber Keeper Freimuth lenkte einen Freistoß noch an die Latte. Auf der Gegenseite vollendete Schubert einen schönen Angriff über Weber und Picker mit dem 1:0 (16.). Nur fünf Minuten später fiel das 2:0 durch Weber, dessen Schuss von der Unterkante der Latte ins Tor sprang. Krölpa gab nicht auf, hatte aber Pech im Abschluss bei einem fulminanten Lattenknaller nach einer Ecke (41.). Als Schubert in der 52. Minute im Nachschuss auf 3:0 erhöhte, war die Partie entschieden. Bis zum Schlusspfiff der gut leitenden Schiedsrichterin Thieme (Knau) hatten beide Mannschaften noch Chancen, aber es blieb beim Sieg der SG aufgrund der konsequenten Chancenverwertung.

Tore: 1:0 Schubert (16.), 2:0 Weber (21.), 3:0 Schubert (52.) Z: 71 SR: Thieme (Knau)

 

SG Schmieritz – FSV Schleiz II 0:4 (0:2)


Schmieritz. Bei unzumutbaren Witterungsbedingungen kam Schleiz im Kellerduell in Schmieritz zu einem klaren und verdienten Erfolg, der ungefährdet war. Damit können die Gäste im Abstiegskampf wieder Hoffnung schöpfen. Durch die individuellen Vorteile hielten die Schleizer die Platzherren in Schach, die im gesamten Spiel bis auf ein Abseitstor (40.) und einen Lattenschuss von Drewes (43.) nichts in der Offensive zustande brachten. Zu diesem Zeitpunkt lagen die Rennstädter bereits mit 2:0 durch zwei Treffer von Mihoc in Führung. Zunächst traf er per Handstrafstoß (26.) und kurz vor dem Wechsel bestrafte er einen individuellen Fehler der SG-Abwehr (41.). Diese Führung ließen sich die Gäste nicht mehr aus der Hand nehmen, in einer Partie, die nur noch dahin plätscherte. In der Schlussphase konnten Beck und Pinetra die Führung sogar noch ausbauen. Der FSV liegt durch diesen Dreier nur noch einen Zähler in der Tabelle hinter den Schmieritzern.

Tore: 0:1, 0:2 Mihoc (26./HE, 41.), 0:3 Beck (82.), 0:4 Pinetra (84.) Z: 40 SR: J. Linke (Triptis)


Uwe Friedel

24. April 2014

 

Vorschau auf die Spiele in der 1. Kreisliga


Schleiz. Die SG Ranis/Knau II hat Grün-Weiß Triptis zu Gast und ist zum Siegen verdammt, will sie dem Tabellenkeller noch entrinnen. Triptis wird dagegen alles daransetzen, um die verlorenen Punkte gegen die SG Tanna II zurückzugewinnen. Bodelwitz kann nach dem Sieg gegen Gräfenwarth gestärkt nach Bad Lobenstein fahren und nimmt gegen die dortige Zweite auch die Favoritenrolle ein. Die Koseltaler sollten aber nach den letzten Niederlagen den Blick nach unten nicht verlieren, der Vorsprung zu den Abstiegsrängen könnte schnell aufgezehrt sein. Nach dem wichtigen Sieg in Triptis kann die SG Tanna/Unterkoskau II mit neuem Selbstbewusstsein die Partie gegen den FSV Orlatal angehen. Mit einem weiteren Dreier könnte sich die SG weiter Luft nach unten verschaffen. Der Pokalerfolg sollte Gräfenwarth im Heimspiel gegen Ebersdorf neuen Schwung verleihen. Mit einem Dreier könnten sie den wiedererstarkten SV 1990 in der Tabelle überholen.

Mit Spannung wird das Derby zwischen Neustadt III und Pößneck erwartet. Aufgrund des Tabellenstandes geht der VfB 09 auch favorisiert in diese Partie und kann bei einem vollen Erfolg einen weiteren Schritt Richtung Aufstieg machen. Aber die Blau-Weißen sind sehr heimstark und dürften hochmotiviert in dieses Spiel gehen. Viel Spannung verspricht auch das Kellerduell in Schmieritz, wenn die SG auf den FSV Schleiz II trifft. Schleiz spielte zuletzt stark, ließ aber die Punkte fahrlässig liegen. Nur bei einem vollen Erfolg können die Rennstädter die Hoffnungen auf den Klassenerhalt wahren. Andererseits könnte Schmieritz mit einem Sieg ebenfalls wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt einfahren. Im Heimspiel gegen Krölpa will sich die SG Oettersdorf/Tegau sicherlich für die Niederlage in Ebersdorf rehabilitieren. Die Gäste dagegen müssen auch gewinnen, wollen sie den Rückstand zum Spitzenreiter nicht größer werden lassen.

Uwe Friedel

Nach langer Verletzung wieder an Bord, Thomas Alletsee, blau.

20. April 2014

 

Bericht von der Homepage des SV Jenapharm (da hat Jena Recht, keine Würste mehr)  

 

 

Alt gegen Jung …

…zum Pokalfight in Pößneck wurden einige Chemiker von einem Gastgeber empfangen, welche locker die Väter hätten sein können. Bernd Müller (Jahrgang 1962) zollen wir Respekt. Das wir in diesem Alter noch 90 Minuten über den Platz fegen, ist kaum vorstellbar. Was macht man da als Trainerteam, zumal Pößneck die Tabelle der Kreisliga Süd anführt und Pokalviertelfinalspiele im Orlakreis liegen der BSG ja bekanntlich auch nicht so wirklich. Letztes Jahr war Bodelwitz der Stolperstein und wie schon damals beim Kreisligisten, fehlen Kulb und Ganz namenhafte Spieler. Hauer, Kirscht, Kammeyer, Balcerowski, Czernetzki, Habereder, Busch, Köberlein und Kubatzki sind verhindert. Für alternativen auf der Bank sorgen Böhme und Conrad, sowie das Trainerduo selbst. Zudem konnte Franzke überzeugt werden, die Mannschaft im Sturm zu unterstützen. Dennoch folgte man dem Gesuch der Gastgeber, das Spiel vom Ostermontag auf den Samstag zu verlegen. Ich möchte besonders hervorheben, dass einige Anhänger des SVJ den Weg nach Pößneck gefunden haben. Die Vorkehrungen vor Ort waren bereit für einen 150 Mann starken Mop aus der Lichtstadt, doch die Isolierung in einen extra abgesperrten Zuschauerbereich war nicht notwendig.

14:00 Uhr, graues Wetter und Anpfiff "Auf der Warte" und die erste zu notierende Chance nach zwei Minuten durch Franzke aus der zweiten Reihe (drüber) und in der 5. mit Schuss aus der Drehung an den Pfosten. Keeper Liebling wäre aber auch da gewesen und sollte in den kommenden 40 Minuten noch x-male im Mittelpunkt stehen. Kurz darauf moniert Klaus die sportliche Unfairness des Pößneckers Daum und wird dafür prompt vom Ordner Nr. 38 beleidigt. Dass dieser dann gleich noch die Anstandsnormen im Erwachsenenbereich völlig missachtet, gibt einem zu denken. Oder dürfen Ordner das???? Egal, wir bzw. Klaus hat es notiert und schreibt ein Protokoll. Ausgang noch ungewiss. Weiter im Text:  Nach Ecke in der 15. durch Ziegler, köpft Worm aufs Tor. Der VfB-Keeper faustet den Ball weg und Ziegler zieht die sich bietende zweite Chance am kurzen Dreiangel vorbei. Von da an gibt es Jenaer Schüsse aus der zweiten Reihe im Minutentakt, doch Torhüter Liebling hält, was es zu halten gibt. Das Gute, trotz der vielen ungenutzten Chancen: Pharm bestimmt das Spiel und lässt den Ball sehr gut laufen. Pößneck selbst nur sporadisch mit Offensivbemühungen und zumeist durch Standards gefährlich. Dann scheitert noch Ziegler am Keeper, nachdem er zuvor von Worm mit genialem Hackenpass bedient wurde. In der 38. Minute erlöst Dittmar die mitgereisten Chemiker. Ziegler legt ihm den Ball kurz vorm Strafraum auf den Fuß und Diddi nagelt das Streitobjekt im Winkel ein. Liebling diesmal ohne Chance. Das ist auch der Halbzeitstand. 

Anpfiff vom nicht immer souveränen Schiedsrichter Richter zur zweiten Halbzeit und in der 50. gibt es eine One-Touch-Session durch das Mittelfeld. Doch Müllers Flanke findet keinen Abnehmer. Sowas hatten die Pößnecker sicher zum letzten Male gesehen, als noch drei Brasilianer und ein Bosnier ihren Verein erleichtert (!) haben. Im Gegenzug wird Pößneck erstmals richtig gefährlich und um den Abschluss zu unterbinden, stellt Neuber das Bein aus. Hellwig nimmt das Geschenk an, fädelt ein und Schieds-Richter zeigt auf den Punkt (52.). Die Pößnecker Auswechselbank war geteilter Meinung, am Ende sicherlich unter der Rubrik „kann man geben, muss man nicht“ einzuordnen. Der Gefoulte tritt selbst an, dabei muss er es doch besser wissen. Witzenhausen ist unten und hält den Strafstoß fest. Und dann geht es schnell. Sein Abschlag erreicht Franzke, welcher wie in seinen besten Pharmer Zeiten in den Strafraum zieht und auch noch Liebling im Pößnecker Tor überwindet. 2:0 für die BSG, nachdem der VfB nur wenige Sekunden zuvor einen Elfer versemmelt hat. Das nennt man wohl Drahtseilakt.

Nur vier Zeigerumdrehungen später geht es wieder zu schnell für Pößnecks alternde Defensive. Über zwei Stationen kommt der Ball zu Dittmar, welcher im 16er zum Tanz bittet und vorbei am Keeper ins lange Eck zur Vorentscheidung einnetzt (3:0, 56.). Dann zehn Minuten Geplänkel und da Schieds-Richter nicht energisch durchgreift, wird es teils sinnlos ruppig. Warum er Daum für eine klare Tätlichkeit nicht bestraft, bleibt sein Geheimnis und auch wenn es einige Gastgeber nicht wahrhaben wollen, gab es danach eine Reihe von sehr einseitigen Entscheidungen für Pößneck. In der 68. Minute spielt Strzebin einen schönen Pass in die Nahtstelle der Pößnecker Abwehr. Dabei wird Worm zunächst komplett abgeräumt und ich hatte in diesem Moment Zweifel, dass Schieds-Richter dieses Foul geahndet hätte. Doch der Pass landet bei Ziegler, welcher alleine auf Liebling zugeht und ihn auch noch überlupft (4:0). Pößneck danach ein wenig von der Rolle und es ist wohl auch dem eigenen Unmut über das Ergebnis geschuldet, dass der Gastgeber danach in eine Reihe von Kontersituationen lief. In der 72. gibt es erneut einen Vorstoß gegen aufgerückte Pößnecker. Franzke zieht an und versenkt die Kugel zum 5:0. Pößneck hat Anstoß, versucht das Spiel über die Abwehr aufzubauen, doch wird der Innenverteidiger von Ziegler angelaufen und unter Druck gesetzt. Dieser bleibt prompt hängen und Ziegler steht wieder alleine vor Liebling. Kein Lupfer, aber ein überlegter Schuss in die Ecke und es steht 6:0 (74.). Conrad kommt dann für Gärtner und einige Gastgeberspieler erkennen einen Gegenspieler von Anno 19.. wieder und Böhme ersetzt Ziegler und auch diese beiden haben ihre Chancen. Aus dem Augenwinkel sehe ich Conny am langen Pfosten anfliegen, doch verpasst er die Chance nach Strzebin-Flanke. Kurz darauf wird Conny vom Gegenspieler noch mal kurz eingenordet und verewigt sich mit seinem Stollen auf Connys Knöchel. Derweil bringt Böhme im Strafraum nicht genügend Druck hinter den Ball und so ist sein Schuss kein Problem für Liebling. 

Die Seitenauslinien werden jetzt auch von ein paar kuriosen Pößnecker Ultras flankiert, welche scheinbar den Spielstand nicht verinnerlicht haben. Zu Recht gab es dafür Kritik von der eigenen Auswechselbank.  

In der 87. Minute wird Strzebin im 16er gelegt und es ist unstrittig, hier auf den Punkt zu zeigen. Torhüter Liebling argumentiert gegenüber dem Schiri, man müsse doch beim Stand von 6:0 keinen 11er mehr geben. „Aber foulen darf man da noch, oder?“ Egal, Richter blieb hart wie Konsumbrot und nicht der Gefoulte, sondern Worm tritt an und vollendet eiskalt zum 7:0 und markiert damit den Endstand. 

Nachdem die Gäste die Umkleide verlassen haben, war die Arena „An der Warte“ verwaist. Bratwürste alle und man war froh, dass das Tor noch offen war. Bei einem 2:1 Sieg der Gastgeber wäre hier vermutlich Volksfeststimmung gewesen und die anliegenden Kleingärtner hätten die Feier mit einheimischen Produkten unterstützt. Dann lieber wieder Oppurg, da gibt es nach ähnlichen Ergebnissen wenigstens noch einen Happen zu Essen.

Ich wünsche allen Chemikern ein Frohes Osterfest.


 

Kreispokal Viertelfinale


 VfB 09 Pößneck - SV Jenapharm Jena 0:7 (0:1)


Pößneck. Im Viertelfinale des Kreispokals wurde der SV Jenapharm Jena seiner Favoritenrolle gerecht und siegte beim VfB 09 Pößneck klar und verdient mit 7:0. Nach so einer deutlichen Niederlage sah es vor 75 Zuschauer in der 1. Halbzeit nicht aus, obwohl die Gäste von Beginn an spielbestimmend waren und ein Chancenplus besaßen. Dem Tabellenführer der Kreisliga Süd merkte man an, dass mit Okuniewicz, F. Taudte, Pacholak und Chomiuk wichtige Akteure schmerzlich fehlten. Das es zur Pause nur 0:1 stand, hatten die Platzherren ihren stark haltenden Keeper Liebling zu verdanken, der bereits in den ersten 45 Minuten mehrmals glänzend parierte. Jena drückte vom Anstoß weg aufs Tempo und ließ den VfB 09 nicht ins Spiel kommen. Bereits nach sieben Minuten verhinderte Liebling die Führung und hatte zuvor bei einem Pfostentreffer von Franzke Glück. Nach 17 Minuten der erste Schussversuch von Daum, der aber aus guter Position das Tor verfehlte und bei einem Gruner-Schuss (24.) zeigte sich Torwart Witzenhausen auf den Posten. Viel gefährlicher dagegen die Gäste, die in der 20., 21., 28. und 30. Minute in Liebling wieder ihren Meister fanden, der seine Farben mit tollen Paraden im Spiel hielt. Machtlos war er aber in der 40. Minute beim 0:1 durch Dittmar nach Vorarbeit Zieglers. Vielleicht wäre es noch einmal spannend geworden, wenn die Pößnecker kurz nach dem Wechsel die große Chance zum Ausgleich genutzt hätten, der gleich dreimal in der Luft lag. Zunächst hämmerte Gruner den Ball an den Pfosten, den Nachschuss parierte Witzenhausen aber der Ball kam zu Hellwig, der im Strafraum gelegt wurde. Der Gefoulte schoss selbst, scheiterte ab an Jenas Keeper (51.). Fast im Gegenzug erhöhte Franzke auf 0:2 (53.) und nur wenig später ließ Dittmar das 0:3 folgen. Damit war die Partie zugunsten der Jenaer entschieden, die weiterhin aggressiv zu Werke gingen, die Heimelf früh im Spielaufbau störten und ihre Überlegenheit in weitere Treffer durch Ziegler mit Heber (69.), Franzke (73.), Ziegler (75.) und Worm per Strafstoß ummünzten. Trotz des klaren Rückstandes gab sich Pößneck nie auf und war jederzeit um eine Resultatsverbesserung bemüht aber Gruner (68.) und Hellwig mit Pfostentreffer (71.) konnten die wenigen Chancen nicht nutzen.


Tore: 0:1 Dittmar (40.), 0:2 Franzke (53.), 0:3 Dittmar (56.), 0:4 Ziegler (69.), 0:5 Franzke (73.), 0:6 Ziegler (75.), 0:7 Worm (88./FE)

Z: 75

SR: Richter (Helmsgrün)

 

es spielten für Pößneck: Liebling, Jens Taudte, Hanf(73. Wilhelmi), Holz, Gruner, Neumann, Hellwig, Alletsee, Schmidt, Daum, Müller

 

Alle Bilder: Torsten Schäfer 


 

 

SV Jena-Zwätzen II – SV Eintracht Camburg 1:3 (1:1)


Jena. Der Tabellenführer der Kreisoberliga konnte sich am Ende zwar aufgrund der besseren Spielanlage verdient durchsetzen, aber er tat sich schwer gegen eine Zwätzener Elf, die dem Favoriten alles abverlangte. Camburg war gewarnt, denn in den Runden zuvor schaltete der Kreisligist mit dem FV Einheit 04 Jena und FSV Hirschberg bereits zwei höherklassige Teams aus. Und zu Beginn sah es nach einer weiteren Überraschung aus. Die Jenenser erwischten vor 120 Zuschauern auch gegen die Eintracht-Elf einen Start nach Maß. Einen Freistoß konnte Keeper Köhler nur vor die Füße von Schmidt abklatschen, der im Nachschuss bereits in der 4. Minute das 1:0 erzielte. In der Folge Camburg zwar mit mehr Ballbesitz, aber die Platzherren verteidigten geschickt und standen kompakt, sodass den Gästen wenig einfiel. Fast hätte Jena auf 2:0 erhöht (20.). Aber bei einer Direktabnahme von Kirchner fehlten nur wenige Zentimeter. Nach einem schnell ausgeführten Einwurf kamen aber die Gäste noch vor der Pause zum Ausgleich. Ullner kam in Ballbesitz, bediente Hüttich in der Mitte, der Torwart Krull keine Chance ließ (37.). Auch im zweiten Abschnitt änderte sich am Spielverlauf wenig. Camburg mit mehr Spielanteilen, aber wenig Ideen, um die tief stehenden Zwätzener groß in Gefahr zu bringen. So war beim 1:2 der Ausgangspunkt wieder ein Einwurf, der verlängert wurde und der am langen Pfosten stehende Schneider hatte wenig Mühe zu vollenden (54.). Als kurze Zeit später Roch einen Konter zum 1:3 abschloss, war die Partie entschieden. Die Heimelf bemühte sich zwar weiter, hatte aber keine Kraft mehr, um dem Spiel noch eine Wende zu geben. Camburg siegte glanzlos und muss im Halbfinale erneut reisen. Sie treffen auf den SV Gräfenwarth.

Tore: 1:0 Schmidt (4.), 1:1 Hüttich (37.), 1:2 Schneider (54.), 1:3 Roch (63.) Z: 120 SR: Spatzier (Stadtroda)



SV Eintracht Eisenberg II - SV Gräfenwarth 0:2 (0:1)


Eisenberg. Im Ligaalltag blieb Gräfenwarth bisher deutlich unter den Möglichkeiten. Um so besser läuft es im Pokal. Mit einem 2:0 Sieg beim Tabellenführer der 1. Kreisklasse Nord zogen die Gäste verdient ins Halbfinale ein, wo sie zu Hause auf den SV Camburg treffen. Die Eintracht-Elf konnte nicht an die Leistung vom Achtelfinale anknüpfen, wo sie immerhin mit Blau-Weiß Neustadt II den Pokalverteidiger aus dem Rennen warfen. Vor allem im Abwehrverbund zeigten sie sich vor 50 Zuschauern diesmal anfälliger, was die schnellen Gäste-Stürmer schonungslos ausnutzten. Waren die ersten gefährlichen Angriffe durch Pischel und Hofmann und zwei gute Standardsituationen noch erfolglos, fiel dann in der 34. Minute die verdiente Führung. Nach einem Eisenberger Ballverlust in der Vorwärtsbewegung schaltete Gräfenwarth schnell um. Zimmermann eroberte im Mittelfeld den Ball, bediente mit einem Pass in die Tiefe Munzer, der den in der Mitte lauernden Orshak sah, der wenig Mühe hatte zu vollenden. Die größte Ausgleichschance hatte Schöbel, der mit einem Kopfball nur die Latte traf (43.). Ansonsten konnte sich die Eintracht-Elf kaum zwingend gegen die von Libero Tens gut organisierte Abwehr in Szene setzen. Effektiver dagegen der Kreisligist, der kurz nach der Pause auf 0:2 erhöhte (47.). Nach einem Hackentrick von Munzer bediente Herrmann mit einem langen Ball aus der eigenen Hälfte Hofmann, der den herauskommenden Torwart umkurvte und den Ball ins leere Tor schob. Mit der Führung im Rücken zog sich Gräfenwarth zurück, machte die Räume eng und lauerte auf Konter. Die Platzherren gaben sich zwar nicht geschlagen und hatten nach dem verletzungsbedingten Ausscheiden von Munzer und Hofmann ab der 74. Minute auch optische Vorteile, aber so richtig gefährlich wurde es vor dem SVG Tor nicht. Zu gut stand der Defensivverbund der Gäste, die sich die Führung nicht mehr aus der Hand nehmen ließen. Nur nach einer Ecke lag der Anschlusstreffer in der Luft. Aber Keeper Schmidt entschärfte den Kopfball von Daume glänzend. So blieb es beim verdienten Gräfenwarther Sieg, der auch im Punktspielbetrieb wieder Auftrieb geben sollte.

Tore: 0:1 Orshak (34.), 0:2 Hofmann (47.)  Z: 50 SR: Liebig (Gera)


Uwe Friedel

 

Alle Bilder: Torsten Schäfer

 


17. April 2014

 

Kreispokal KFA Jena-Saale-Orla - Viertelfinale

Halbfinalisten werden gesucht

 

Schleiz. Auch wenn der Punktspielbetrieb in den einzelnen Ligen über die Osterfeiertage ruht, brauchen die Fans auf Fußballkost nicht zu verzichten. Denn es steht im Kreispokal das Viertelfinale auf dem Programm, wo mit dem SV Jenapharm Jena, SV 1910 Kahla und SV Eintracht Camburg drei Kreisoberligisten, mit dem VfB 09 Pößneck, SV Gräfenwarth, SV Gleistal und SV Jena-Zwätzen II vier Kreisligisten und mit dem SV Eintracht Eisenberg II ein Kreisklassist die vier Halbfinalisten ermitteln. In allen vier Partien ist Spannung vorprogrammiert, sodass doch die eine oder andere Überraschung in der Luft liegen kann. Dabei erleben die Pößnecker, sollte ihnen der Aufstieg in die Kreisoberliga gelingen, woran keiner mehr zweifelt, einen Vorgeschmack auf die kommende Saison, wenn sie zu Hause mit dem SV Jenapharm einen Kreisoberligisten empfangen, der derzeit Platz 4 belegt. Beide Mannschaften haben sich in der Vorwoche warm geschossen. Während der VfB 09 zu Hause gegen die SG Ranis/Knau II mit 5:1 besiegte, fegten die Jenenser die Oppurger auf deren Platz mit 8:1 vom Platz. Überhaupt sind die Pharmer zur Zeit sehr torhungrig und spielstark, die sich mit einem 6:1 Sieg beim FV Bad Klosterlausnitz für dieses Viertelfinale qualifizierten. Dagegen hatte Pößneck in der Runde zuvor beim 2:1 Sieg gegen Rothenstein II etwas Mühe. Aufgrund der Höherklassigkeit gehen die Gäste favorisiert in dieses Spiel, obwohl sich der Tabellenführer der Kreisliga Süd nicht verstecken braucht und den Gästen sicherlich einen großen Kampf liefern wird. Gerüstet scheint auch der SV Eintracht Eisenberg II im Heimspiel gegen den SV Gräfenwarth zu sein, der sich als einziger Kreisklassist fürs Viertelfinale qualifiziert hat. Die Eintracht als Tabellenführer gewann im letzten Punktspiel gegen die SG Thalbürgel mit 7:1. Vor allem in der Pokalrunde zuvor sorgten sie für Furore, indem sie mit Blau-Weiß Neustadt II den Pokalverteidiger mit einem 3:1 Sieg aus dem Rennen warfen. Das sagt alles über die Schwere der Gräfenwarther Aufgabe, deren Generalprobe misslang. Beim Bodelwitzer SV unterlagen sie nach einer schwachen Leistung mit 1:2 und auch in den Punktspielen zuvor blieben sie deutlich unter ihrem Leistungsvermögen. Nur gegen den SV Moßbach beim 3:2 Sieg nach Verlängerung im Achtelfinale konnten sie überzeugen und zeigten zu was sie fähig sind. Diese Leistung müssen sie abrufen, wollen sie die Hürde im Schortental überspringen und ins Halbfinale einziehen. Dieses Spiel ist genauso offen, wie die Partie des SV Gleistal gegen den SV 1910 Kahla. Gleistal führt derzeit die Tabelle in der Kreisliga Nord an und ist auch auf dem guten Weg, den Aufstieg in die Kreisoberliga zu schaffen. Durch einen 4:1 Sieg nach Verlängerung bei der SG Oettersdorf/Tegau zogen sie ins Viertelfinale ein. In den Runden zuvor warfen sie zuhause nacheinander die Kreisoberligisten Blankenstein und Schleiz aus dem Rennen. So müssen die Kahlaer schon alles abrufen, wenn sie den Platz als Sieger verlassen wollen. Der SV 1910 zog nach einem 4:1 Erfolg bei Kickers Mau II in diese Runde ein und auch die Generalprobe beim 3:1 Sieg im Punktspiel gegen den FV Einheit 04 Jena war erfolgreich.

Dagegen geht der SV Eintracht Camburg als souveräner Tabellenführer der Kreisoberliga als klarer Favorit ins Derby beim SV Jena-Zwätzen II. Auch wenn die Camburger zuletzt bei der SG Tanna/Unterkoskau glücklich mit 3:0 siegten, wäre ein Ausscheiden beim Kreisligisten schon eine große Überraschung. Aber Zwätzen, derzeit Fünfter in der Kreisliga Nord, hat nichts zu verlieren und wird versuchen, einen weiteren Favoriten, wie in den Runden zuvor, zu ärgern. Denn da besiegten sie den FV Einheit 04 Jena und den FSV Hirschberg. So dürfte die Eintracht gewarnt sein. Bis auf die Partie in Gleistal, die am Ostermontag 14 Uhr stattfindet, finden die anderen drei Spiele alle am Ostersonnabend um 14 Uhr statt. Die Partien im Halbfinale, die am 7. Juni stattfinden, stehen auch schon fest. Der Sieger der Partie Pößneck/Jenapharm trifft zu Hause auf den Sieger des Spiels Gleistal/Kahla. Und der Sieger der Partie Eisenberg/Gräfenwarth geniest Heimrecht gegen den Sieger des Spiels Jena-Zwätzen II/Camburg.

Uwe Friedel


16. April 2014

 

Pokalhit an der Warte!

 

Am Ostersamstag trifft um 14:00 Uhr der VfB 09 Pößneck im Regionalpokal-Viertelfinale, auf den Favoriten aus der Kreisoberliga, den SV Jenapharm Jena. Der Tabellenvierte aus Jena bekommt es auf der Pößnecker „Warte“ mit einer ersatzgeschwächte VfB-Elf zu tun. Die Taudte Schützlinge müssen auf die gesperrten Arek Okuniewicz und Felix Taudte verzichten. Verletzungsbedingt fallen weiter Damian Pacholak und Dariusz Chomiuk aus. Das Saisonziel Meisterschaft hat für die 09er höchste Priorität, dennoch wollen die Spieler um Kapitän Mike Schmidt den Gästen aus Jena einen heißen Fight liefern.

Unterstützt unsere Elf bei dieser schweren Partie.

 

T.Schäfer


-----------------------------------------------------------------------------------


Am Ostersonnabend , Anstoß 14.00 Uhr, empfängt der VfB 09 als Spitzenreiter der Kreisliga Süd den früheren langjährigen Rivalen aus Jena im Sportpark Warte zur Viertelfinalbegegnung des Fußballgroßkreises "KFA Jena-Saale-Orla". Die Gäste vom SV Jenapharm belegen in der Kreisoberliga derzeit mit 51:23 Toren und 38 Punkten den 4. Tabellenplatz. Am vergangenen Wochenende gewannen die Jenaer ihr Punktspiel in Oppurg mit sage und schreibe 8:1 Toren.


Die letzte Begegnung beider Teams fand am Sonnabend,4.Mai 1996 ,in Pößneck statt. Damals gewann der VfB 09 das Punktspiel als ungeschlagener Tabellenführer der Landesklasse Ost gegen Jenapharm unter Trainer Jürgen Raab mit 4:1 Toren. Zum damaligen Spielerkader gehörten u.a. die noch heute "Aktiven" Uwe Liebling, Carsten Weber, Andreas Färber, Thomas Hanf, Gunnar Daum, Marco Gruner sowie Lutz Wilhelmi, die auch nach mittlerweile 18 Jahren immer noch für den Pößnecker Fußball zur Verfügung stehen.


Leider sind in diesen interessanten Pokalhit mehrere Akteure nicht einsatzbereit. Trainer Jens Taudte muss auf Arek Okuniewicz und Felix Taudte (gesperrt) sowie Damian Pacholak und Dariucz Chomiuk(verletzt) verzichten.


 

M.Lindenberg

14. April 2014

 

1. Kreisliga - 18. Spieltag

VfB 09 Pößneck – SG TSV 1860 Ranis II 5:1 (2:0)

 

Pößneck. Vor 50 Zuschauer konnte der Spitzenreiter das Derby am Ende klar und verdient für sich entscheiden. Pößneck war von Beginn an spielbestimmend. Aber die Burgstädter stemmten sich mit viel Einsatz dagegen und konnten bis zur 17. Minute die Null halten. Dann zirkelte Okuniewicz einen Freistoß in den Winkel zur Führung, die Hellwig durch einen Foulstrafstoß noch vor der Pause ausbaute. Nach dem Wechsel wurde die Heimelf immer überlegener und münzte ihre Vorteile auch in weitere Treffer um. Als Okuniewicz mit einem Lupfer aus 25 Meter kurz nach der Pause auf 3:0 erhöhte, war die Partie entschieden.
Alletsee, der einen schönen Spielzug abschloss, und Hellwig mit einem weiteren Strafstoß bauten das Ergebnis noch aus. Trotz des klaren Rückstandes steckten aber die Raniser nicht auf und konnten kurz vor Schluss durch Stangl das Ergebnis noch etwas freundlicher gestalten.


Tore: 1:0 Okuniewicz (17.), 2:0 Hellwig (32./FE), 3:0 Okuniewicz (49.), 4:0 Alletsee (53.), 5:0 Hellwig (56./FE), 5:1 Stangl (87.)

Z: 50

SR: Steinmark (Crispendorf)

 

es spielten für Pößneck: Liebling, F.Taudte, Holz, Gruner, Neumann, Okuniewicz(83.J.Taudte), Hellwig(68.Wilhelmi), Schmidt, Daum, Müller, Chomiuk(46.Alletsee)



FSV Schleiz II – SV Blau-Weiß Neustadt III 1:1 (1:0)


Schleiz. Da führten die Schleizer bis Sekunden vor Schluss mit 1:0 und sahen schon wie der Sieger aus, als ihnen Staps den sicher geglaubten Dreier in letzter Minute noch entriss. Wieder einmal konnte der FSV eine Führung nicht ins Ziel retten. Nach der vergebenen Chance durch Pinetra ging Schleiz durch einen Fernschuss von Beck in Führung (10.). Auch im weiteren Verlauf Schleiz mit den besseren Chancen. Aber Jung traf nach schönem Solo nur den Pfosten und einen Beck-Kopfball lenkte Torwart Krüger an die Latte. Die Gäste zwar mit mehr Ballbesitz aber nur nach Standards gefährlich. Ihnen fehlte die Genauigkeit beim Finalpass oder beim Abschluss, sodass die geschickt verteidigende FSV-Abwehr um Libero Bittner bis auf die letzte Aktion im Spiel kaum in Gefahr geriet. Nach einem Freistoß behielten die Blau-Weißen die Lufthoheit und Staps erzielte für die Neustädter in letzter Sekunde noch den glücklichen Ausgleich.

Tore: 1:0 Beck (10.), 1:1 Staps (90.) SR: Krumbholz (Stadtroda)

 



SV Grün-Weiß Triptis – SG Tanna/Unterkoskau II 0:2 (0:1)


Triptis. Die Spielgemeinschaft zeigte sich von der Schlappe gegen Pößneck gut erholt und siegte verdient beim Tabellendritten, der sich mit dieser Niederlage aus dem Titelrennen erst einmal verabschiedet. Dagegen fuhren die Gäste wichtige Punkte im Abstiegskampf ein, die bereits in der 7. Minute durch Ortlam die Führung erzielten. Triptis fand über die gesamte Spielzeit kaum ins Spiel, auch wenn sie durch Eitner und Wagner zwei gute Kopfballchancen besaßen, die aber Torwart Hain glänzend entschärfte. Auch nach der Pause war von der Heimelf wenig zu sehen, die auf einen Strafstoß hofften, den aber Schiedsrichter Kelbert nicht gab. Die Gäste hielten jederzeit dagegen und zeigte sich cleverer in der Chancenverwertung. Für die Entscheidung sorgte Hommel in der 87. Minute, der den im Vorfeld nicht zu erwartenden Sieg sicherstellte.Für die Platzherren sicherlich ein enttäuschendes Ergebnis, die den Kontakt zur Spitze erst einmal abreißen lassen müssen.

Tore: 0:1 Ortlam (7.), 0:2 Hommel (87.) Z: 30 SR: Kelbert (Remptendorf)

 


SV 1990 Ebersdorf – SG Oettersdorf/Tegau 4:1 (2:1)


Ebersdorf. Einen in der Höhe nicht zu erwartenden aber am Ende verdienten Sieg konnten die Ebersdorfer gegen die zuletzt stark aufspielenden Ottersdorfer feiern. Nach einer zerfahrenen Anfangsphase erzielte Paduch nach Doppelpass mit Milz die SV-Führung (18.), die Schubert nach Vorarbeit Seiferts egalisierte. Aber noch vor dem Wechsel brachte Stüber Ebersdorf  wieder in Front, die durch Wetzels Kopfball noch die Latte trafen. Nach der Pause war die Partie ausgeglichen und es gab Chancen auf beiden Seiten. Aber die Heimelf zeigte sich in der Verwertung konsequenter. Wieder war es Stüber, der mit einem Freistoß ins kurze Eck für eine Vorentscheidung sorgte. Die Gäste steckten zwar nicht auf, blieben aber immer wieder in der aufmerksamen Abwehr der Platzherren hängen. Den Schlusspunkt markierte Müller per Kopf mit einem Eigentor nach einem Abschlag des SV-Torhüters Schau.

Tore: 1:0 Paduch (18.), 1:1 Schubert (26.), 2:1, 3:1 Stüber (42., 67.), 4:1 Müller (84./ET) Z: 49 SR: Eddel (Jena)

 


FSV Orlatal Langenorla – SG VfR Bad Lobenstein/Helmsgrün II 3:1 (2:0)


Kleindembach. Aufgrund der spielerischen und läuferischen Überlegenheit der Heimelf ein verdienter Sieg. Vom Anpfiff weg übernahm Orlatal die Initiative und erzielte folgerichtig die Führung durch Zaumseil (12.). In der Folge verhinderte dreimal Pfosten oder Latte eine höhere FSV-Führung, die aber Oechsner mit einem 25 Meter Schuss doch noch vor der Pause ausbaute. Nachdem SG-Keeper Kessel dreimal stark parierte, keimte bei den Gästen nach dem Anschlusstreffer durch Hajcenko noch einmal Hoffnung auf. Aber die Gäste waren in der Folge nicht in der Lage, die souveräne Abwehr der Einheimischen unter Druck zu setzen. Dennoch mussten die 81 Zuschauer bis zur letzten Minute auf die endgültige Entscheidung warten, als Oechsner mit seinem zweiten Treffer nach einem unaufhaltsamen Sturmlauf von Langer an drei Abwehrspielern vorbei den Sack zu machte.


Tore: 1:0 Zaumseil (12.), 2:0 Oechsner (30.), 2:1 Hajcenko (54.), 3:1 Oechnser (90.) Z: 81 SR: Kohls (Auma)


Uwe Friedel

10. April 2014

 

Vorschau auf die Spiele in der 1. Kreisliga


Schleiz. Das Spitzentrio hat von der Papierform her allesamt lösbare Heimaufgaben gegen Teams aus dem Tabellenkeller vor sich. Von besonderem Interesse dabei das Derby zwischen Pößneck und der SG Ranis II, wo der Spitzenreiter Favorit ist. Aber die Burgstädter werden sich nicht kampflos präsentieren und dem VfB 09 das Leben so schwer wie möglich machen. Krölpa als Zweiter hat Schmieritz zu Gast, die nach der Heimniederlage gegen Ebersdorf in Zugzwang sind. Trotzdem sollte die Germania-Elf den Dreier einfahren können. Auch die Triptiser nehmen im Heimspiel gegen die SG Tanna/Unterkoskau II die Favoritenrolle ein. Mit einem Sieg wahren sie die Aufstiegschancen. Dagegen benötigen die Gäste jeden Punkt, wobei man abwarten muss, wie sie die Schlappe gegen Pößneck verkraften werden. Schleiz II hofft endlich auf ein Erfolgserlebnis gegen Neustadt III, nachdem die Kreisstädter dreimal eine Führung zuletzt verspielten. Aber die Blau-Weißen fanden wieder in die Erfolgsspur zurück und wollen den Aufwärtstrend auch bei den Rennstädtern unter Beweis stellen.

Mit Ebersdorf gegen Oettersdorf treffen zwei siegreiche Mannschaften der letzten Woche aufeinander. Der Sieg in Schmieritz sollte dem SV 1990 im Heimspiel weiteren Auftrieb geben. Aber die Gäste sind zur Zeit gut drauf, was sie vor allem auch auswärts demonstrierten. So siegten sie u.a. in Pößneck mit 4:2. Zum Mittelfeld-Duell kommt es zwischen dem FSV Orlatal und der SG Bad Lobenstein/Helmsgrün II. Obwohl beide zuletzt etwas schwächelten, sollten sie mit dem Abstieg nichts mehr zu tun haben und können befreit aufspielen. Hier könnte der Heimvorteil für die Orlataler sprechen, auch wenn die Koseltaler immer für eine Überraschung gut sind. Bodelwitz hat Gräfenwarth zu Gast. Beide Mannschaften blieben bisher unter den Erwartungen und treten zur Zeit etwas auf der Stelle. Dennoch sind die heimstarken Bodelwitzer leicht favorisiert.

Uwe Friedel

Bernd Müller scheitert hier am Torwart von Tanna, Kay Hain

8. April 2014

 

Spitzentrio siegt jeweils auswärts


Der Spitzenreiter aus Pößneck zieht weiter einsam seine Kreise. Auch in Unterkoskau ließ er nichts anbrennen und siegte klar, während die Spielgemeinschaft immer tiefer in den Abstiegsstrudel gerät. Obwohl Ranis im Derby gefällig mitspielte, mussten sie am Ende in Neustadt eine verdiente Niederlage hinnehmen, da die Blau-Weißen die größere Torgefahr ausstrahlten. Gräfenwarth tritt weiter auf der Stelle. Auch im Hiemspiel gegen den FSV Orlatal reichte es nur zum Unentschieden. Oettersdorf siegte nach Rückstand noch verdient gegen Bodelwitz, die aber in der Schlussphase den Ausgleich vergaben. Durch einen klaren Sieg in Bad Lobenstein konnte Triptis den 3. Platz sichern. Schleiz ließ im Abstiegskampf erneut wichtige Punkte liegen. Nach einer 2:0 Führung mussten sie sich gegen den Tabellenzweiten in der Schlussphase noch geschlagen geben. Durch einen Blitzstart geriet Ebersdorf in Schmieritz auf die Siegerstraße und nahm verdient drei Punkte mit nach Hause.


SG Tanna/Unterkoskau II – VfB 09 Pößneck 0:9 (0:3)


Unterkoskau. Der Spitzenreiter ließ sich in Unterkoskau nicht überraschen und fuhr am Ende einen klaren und hochverdienten Sieg ein. Bevor die Partie so richtig begann, war sie auch schon entschieden. Mit einem Doppelschlag stellte Okuniewicz die Weichen frühzeitig auf Sieg. Als Neumann in der 14. Minute das 0:3 erzielte, waren bereits alle Messen gelesen. Vor allem Torjäger Okuniewicz bekamen die Platzherren im Verlauf der Partie nicht in den Griff, der allein fünf Treffer erzielte. Trotz des Rückstandes gab aber die Spielgemeinschaft zu keiner Zeit auf, konnte aber fünf erstklassige Chancen im Verlauf des Spiels nicht nutzen. Entweder traf man das Tor nicht oder Torwart Roßner war auf dem Posten. Anders die spielerisch besseren Gäste, die in regelmäßigen Abständen ihre Überlegenheit in weitere Treffer ummünzten. Kurz vor Schluss sah T. Schmidt auf Seiten der Heimelf noch die Rote Karte.


Tore: 0:1, 0:2 Okuniewicz (4., 5.), 0:3 Neumann (14.), 0:4 Okuniewicz (47.), 0:5 Gruner (50.), 0:6 Okuniewicz (51.), 0:7 Gruner (63.), 0:8 Chomiuk (67.), 0:9 Okuniewicz (81.) Z: 45 SR: Zölsmann (Neundorf)

 

es spielten für Pößneck: Holz, J.Taudte, Gruner, Neumann, Okuniewicz, Hellwig(GK), Weber(GK), Schmidt, Roßner, Müller, Chomiuk

 


SV Blau-Weiß Neustadt III – SG TSV 1860 Ranis II 3:1 (2:0)


Neustadt. Nach Spielschluss stand zwar ein verdienten Neustädter Sieg zu Buche, aber die Blau-Weißen taten sich vor allem vor der Pause schwer. Sie begannen zwar durch Scheuerls Pfostentreffer druckvoll, aber Ranis verteidigte in der Folge geschickt, stand gut im Raum und konnte die Partie offen gestalten. Erst zwei Einzelaktionen von Scheuerl, der zwischendurch noch die Latte traf, brachten die Blau-Weißen mit 2:0 in Front. Nach dem Wechsel spielten die Platzherren zielstrebiger und kamen zu guten Chancen. Aber erst der Strafstoß-Treffer von Hirsch sorgte für die Entscheidung (68.). Ranis steckte nicht auf, spielte bis zum Strafraum gefällig, konnte aber nur durch Göpfarth verkürzen. Zu mehr langte es nicht, weil auch Neustadts Keeper Krüger mit tollem Reflex in der 86. Minute einen weiteren Treffer verhinderte. Schiedsrichter Kelbert hatte mit der fairen Partie keine Probleme.

Tore: 1:0, 2:0 Scheuerl (32., 45.), 3:0 Hirsch (68./FE), 3:1 Göpfarth (73.) Z: 30 SR: Kelbert (Remptendorf)

 


SV Gräfenwarth – FSV Orlatal Langenorla 2:2 (0:1)

 

Gräfenwarth.  Die Platzherren laufen derzeit ihrer Form etwas hinterher und kamen zu Hause über ein Unentschieden nicht hinaus. Damit büßten sie weitere Punkte leichtfertig ein. In einer ereignisarmen und sehr schwachen 1. Halbzeit gingen die Gäste durch einen Freistoß von Näther von der Mittellinie früh in Führung (8.). Der Heimelf fiel bis auf zwei Kopfbälle von Munzer wenig ein. Erst nach dem Wechsel wurde das Spiel der Gräfenwarther besser und ihre Leistungssteigerung sollte belohnt werden. Kober mit dem Ausgleich (48.) und Herrmann (66.) konnten das Spiel drehen. Vom FSV Orlatal war kaum noch was zu sehen, sodass es nach einem Erfolg der Hausherren aussah. Doch ein Missverständnis in der Gräfenwarther Abwehr bescherte den Gästen durch Veliqi kurz vor Schlussnoch den glücklichen Ausgleich. Schiedsrichter Albrecht (Kahla) hatte mit der fairen Partie keine Probleme.

Tore: 0:1 Näther (8.), 1:1 Kober (48.), 1:2 Herrmann (66.), 2:2 Veliqi (86.) Z: 50 SR: Albrecht (Kahla)


SG Oettersdorf/Tegau – Bodelwitzer SV 2:1 (1:1)


Oettersdorf. Durch einen insgesamt verdienten Sieg konnte die SG die Gäste in der Tabelle überholen und sich auf den 4. Platz verbessern. Oettersdorf von Beginn an spielbestimmend und mit der frühen Chance durch Picker zur Führung, die aber dann der BSV durch Torjäger Senf mit einem Freistoß (15.) erzielte. Die Platzherren zeigten sich unbeeindruckt. Nachdem Picker und Andrä beste Chancen ausließen, erzielte Picker den Ausgleich (29.) mit einer Direktabnahme. In der Folge bewahrte Gäste-Keeper Grunzke gegen Andrä (45.) und Daßler (56.) seine Elf vor einem Rückstand. Machtlos war er aber beim 2:1 durch Schubert (63.), der nur fünf Minuten später die Entscheidung vergab. So mussten die Schuldes-Elf noch einmal zittern, denn in der Schlussoffensive hatten Senf und Eberitzsch den Ausgleich auf dem Fuß. Aber SG-Keeper Steve Freimuth reagierte zweimal glänzend und hielt die drei Punkte fest.

Tore: 0:1 Senf (15.), 1:1 Picker (29.), 2:1 Schubert (63.) Z: 91 SR: Lehmann (Miesitz)


SG VfR Bad Lobenstein/Helmsgrün II – SV Grün-Weiß Triptis 2:5 (1:1)


Helmsgrün. Sieben Tore sahen die 50 Zuschauer in Helmsgrün, wobei die Gäste spielerisch besser waren und am Ende verdient als Sieger den Platz verließen. Danach sah es aber in den ersten 45 Minuten nicht aus, denn die Koseltaler konnten bis dahin die Partie offen halten. Wutzler brachte zwar die Grün-Weißen in Front aber kurz vor dem Wechsel erzielte Neumeister den Ausgleich. Die Gäste kamen mit frischem Wind aus der Kabine und wurden stärker. Folgerichtig sorgten sie durch die Treffer von Römhildt (52.), Pieter (69.) und Eitner (75.) für die Spielentscheidung. Aber die Spielgemeinschaft steckte nicht auf und konnte durch den Treffer von Pfeifer in der 76. Minute das Ergebnis freundlicher gestalten. Zu mehr langte es nicht mehr. Huber machte mit dem fünften Gäste-Treffer kurz vor Spielschluss alles klar. Triptis verteidigte durch diesen Sieg den 3. Tabellenplatz, während die Platzherren jetzt Zehnter sind.

Tore: 0:1 Wutzler (37.), 1:1 Neumeister (42.), 1:2 Römhildt (52.), 1:3 Pieter (69.), 1:4 Eitner (75.), 2:4 Pfeifer (76.), 2:5 Huber (87.) Z: 50 SR: Kühn (Pößneck)

 


FSV Schleiz II – TSV Germania Krölpa 2:4 (2:1)


Schleiz. Zum dritten Mal in Folge verspielten die Schleizer eine Führung und ließen im Abstiegskampf erneut wertvolle Punkte liegen. Die Kreisstädter starteten schwungvoll und lagen durch ein Eigentor von Köcher und Gottschalts Treffer nach 17 Minuten mit 2:0 in Führung. Aber durch das verletzungsbedingte Ausscheiden von Tischendorf und Gottschalt Mitte der ersten Halbzeit bekam das FSV-Spiel einen Bruch. Krölpa kam so langsam auf Touren und konnte noch vor der Pause durch Berger mit dem ersten Torschuss den Anschlusstreffer erzielen. Zu allem Überfluss unterlief dem Schleizer Beck ein Eigentor zum 2:2 Ausgleich. In der Folge hatten beide Teams gute Chancen und spielten auf Sieg. Die Gäste hatten schließlich die größeren Kraftreserven und konnten in der Schlussphase durch die Tore von Milde und Putensen per Konter noch die drei Punkte sichern.

Tore: 1:0 Köcher (5./ET), 2:0 Gottschalt (17.), 2:1 Berger (30.), 2:2 Beck (63./ET), 2:3 Milde (87.), 2:4 Putensen (89.) Z: 50 SR: Kelbert (Remptendorf)

 


SG Schmieritz – SV 1990 Ebersdorf 0:3 (0:2)

 

Schmieritz. Die Ebersdorfer nahmen in einer fairen und von Schiedsrichter Seidel (Jena) ohne Probleme geleiteten Partie verdient die drei Punkte mit nach Hause. Den Grundstein dafür legten sie bereits in den ersten Minuten. Mit einem Blitzstart überraschten sie die Schmieritzer, die aber die erste Chance nach einem Freistoß besaßen. Im Gegenzug bediente Stüber mit einem Kopfball-Heber Hornfeck, der den Ball nur noch über die Linie drücken brauchte (6.). Zwei Minuten später erzielte Stüber mit einem ansatzlosen Schuss von der Strafraumgrenze das 0:2. Von diesem Doppelschlag konnten sich die Platzherren trotz größter Bemühungen nicht mehr erholen. Sie hielten zwar in der Folge dagegen, konnten sich aber in der Offensive nicht zwingend in Szene setzen. Die spielerisch besseren Gäste spulten ihr Pensum runter und konnten in der 66. Minute noch das 0:3 durch den zweiten Treffer von Hornfeck nachlegen.

Tore: 0:1 Hornfeck (6.), 0:2 Stüber (8.), 0:3 Hornfeck (66.) Z: 45 SR: Seidel (Jena)


Uwe Friedel

 

Alle Bilder: Torsten Schäfer

4. April 2014

 

Vorschau auf die Spiele in der 1. Kreisliga


Schleiz. Die SG Ranis/Knau II hat nach dem Sieg gegen Tanna/Unterkoskau II wieder Hoffnung im Kampf um den Klassenerhalt. Die Burgstädter den Schwung nutzen und auch im Derby bei Blau-Weiß Neustadt III punkten. Die Blau-Weißen wollen nach der Niederlage in Krölpa wieder in die Erfolgsspur und sind auch wegen des Heimvorteils favorisiert. Zum Mittelfeld-Duell kommt es in Gräfenwarth, wo die heimische Mannschaft auf den FSV Orlatal Langenorla trifft. Auch hier könnte der Heimvorteil für die Gräfenwarther sprechen. Nach der Niederlage im Kellerduell in Ranis wird die Luft für die SG Tanna/Unterkoskau immer dünner. Ausgerechnet jetzt kommt der souveräne Spitzenreiter VfB 09 Pößneck. Mit der Oettersdorf/Tegau und Bodelwitz treffen zwei Sieger des vergangenen Spieltages aufeinander. Die Tagesform wird wohl entscheiden, wer den Platz als Sieger verlässt. Bei einem vollen Erfolg könnte die SG die Gäste in der Tabelle überholen und sich auf Platz 4 verbessern. Die SG VfR Bad Lobenstein/Helmsgrün II hat Grün-Weiß Triptis zu Gast. Der SV hat durch das Remis gegen Gräfenwarth wertvolle Punkte liegen gelassen. Wollen die Grün-Weißen die kleine Aufstieg-Chance wahren, sind sie zum Siegen verdammt. Einfach wird das nicht, die Koseltaler haben nichts zu verlieren. Nach der Niederlage in Ebersdorf hält die Zweite vom FSV Schleiz wieder die Rote Laterne. Dennoch sind sie zuhause nicht chancenlos gegen den Tabellen-Zweiten aus Krölpa. Auch wenn zuletzt die Ergebnisse nicht stimmten, bekamen die Rennstädter gute Kritiken. Die Krölpaer sollten gewarnt sein und die Kreisstädter  nicht unterschätzen. Gute Kritiken bekamen auch die Schmieritzer beim Gastspiel in Bodelwitz, die zu Hause den SV 1990 Ebersdorf empfangen. Schmieritz sollte bei einer besseren Chancenverwertung gute Aussichten haben.

Uwe Friedel

Alle Bilder: Torsten Schäfer



Mit überragender Leistung im Abwehrverbund, der Pößnecker Gunnar Daum

31. März 2014

 

Der VfB 09 Pößneck ist weiter auf dem Weg Richtung Kreisoberliga und ließ zu Hause gegen Bad Lobenstein nichts anbrennen. Dagegen muss Triptis den Kontakt zur Spitze erst einmal abreißen lassen. Die Grün-Weißen kamen gegen Gräfenwarth über ein 2:2 nicht hinaus. Einziger Verfolger des Spitzenreiters ist Krölpa nach einem 4:2 Sieg über Neustadt III. Trotz des am Ende klaren Sieges tat sich Ebersdorf, bei dem Kirst nach langer Verletzungspause sein Comeback gab, zu Hause gegen kampfstarke Schleizer schwer und sicherte den Dreier erst in der Schlussphase. Im Abstiegskampf kann die Raniser Zweite wieder Hoffnung schöpfen. Im Kellerduell siegten die Burgstädter gegen die SG Tanna/Unterkoskau II verdient mit 3:1 und gaben die Rote Laterne ab. Die Gäste dagegen müssen jetzt wieder zittern. Oetterdorf zeigte sich vom Debakel gegen Triptis gut erholt und siegte beim FSV Orlatal völlig verdient. Bodelwitz tat sich lange Zeit schwer gegen Schmieritz, siegte aber aufgrund der 2. Halbzeit ebenfalls verdient.

 

Bodelwitzer SV – SG Schmieritz 4:0 (1:0)


Bodelwitz. Am Ende stand zwar ein verdienter BSV Sieg zu Buche, aber Schmieritz verkaufte sich mehr als achtbar und war vor allem vor der Pause der erwartet schwere Gegner. Bodelwitz begann druckvoll aber tat sich nach zehn Minuten sehr schwer.  Die Gäste kamen besser ins Spiel und hatten zwei gute Chancen zur Führung. Die besorgte dann auf der Gegenseite Senf fast mit dem Halbzeitpfiff durch einen direkten Freistoß. Auch im zweiten Durchgang versteckte sich Schmieritz nicht und hatte durchaus den Ausgleich auf dem Fuß. Aber mit zunehmender Spielzeit schwanden die Kräfte bei der SG, die Platzherren wurden immer stärker und münzen ihre Überlegenheit noch in drei weitere Treffer um. Für die Entscheidung sorgte Senf mit seinem zweiten Treffer (74.). Nattermüller mit direkten Freistoß und Kinne bauten das Ergebnis noch aus.

Tore: 1:0 Senf (45.), 2:0 Senf (74.), 3:0 Nattermüller (83.), 4:0 Kinne (87.) Z: 66 SR: Weck (Miesitz)

 

TSV Germania Krölpa – SV Blau-Weiß Neustadt III 4:2 (2:0)


Krölpa. Krölpa bleibt durch einen verdienten 4:2 Sieg dem Spitzenreiter als einziger Verfolger des VfB 09 auf den Fersen. Die Blau-Weißen dagegen mussten nach drei Siegen wieder eine Niederlage hinnehmen. Nachdem Weithase die Führung erzielte, konnte Heidrich diese nach einer Ecke ausbauen (37.). Dazwischen Glück für Krölpa bei einem Schuss von Hirsch. Als Putensen nach dem Wechsel im Nachschuss auf 3:0 erhöhte, war eine Vorentscheidung gefallen. Aber die Blau-Weißen gaben sich nicht geschlagen und machten die Partie durch zwei Treffer von Scheuerl wieder spannend. Jetzt konnte Neustadt sogar auf einen Punkt wieder hoffen. Aber diese Hoffnungen zerstörte Weithase in der 76. Minute, der mit seinem zweiten Treffer zum 4:2 für die Entscheidung sorgte. Kurz vor Schluss traf Neustadt durch Scheuerl noch den Pfosten.

Tore: 1:0 Weithase (28.), 2:0 Heidrich (37.), 3:0 Putensen (58.), 3:1, 3:2 Scheuerl (61., 68.), 4:2 Weithase (76.) Z: 61 SR: Rüdiger (Schleiz)

Uwe Friedel



SG TSV 1860 Ranis II - SG Tanna/Unterkoskau II 3:1 (1:1)


Ranis. Die Zweite der SG TSV 1860 Ranis kann im Abstiegskampf wieder Hoffnung schöpfen. Das Kellerduell konnten die Burgstädter gegen die SG Tanna/Unterkoskau II am Ende verdient mit 3:1 gewinnen und damit den Abstand zu den Gästen bis auf zwei Punkte verkürzen. Die SG aus dem Oberland hatte aber den besseren Start und ging bereits in der 4. Minute durch einen Kopfball von A. Schmidt in Führung. Die Platzherren zeigten sich aber wenig beeindruckt und drängten in der Folge auf den Ausgleich. Nachdem Speldrich und Stangl an Keeper Bocklisch scheiterten, Schmalfuß den Schuss von Schubert noch vor der Linie klärte, erzielte Bayerle nach einem Freistoß noch vor dem Wechsel den Ausgleich (42.). Für die Entscheidung sorgten nach der Pause Speldrich in der 55. und Stangl in der 64. Minute. Von diesem Rückstand konnten sich die Gäste nicht mehr erholen, die in der Offensive kaum noch in Erscheinung traten.

Tore: 0:1 A. Schmidt (4.), 1:1 Bayerle (42.), 2:1 Speldrich (55.), 3:1 Stangl (64.) Z: 33 SR. König (Jena)



SV 1990 Ebersdorf – FSV Schleiz II 5:2 (1:1)


Ebersdorf. Nach zwei Niederlagen kamen die Ebersdorfer gegen Schleiz wieder in die Erfolgsspur zurück. Allerdings war der Sieg schwer erkämpft, den der SV 1990 erst in der Schlussphase sicherstellte. Denn die Gäste konnten an die gute Leistung gegen Bodelwitz anknüpfen, zeigten viel Einsatz und Engagement und mussten sich erst in den letzten Minuten geschlagen geben. Die FSV-Führung durch einen Heber von Porst konnte Neumeister erst mit einem direkten Freistoß in den Winkel kurz vor dem Wechsel ausgleichen. Erneut war es Porst mit einem Fernschuss, der die Gäste wieder in Führung schoss (48.). Aber Ludewig per Kopf und Stüber mit einem trockenen Schuss (60.) konnten die Partie drehen. Der gute FSV-Keeper Sieber leitete mit einer unglücklichen Aktion das 4:2 durch Schau ein (88.), bevor Milz mit einem Schuss in den Winkel den Schlusspunkt setzte.

Tore: 0:1 Porst (14.), 1:1 Neumeister (44.), 1:2 Porst (48.), 2:2 Ludewig (52.), 3:2 Stüber (60.), 4:2 Schau (88.), 5:2 Milz (90.) Z: 46 SR: Berger (Gefell)



SV Grün-Weiß Triptis – SV Gräfenwarth 2:2 (1:1)


Triptis. Nachdem klaren Sieg in der Vorwoche in Oettersdorf mussten sich die Triptiser im Heimspiel gegen Gräfenwarth mit einem 2:2 Unentschieden begnügen. Damit verlieren die Grün-Weißen erst einmal den Kontakt zur Spitze. Den besseren Start hatten in dieser Partie die Gäste. Hofmann erzielte in der 20. Minute die Führung. Aber die Platzherren zeigten sich wenig beeindruckt, konnten durch Römhildt wenig später ausgleichen. Nachdem Eitner danach nur die Latte traf, Triptis nach dem Wechsel eine weitere Großchance vergab, erzielte Wutzler die verdiente 2:1 Führung. Die Grün-Weißen verwalteten danach nur noch das Ergebnis. Dadurch kamen die Gäste besser ins Spiel. So konnte Hofmann in der 76. Minute noch den Ausgleich zum 2:2 erzielen. Insgesamt eine gerechte Punkteteilung unter der guten Leitung von Schiedsrichter Lehmann.

Tore: 0:1 Hofmann (20.), 1:1 Römhildt (26.), 2:1 Wutzler (53.), 2:2 Hofmann (76.) Z: 45 SR: Lehmann (Miesitz)


FSV Orlatal Langenorla – SG Oettersdorf/Tegau 0:3 (0:1)


Kleindembach. Oettersdorf zeigte sich von der Heimniederlage gegen Triptis gut erholt und siegte in Orlatal auch in der Höhe verdient. In einer spielerisch schwachen Partie verhinderte FSV-Keeper Bermig mit drei tollen Paraden bereits bis zur Pause einen höheren Rückstand. Die SG zeigte sich spritziger und bissiger und ging durch Picker kurz vor der Pause verdient in Führung. Bis auf einen Oechsner-Freistoß (20.) und Zaumseils Schuss (57.) war vom FSV kaum was zu sehen, obwohl die Heimelf in den ersten 15 Minuten nach dem Wechsel die aktivere Elf war. Diese gute Phase erwies sich aber nur als kurzes Strohfeuer. Denn die Gäste verteidigten souverän die Führung und setzten immer wieder Nadelstiche. Gegen eine zunehmend aufrückende Orlataler Abwehr nutzten Picker mit seinem zweiten Treffer in der 69. und Körner in der 84. Minuten ihre Möglichkeiten zum verdienten Sieg.

Tore: 0:1 Picker (41.), 0:2 Picker (69.), 0:3 Körner (84.) Z: 85 SR: Weber (Helmsgrün)


VfB 09 Pößneck – SG VfR Bad Lobenstein/Helmsgrün II 4:1 (2:0)

 

Pößneck. Der Spitzenreiter gab sich im Heimspiel gegen die SG Bad Lobenstein/Helmsgrün keine Blöße und siegte nach einer guten Vorstellung verdient mit 4:1. Obwohl der VfB 09 zunächst einige zwingende Möglichkeiten vergab, konnte Torjäger Okuniewicz mit seinen zwei Treffern noch vor der Pause den Grundstein für den späteren Erfolg legen. Auch im zweiten Abschnitt ließen die Platzherren nichts anbrennen und konnten das Ergebnis noch ausbauen. Zunächst war Hellwig per Strafstoß zum 3:0 in der 64. Minute erfolgreich. Und auch Chorniuk erwies sich vom Punkt als sicherer Vollstrecker und markierte in der 72. Minute das 4:0. Es spricht aber für die Koseltaler, dass sie sich zu keiner Zeit aufgaben und nicht ungefährlich waren. Aber Kever gelang kurz vor dem Schlusspfiff nur noch Ergebniskosmetik. Pößneck ist damit weiter auf dem guten Weg Richtung Kreisoberliga.

Tore: 1:0, 2:0 Okuniewicz (28., 39.), 3:0 Hellwig (64./FE), 4:0 Chorniuk (72./FE), 4:1 Kever (86.) Z: 53 SR: Anisch (Neustadt)


Uwe Friedel

 

Alle Bilder: Torsten Schäfer

27. März 2014

 

Vorschau auf die Spiele in der 1. Kreisliga


Schleiz. Die Karten wurden in Sachen Meisterschaft am letzten Spieltag nicht neu gemischt. Die ersten Drei der Tabelle konnten sich von der Konkurrenz absetzen, die allesamt Federn lassen mussten. Dabei kam Pößneck wieder in die Erfolgsspur zurück und sollte auch zu Hause gegen die SG VfR Bad Lobenstein/Helmsgrün die Punkte einfahren können. Dennoch sollte der Spitzenreiter die Koseltaler nicht unterschätzen, um nicht noch eine Überraschung wie gegen Oettersdorf zu erleben. Alles andere als ein Sieg wäre aber eine Überraschung. Im Kellerduell hat die SG Ranis /Knau II die SG Tanna/Unterkoskau II zu Gast. Für beide steht viel auf dem Spiel. Die Burgstädter dürften nach dem Punktgewinn in Bad Lobenstein neues Selbstvertrauen getankt haben und könnten bei einem Sieg zu den Gästen bis auf zwei Punkte aufschließen. Will die SG Tanna nicht weiter abrutschen, müssen auch sie punkten. So ist mit einer umkämpften Partie zu rechnen.

Triptis empfängt Gräfenwarth. Durch den klaren Erfolg in Oettersdorf sind die Grün-Weißen weiter im Aufstiegsrennen, während die Gäste sich aus diesem erst einmal verabschiedet haben. Hier könnte der Heimvorteil für die Grün-Weißen sprechen. Orlatal hat Oettersdorf zu Gast, die in der Vorwoche überraschend zu Hause gegen Triptis ein Debakel erlebten. Bleibt abzuwarten, wie die SG diese Niederlage verkraften wird. Denn Orlatal wird den Gästen alles abverlangen. Nachdem Punktgewinn und gutem Spiel gegen Bodelwitz können die Schleizer selbstbewusst nach Ebersdorf reisen, die derzeit etwas von der Rolle sind. Vielleicht können die Rennstädter die Schwächephase ausnutzen, um im Abstiegskampf weiter zu punkten. Der SV 1990 will sicherlich wieder einen Dreier einfahren. Denn der derzeitige Tabellenplatz entspricht nicht ihren eigenen Ansprüchen. Der Tabellenzweite aus Krölpa hat Neustadt III zu Gast. Die Germania-Elf kann mit einem Sieg den zweiten Platz festigen. Aber einfach wird das gegen die Blau-Weißen nicht, die zuletzt drei Siege eingefahren haben und zur Zeit in guter Form sind, was sie auch auswärts in Ebersdorf beim 3:2 Sieg unter Beweis stellten. Bodelwitz ist Gastgeber für die SG Schmieritz, die im Abstiegskampf zuletzt gegen Orlatal punkten konnte und dementsprechend motiviert die Aufgabe angehen wird. Dennoch ist der heimstarke BSV Favorit, auch wenn er zuletzt in Schleiz Punkte liegen lassen musste.

Uwe Friedel

 

Alle Bilder: Torsten Schäfer

Der VfB Torschütze zum 0:2, Felix Taudte wird hier unsanft von den Beinen geholt.

24. März 2014

 

Berichte 1. Kreisliga -  15. Spieltag


Im Spitzenspiel gegen Pößneck konnte Gräfenwarth zu Hause die Chance nicht nutzen, um im Aufstiegskampf noch einmal einzugreifen. Sie unterlagen in einer allerdings schwachen Partie dem VfB 09 mit 1:2 und haben jetzt 10 Punkte Rückstand auf die Pößnecker, die sich zwar ebenfalls nicht mit Ruhm bekleckerten, aber drei wichtige Zähler entführen konnten. Die ärgsten und einzigen Verfolger der Pößnecker sind Krölpa nach dem Sieg gegen Ebersdorf und Triptis nachdem in der Höhe nicht zu erwartenten Sieg in Oettersdorf, die in der Vorwoche in Pößneck noch so glänzten. Im Abstiegskampf setzten Schleiz II und Ranis II mit ihren Unentschieden Achtungszeichen und können wieder Hoffnung schöpfen. Die Rennstädter führten gegen Bodelwitz sogar schon mit 2:0, konnten am Ende beim 3:3 einen Punkt bejubeln. Einen Punkt entführten auch die Raniser aus der Kurstadt. Im Nachbarschaftsduell siegte Neustadt III klar gegen Tanna II und verschaffte sich damit weiter Luft nach unten. In einer abwechslungsreichen Partie konnte auch Schmieritz im Tabellenkeller punkten und trennte sich vom FSV Orlatal 2:2 Unentschieden.


SV Blau-Weiß 90 Neustadt III – SG Tanna/Unterkoskau II 6:1 (2:0)


Neustadt. Die Blau-Weißen bestätigten mit ihrem dritten Sieg in Folge ihre derzeit gute Form und konnten sich mit einem klaren Erfolg für die Hinspielniederlage revanchieren. Die Platzherren begannen druckvoll und zwangen durch Hirschs Direktabnahme und Scheuerl aus Nahdistanz SG-Keeper Bocklisch frühzeitig zu Glanztaten. In einer Phase als die Gäste etwas besser ins Spiel kamen erzielte Staps nach einer Ecke die Führung (24.), die der gleiche Spieler wenig später ausbauen konnte (33.). Kurz nach Wiederanpfiff sorgten die Neustädter für die Entscheidung. Hirsch verwandelte einen Handstrafstoß sicher zum 3:0 (47.) und nur zwei Minuten später ließ Scheuerl das 4:0 folgen. Mit dem fünften Treffer krönte Scheuerl seine starke Leistung und schloss eine schöne Kombination ab. Die Gästen gaben aber zu keinem Zeitpunkt des Spiels auf und erzielten durch Schmidt per Freistoß den Ehrentreffer. Den Schlusspunkt unter einem verdienten Sieg markierte Büchel.

Tore: 1:0 Staps (24.), 2:0 Staps (33.), 3:0 Hirsch (47./HE), 4:0 Scheuerl (49.), 5:0 Scheuerl (59.), 5:1 Schmidt (66.), 6:1 Büchel (86.) Z: 25 SR: Schuldes (Oettersdorf)


FSV Schleiz II – Bodelwitzer SV 3:3 (2:0)


Schleiz. Die Schleizer Zweite setzte im Abstiegskampf ein Achtungszeichen und trotzte dem favorisierten Bodelwitzer SV ein mehr als verdientes Remis ab. Dabei führten die Rennstädter zur Pause sogar mit 2:0, die auch den besseren Start hatten. Nachdem Porst den Ball am leeren Tor vorbei schob, machte er es wenig später besser und erzielte das 1:0 (8.). Nach einem vergebenen Strafstoß von Conrad setzt Porst nach und den Querpass verwandelte Conrad zum 2:0 (30.). Nur bei Standards war der BSV vor der Pause gefährlich, der aber nach dem Wechsel den Druck erhöhte und durch Baderschneider den Anschluss erzielte. Danach hätte der FSV wieder in Führung gehen können, doch Bittner konnte zwei große Kopfballchancen nicht nutzten. Stattdessen drehten Bergner aus dem Gewühl heraus (73.) und Termer (78.) mit Schuss in den Winkel für den BSV mit ihren Treffern die Partie. Aber Schleiz zeigte Moral und konnte nur zwei Minuten später den verdienten Ausgleich durch Mihoc erzielen, der ebenfalls in den Winkel traf.

Tore: 1:0 Porst (8.), 2:0 Conrad (30.), 2:1 Baderschneider (60.), 2:2 Bergner (73.), 2:3 Termer (78.), 3:3 Mihoc (80.) Z: 27 SR: Weber (Helmsgrün)


SV Gräfenwarth – VfB 09 Pößneck 1:2 (0:2)


Gräfenwarth. Der Spitzenreiter aus Pößneck zeigte sich von der Niederlage gegen Oettersdorf gut erholt und gewann das Spitzenspiel in Gräfenwarth mit 2:1 und brachte der Heimelf die erste Heimniederlage bei. Allerdings hatten sich die 110 Zuschauer mehr erwartet, denn das Spiel stand gemessen am Anspruchs-denken beider Teams auf mäßigem Niveau. Da Pößneck zumindest vor der Pause optisch mehr Spielanteile besaß, geht der Sieg auch unterm Strich in Ordnung. Dennoch hätte Matthes die SVG-Führung erzielen müssen, brachte aber aus 2 Meter den Ball nicht über die Linie. Stattdessen ging der VfB 09 nach einer Ecke durch ein Eigentor von Heinze in Führung (23.). Mit einem Schuss aus 30 Meter in den Winkel erhöhte F. Taudte auf 0:2 (36.). Nach dem Wechsel war von den Gästen kaum noch was zu sehen. Aber die bemühenden Gastgeber blieben an diesem Tag einiges schuldig und kamen nur noch zum Anschlusstreffer durch Orshak (52.).

Tore: 0:1 Heinze (23./ET), 0:2 F. Taudte (36.), 1:2 Orshak (52.) Z: 110 SR: Baumbach (Jena)

 

es spielten für Pößneck: Liebling, Hanf, F.Taudte(GK), Holz(74.Neumann), Gruner, Okuniewicz(GK), Hellwig, Weber, Schmidt, Daum, Chomiuk


SG VfR Bad Lobenstein/Helmsgrün II – SG TSV 1860 Ranis/Knau II 1:1 (1:1)


Bad Lobenstein. Auch die zweite Mannschaft aus der Burgstadt setzte im Abstiegskampf ein Achtungszeichen. Das Schlusslicht der Kreisliga trotzte den in der Vorwoche so auftrumpfenden Koseltalern ein 1:1 Unentschieden ab, was im Vorfeld nicht so zu erwarten war. Aber Ranis kämpfte aufopferungsvoll und wurde für ihren Kampfgeist mit einem Zähler belohnt. Die Heimelf in der 1. Halbzeit mit mehr Spielanteilen, aber schwach im Abschluss. Renner brachte die Gäste mit einem Freistoß aus 25 Meter in Führung (35.). Neumeister stand dem nicht nach, erzielte sogar mit einem Freistoß aus 45 Meter noch vor dem Wechsel den Ausgleich. Im zweiten Durchgang beide Mannschaften sehr verbissen und um den Siegtreffer bemüht. Die größte Chance hatte Pfeiffer für den VfR, dessen Freistoß lenkte aber Hagert um den Pfosten und rettete den Punkt.

Tore: 0:1 Renner (35.), 1:1 Neumeister (42.) Z: 20 SR: Bräutigam (Neustadt)

 

SG Schmieritz – FSV Orlatal Langenorla 2:2 (2:2)


Schmieritz. Im Tabellenkeller konnte Schmieritz punkten und trennte sich leistungsgerecht 2:2 Unentschieden vom FSV Orlatal. Es war sogar noch mehr drin, aber vor allem vor der Pause verpassten sie die Spielentscheidung. Göring erzielte im Anschluss an einem Freistoß die Führung (12.), die Oechsner  mit einem abgefälschten Freistoß egalisierte. Die SG zeigte sich unbeeindruckt und ging durch einen Handstrafstoß von Müller wieder in Front. Danach hätte die Heimelf die Führung ausbauen können, stattdessen nutze Zaumseil einen Abwehrfehler zum Ausgleich aus. Nach dem Wechsel drückten die zunächst Gäste und hatten ebenfalls Chancen zur Führung. Aber ab Mitte der zweiten Hälfte konnte sich Schmieritz vom Druck wieder befreien und hatte in der Schlussphase noch den Siegtreffer erzielen können. Aber unterm Strich geht die Punkteteilung in einer fairen Partie in Ordnung.

Tore: 1:0 Göring (12.), 1:1 Oechsner (22.), 2:1 Müller (28./HE), 2:2 Zaumseil (35.) Z: 30 SR: Zöllner (Jena)

 

SG Oettersdorf/Tegau – SV Grün-Weiß Triptis 2:5 (0:3)


Oettersdorf. In der Vorwoche der große Gewinner, war Oettersdorf diesmal der große Verlierer in diesem Verfolgerduell und muss sich erst einmal aus dem Aufstiegskampf verabschieden. Dagegen wahrten die Gäste alle Aufstiegschancen, die bereits bis zur Pause für eine Vorentscheidung sorgten und verdient gewannen. Bevor die Partie richtig begann, war sie auch schon entschieden. Denn Wutzler legte mit seinen beiden Treffern nach fünf Minuten den Grundstein für diesen klaren Erfolg. Die SG zwar bemüht, aber Triptis cleverer und mit dem 0:3 erneut durch Wutzler in der 45. Minute. Oettersdorf steckte zwar nicht auf, hatte nach dem Wechsel Chancen ohne Ende, konnte aber daraus bis auf die Ergebniskosmetik durch Dietzel und Daßler in der Schlussphase kein Kapital schlagen. Effektiver dagegen die Grün-Weißen, die durch Wutzler mit dem ersten Angriff nach dem Wechsel und Reinhold per Strafstoß alles klar machten.

Tore: 0:1 Wutzler (2.), 0:2 Wutzler (5.), 0:3 Wutzler (45.), 0:4 Wutzler (55.), 0:5 Reinhold (80./FE), 1:5 Dietzel (83.), 2:5 Daßler (87.) Z: 68 SR: Kelbert (Remptendorf)


TSV Germania Krölpa – SV 1990 Ebersdorf 2:1 (2:0)


Krölpa. Die Krölpaer Mannschaft bleibt dem Spitzenreiter aus Pößneck auf den Fersen. Es war für die Platzherren ein schwer erkämpfter Erfolg, wobei sie dafür den Grundstein in der 1. Halbzeit legten. In diesem Abschnitt war die Germania-Elf die spielbestimmende Mannschaft. Schäble erzielte per Kopf nach einer Ecke die frühe Führung. Die Hausherren blieben am Drücker und konnten wiederum durch Schäble erhöhen, der einen Handstrafstoß verwandelte. Aber Ebersdorf gab sich nicht geschlagen, wurde nach dem Wechsel stärker und hatte jetzt mehr vom Spiel. Lohn der Steigerung war der Anschlußtreffer durch Milz (50.). Wenig später verhinderte Keeper Zietz gegen Stüber den Ausgleich. Da auch Weithase und Bergner auf TSV-Seite nicht trafen, mussten die Platzherren bis zum Schluss um den Sieg zittern. Denn die Gäste drängten bis zum Schluß auf den Ausgleich, fanden aber keine Mittel.

Tore: 1:0 Schäble (8.), 2:0 Schäble (26.), 2:1 Milz (50.) Z: 40 SR: Kühn (Pößneck)


Uwe Friedel

 

Alle Bilder: Torsten Schäfer

Dem polnischen Stürmer Arek Okuniewicz haftet weiter das Pech an den Fersen...

17. März 2014

 

Berichte 1. Kreisliga - 14. Spieltag

SG Tanna/Unterkoskau II – SG VfR Bad Lobenstein/Helmsgrün II 0:4 (0:3)


Unterkoskau. Der Punktgewinn in der Vorwoche beim FSV Orlatal verlieh der SG Tanna/Unterkoskau keine Flügel. Denn die Kessler-Elf verlor im Nachbarschaftsduell zu Hause gegen die zweite Mannschaft der SG VfR Bad Lobenstein/Helmsgrün am Ende klar und verdient mit 0:4. Die Platzherren konnten sich über die gesamte Spielzeit kaum zwingende Chancen erarbeiten, die durch das frühe verletzungsbedingte Ausscheiden von M. Kaiser in der Offensive zusätzlich geschwächt wurden (8.). Zu diesem Zeitpunkt führten die Koseltaler bereits mit 1:0 durch Pfeifer, der einen Foulstrafstoß sicher verwandelte. Die Heimelf zwar in der Folge bemüht, konnte aber die Gäste-Abwehr kaum gefährden. Anders die Kurstädter, die bereits bis zur Pause für eine Vorentscheidung durch die Treffer von Wich (23.) und nochmals Pfeifer (30.) sorgten. Durch Umstellungen  kamen die Hausherren im zweiten Abschnitt zwar etwas besser ins Spiel, aber mit dem Treffer durch Hajcenko zum 0:4 unmittelbar nach Wiederanpfiff war die Partie entgültig entschieden.

Tore: 0:1 Pfeifer (6./FE), 0:2 Wich (23.), 0:3 Pfeifer (30.), 0:4 Hajcenko (46.) Z: 14 SR: Weck (Miesitz)



SG TSV 1860 Ranis/Knau II – SV Gräfenwarth 0:2 (0:1)


Ranis. Trotz einer kampfstarken Leistung mussten sich die Burgstädter gegen Gräfenwarth mit 0:2 geschlagen geben. Der böige Wind erschwerte den Spielfluss. So resultierte die Gäste-Führung auch aus einem Freistoß heraus. Orshak staubte zum 0:1 ab (17.). Dabei verletzte sich der Raniser Keeper Silge - gute Besserung - ohne Fremdeinwirkung und musste gegen Hagert ausgewechselt werden, der aber in der Folge seine Sache gut machte und zwei Chancen verhinderte. Gräfenwarth zwar mit mehr Ballbesitz, aber sie taten sich über die gesamte Spielzeit gegen die gut stehenden Raniser schwer. So mussten sie bis zur Schlussminute warten, bevor der eingewechselte Kober mit dem 0:2 für die Entscheidung sorgte. Zuvor sah Schubert von den Hausherren in der 81. Minute die Ampelkarte. Das Schlusslicht gab sich zwar zu keiner Zeit des Spiels auf, konnte sich aber keine Großchancen erarbeiten, sodass der Gäste-Sieg auch verdient war.

Tore: 0:1 Orshak (17.), 0:2 Kober (90.) Z: 20 SR: Zölsmann (Neundorf)



VfB 09 Pößneck – SG Oettersdorf/Tegau 2:4 (0:2)


Pößneck. Mit dem am Ende verdienten Oettersdorfer Sieg brachte die SG dem VfB 09 nicht nur die erste Saison-Niederlage bei, sondern macht das Aufstiegsrennen auch wieder spannend. Pößneck war von Beginn an von der Rolle und geriet früh durch Sadowski in Rückstand, der einen Fehler des Keepers bestrafte. Mit der Führung im Rücken wurden die Gäste immer sicherer und nutzten die Fehler in der VfB-Abwehr eiskalt aus. Schubert und Sadowski erhöhten vor und nach der Pause auf 0:3. Erst danach wurden die Hausherren besser, bestimmten das Spiel und schöpften durch Gruners Anschlusstreffer wieder Hoffnung. Jetzt wurde der Spitzenreiter immer stärker, zwang die SG immer mehr zu Befreiungsschlägen. Per Foulstrafstoß erzielte Hellwig das 2:3. Jetzt ist Dampf in der Partie aber die Ausgleichsbemühungen des VfB bekamen einen Dämpfer. Schubert sorgte wiederum nach einem Fehler für die Spielentscheidung. Insgesamt eine schwache Vorstellung der Pößnecker, die erst nach dem 0:3 aufwachten. Dennoch gewinnen die Gäste durch viel Kampf und Einsatz verdient.

Tore: 0:1 Sadowski (6.), 0:2 Schubert (25.), 0:3 Sadowski (54), 1:3 Gruner (73.), 2:3 Hellwig (82./FE), 2:4 Schubert (87.) Z: 58 SR: Rüdiger (Schleiz)

Es spielten für Pößneck: Pacholak, Holz(46.Färber), Gruner, Neumann(78.J.Taudte), Okuniewicz(GK), Hellwig, Weber, Schmidt, Daum, Roßner, Chomiuk


 

FSV Orlatal Langenorla – Schleiz II 5:0 (3:0)


Kleindembach. Orlatal konnte mit einer kämpferisch und teilweise auch spielerisch überzeugenden Leistung Revanche für die erlittene Hinspielniederlage nehmen. Vom Anpfiff weg übernahmen die Einheimischen die Initiative und legten bereits bis zur Pause den Grunstein für den verdienten Sieg. In der 18. Minute nutzte Zaumseil einen Fehlpass der Schleizer Abwehr zum 1:0 aus. In der Folge münzten Röhnisch (30.) und Oechsner mit Foulstrafstoß die Überlegenheit in weitere Treffer um. Von Schleiz bis dahin und auch im zweiten Abschnitt in der Offensive nichts zu sehen, sieht man vom Schuss in der Schlussminute ab. So waren die Platzherren auch nach dem Wechsel das spielbestimmende Team und konnte das Ergebnis ausbauen. Beim 4:0 durch Zaumseil ist sich die FSV-Abwehr uneinig und der gleiche Spieler erzielte mit einer Direktabnahme nach Flanke Fischers den Endstand. Weitere Treffer verhinderte Gäste-Keeper Oelschlegel.

Tore: 1:0 Zaumseil (18.), 2:0 Röhnisch (30.), 3:0 Oechsner (41./FE), 4:0, 5:0 Zaumseil (63., 66.) Z: 40 SR: Thieme (Knau)

 

SV Grün-Weiß Triptis – SG Schmieritz 1:0 (1:0)


Triptis. In einem mäßigen Derby siegte Triptis knapp mit 1:0. Torschütze des Tages war P. Wutzler in der 34. Minute, der nach einem Torwartfehler erfolgreich war. Ansonsten hatten sich die Zuschauer sicherlich mehr versprochen, die nur spielerische Tristesse geboten bekamen. Die Gastgeber, personell zwar etwas besser besetzt wie in der Vorwoche in Gräfenwarth, konnten ebenso wenig Akzente setzen, wie der Gegner aus Schmieritz. Die faire Partie plätscherte über die gesamte Spielzeit dahin, sodass es vor beiden Toren kaum aufregende Aktionen gab. Die Grün-Weißen zwar mit mehr Ballbesitz und etwas besser im Spieluafbau, ohne sich aber zwingende Chancen zu erarbeiten. Und auch die Gäste konnten mit ihren Mitteln trotz aller Bemühungen den Ausgleich nicht mehr erzielen. Durch diesen Sieg und den gleichzeitigen Niederlagen des Spitzenduos verringert Triptis den Abstand zur Spitze, während Schmieritz weiter Drittletzter bleibt.

Tor: 1:0 P. Wutzler (34.) Z: 50 SR: Müller (Triptis)


SV 1990 Ebersdorf – SV Blau-Weiß Neustadt III 2:3 (2:0)


Ebersdorf. Eine überraschende Niederlage mussten die Ebersdorfer im Heimspiel gegen den Aufsteiger aus Neustadt beziehen. Dabei führten die Hausherren zur Pause bereits mit 2:0 und sahen schon wie der klare Sieger aus. Zweimal war Stüber in der 20. und 40. Minute erfolgreich. Die Ebersdorfer fühlten sich zu sicher und wurden für ihre Nachlässigkeiten bestraft. Denn die Blau-Weißen gaben sich trotz des Rückstandes nicht geschlagen und kämpften sich im zweiten Abschnitt ins Spiel zurück. Dabei gab der Anschlusstreffer durch Hirsch in der 57. Minute zusätzlichen Auftrieb. Und die Gäste wurden für ihre Bemühungen und ihren Kampf belohnt. Mit einem Doppelpack von Staps in der 75. und 80. Minuten konnten sie eine schon nach 45 Minuten verloren geglaubte Partie noch drehen. Mit dieser Niederlage hat sich der SV 1990 erst einmal aus der erweiterten Spitzengruppe verabschiedet, während Neustadt sich durch diesen Sieg weitere Luft nach unten verschaffen konnte.
Tore: 1:0, 2:0 Stüber (20., 40.), 1:2 Hirsch (57.), 2:2, 2:3 Staps (75., 80.) Z: 30 SR: Kelbert (Remptendorf)



Bodelwitzer SV – TSV Germania Krölpa 2:0 (1:0)


Bodelwitz. Nach dem Unentschieden in der Vorwoche gegen Ebersdorf fand der Bodelwitzer SV zu Hause wieder in die Erfolgsspur zurück und besiegte den Tabellenzweiten aus Krölpa verdient mit 2:0. Mann des Tages war Baderschneider, der beide Treffer erzielte. Dabei hatte der BSV große Personalprobleme zu verkraften, glich dies aber mit viel Kampf aus. Bereits in der 3. Minute erzielte Baderschneider per Kopf die Führung. Von diesem frühen Rückstand konnte sich Krölpa nicht erholen, fand nicht ins Spiel und hatte erst kurz vor der Pause eine Chance. Ansonsten ließ Bodelwitz kaum was anbrennen und war immer einen Schritt schneller. Trotz guter Chancen dauerte es aber bis zur 85. Minute bis erneut Baderschneider nach einer Ecke von Senf aus dem Gewühl heraus für die Entscheidung sorgte. Durch diesen Sieg konnte die Heimelf den Abstand auf Krölpa bis auf fünf Punkte verkürzen. Dagegen verpasste die Germania-Elf mit Spitzenreiter Pößneck nach dessen überraschender Niederlage gegen Oettersdorf nach Punkten gleichzuziehen.

Tore: 1:0, 2:0 Baderschneider (3., 85.) Z: 30 SR: Hertel (Jena)

Uwe Friedel

Alle Bilder: Torsten Schäfer

Mit seiner Einwechslung kam wieder Ruhe ins Pößnecker Mittelfeld, Michael Holz, in blau spielend

10. März 2014

 

Berichte 1. Kreisliga 

FSV Schleiz II – VfB 09 Pößneck 1:6 (0:3)


Schleiz. Der Spitzenreiter VfB 09 Pößneck gab sich gegen die Zweite von Schleiz keine Blöße und konnte durch diesen Erfolg die Tabellenführung ausbauen. Der Sieg des spielerisch besseren VfB 09 war verdient, fällt aber etwas zu hoch aus. Denn Schleiz kämpfte aufopferungsvoll und versuchte es oft mit langen Bällen.

So hatte Jung die erste FSV-Chance. Ansonsten erwies sich die VfB-Abwehr als sattelfest. Auf der anderen Seite hätte Okuniewicz die Führung erzielen können, die er dann in der 13. Minute markierte. Mustergültig wurde dieser Treffer über Außen vorbereitet, wie auch die anderen zwei Gäste-Tore vor der Pause jeweils durch Gruner. Trotz des Rückstandes steckten die Rennstädter nicht auf und waren nach dem Wechsel zunächst das bessere Team. In einer längeren Druckphase erzielte dabei Hebenstreit mit einem Tramtor in den Winkel den verdienten Anschlusstreffer (51.). Zu mehr langte es für die Platzherren nicht, da ihnen die Mittel und die Ideen fehlten, um die VfB-Abwehr noch einmal ernsthaft zu gefährden. Stattdessen zeigte Okuniewicz Vollstreckerqualitäten und sorgte mit dem vierten Treffer in der 75. Minute für die Entscheidung. Damit war der Widerstand der Schleizer gebrochen und der nicht zu stellende Okuniewicz mit seinem dritten Treffer und Neumann konnten das Ergebnis ausbauen. Pößneck liegt jetzt mit drei Punkten Vorsprung vor Krölpa an der Spitze und machte einen weiteren Schritt Richtung Aufstieg. Schleiz dagegen verbleibt weiterhin auf dem vorletzten Tabellenplatz.

Tore: 0:1 Okuniewicz (13.), 0:2 Gruner (25.), 0:3 Gruner (45.), 1:3 Hebenstreit (51.), 1:4 Okuniewicz (75.), 1:5 Okuniewicz (83.), 1:6 Neumann (85.) Z: 80 SR: Schuldes (Oettersdorf)

es spielten für Pößneck: Pacholak, F.Taudte(GK), Gruner, Neumann(85.J.Taudte), Okuniewicz, Hellwig, Weber, Schmidt, Daum, Rossner, Chomiuk(64.Holz)



Bodelwitzer SV – SV 1990 Ebersdorf 1:1 (1:1)


Bodelwitz. Der Bodelwitzer SV musste zu Hause die ersten Punkte abgeben und trennte sich vom SV 1990 Ebersdorf 1:1 Unentschieden. Dabei hatten die Hausherren den besseren Start und gingen im Anschluss nach einer Freistoß-Hereingabe durch Senf früh in Führung (8.). Aber Ebersdorf zeigte sich nicht geschockt und hatte den Ausgleich durch Stüber auf dem Fuß, dessen Schuss aber Schauerhammer noch vor der Linie klären konnte (16.). Zwei Minuten später waren aber die Gäste erfolgreich. Nach einem Foul im Strafraum verwandelte Paduch den fälligen Strafstoß sicher zum Ausgleich. In der Folge verflachte aber die Partie, die immer zerfahrener wurde. Beide Mannschaften verstanden es nicht, Linie in ihr Spiel zu bringen. So war ein Distanzschuss des Bodelwitzer Fauls (33.) und die eher zufällige BSV-Möglichkeit nach einer Ecke die einzige Ausbeute (44.). Auch nach dem Wechsel konnten sich beide Teams spielerisch nicht verbessern.

Nennenswert war nur ein Gäste-Freistoß, den Keeper Grunzke parierte. Die größte Chance im ganzen Spiel hatte aber der Bodelwitzer Dietzel, der in der 86. Minute den Ball aus Nahdistanz übers leere Tor schoss. Unterm Strich hatte aber die Partie keinen Sieger verdient gehabt, sodass es bei der gerechten Punkteteilung blieb.

Tore: 1:0 Senf (8.), 1:1 Paduch (18./FE) Z: 37 SR: J. Linke (Triptis)

 

SV Gräfenwarth – SV Grün-Weiß Triptis 2:1 (2:0)


Gräfenwarth. Den Schwung des Erfolgserlebnisses im Pokalspiel gegen Moßbach konnten die Gräfenwarther zumindest Ergebnismäßig mitnehmen. Sie besiegten die Grün-Weißen aus Triptis mit 2:1 und konnten drei wichtige Punkte verbuchen. Das war aber auch das Beste aus Gräfenwarther Sicht, denn spielerisch war es eine schwache Partie. Die derzeit personell arg gebeutelten Grün-Weißen, die mit dem letzten Aufgebot antraten, verkauften sich trotz der Probleme ordentlich und gerieten erst kurz vor dem Wechsel durch einen Doppelschlag von Munzer auf die Verliererstraße. Gräfenwarth hatte zwar mehr Spielanteile, konnte sich aber im ersten Abschnitt kaum zwingende Chancen erarbeiten. Die besten hatten noch Hofmann, der am Gäste-Keeper scheiterte, und Herrmann, der das Tor knapp verfehlte. Erst durch einen Foulstrafstoß von Munzer ging Gräfenwarth in Führung (40.). Vorausgegangen war ein Foul an Hofmann. Zwei Minuten später war wieder Munzer zur Stelle und erhöhte auf 2:0. Auch im zweiten Abschnitt wurde das Spiel der Hausherren trotz der Führung nicht besser. Im Gegenteil, die nie aufsteckenden Triptiser machten die Partie kurz nach dem Wechsel wieder spannend. Wutzler erzielte mit einem Schuss ins lange Eck den Anschlusstreffer (48.). Aber die Gäste hatten an diesem Tag keine Mittel, um noch den Ausgleich zu erzielen, gegen eine Gräfenwarther Mannschaften, der bis zum Schluss weiterhin wenig einfiel. So blieb es beim knappen Sieg für die Platzherren, die dadurch bis auf drei Punkte zu den Triptisern aufschließen konnten, die wiederum zur Spitze keinen Boden gut machten.

Tore: 1:0 Munzer (40./FE), 2:0 Munzer (42.), 2:1 Wutzler (48.). Z: 40. SR: Kessler (Hirschberg)


FSV Orlatal Langenorla – SG Tanna/Unterkoskau II 2:2 (1:1)


Kleindembach. Da sah der FSV Orlatal schon wie der Sieger aus, als den Gäste in der letzten Minute noch der Ausgleich gelang, der doch nach dem Verlauf der zweiten Halbzeit überraschend fiel. Nach einer Ecke war M. Kaiser per Kopf zur Stelle und konnte für die Spielgemeinschaft noch einen Punkt retten. In einer auf schwachem Niveau stehenden ersten Halbzeit hatten die Oberländer auch den besseren Start und gingen nicht unverdient in Führung. Eisenschmidt nutzte einen Fehlpass der Platzherren in der eigenen Hälfte und vollendete souverän. Danach konnten die aggressiv spielenden Gäste sich nicht mehr entscheidend in Szene setzen und Langenorla übernahm zunehmend die Initiative. Aber auch sie kamen zu keiner zwingenden Möglichkeit, sieht man vom Ausgleich durch Hinkelmann in der 25. Minute ab. Er zog aus 20 Meter einfach mal ab und traf. Im zweiten Abschnitt waren die Einheimischen zwar immer spielbestimmender, aber an der Strafraumgrenze war meist Endstation. So benötigten sie einen Freistoß, um in Führung zu gehen. Torwart Bocklisch konnte den Oechsner-Schuss aus 20 Meter nur nach vorn abwehren, sodass Zaumseil verwandeln konnte (65.). In der Folge verpasste der FSV die Entscheidung. Stattdessen glückte der nie aufsteckenden Gäste-Elf noch der glückliche Ausgleich.

Tore: 0:1 Eisenschmidt (9.), 1:1 Hinkelmann (25.), 2:1 Zaumseil (65.), 2:2 M. Kaiser (90.) Z: 65 SR: Kelbert (Remptendorf)

Uwe Friedel

Alle Bilder: Torsten Schäfer

VfB Neuzugang Dariusz Chomiuk in Aktion

3. März 2014

 

Vorbereitungsspiel

 

VfB 09 Pößneck – TSV 1898 Oppurg 7:0 (2:0)

 

Gegner ohne Chance!

 

Erschreckend schwach präsentierten sich die Gäste aus Oppurg zum Derby im Vorbereitungsspiel in der Griebse. Die ersten zwanzig Minuten konnte der TSV noch mithalten, dann übernahmen die Pößnecker die Kontrolle über das Spielgeschehen. Durch gutes Kombinationsspiel des VfB, kamen die Oppurger so gut wie in keinen Zweikampf. Nach dem 2:0 Pausenstand, es trafen Neumann(17.) und Okuniewicz(38.), drehten die 09er noch einmal richtig auf und verschärften das Tempo. Jetzt machten sich deutliche Konditionsmängel beim TSV bemerkbar.

Alle weiteren Tore wurden schön herausgesspielt. Okuniewicz brachte in der 57. Minute die Entscheidung zum 3:0. Weiterhin trafen Neumann (74.), Chomiuk(70.), Okuniewicz(79.) und Hellwig 86. Minute.

Damit waren die Oppurger noch gut bedient. Dreimal musste das Aluminium herhalten und vier weitere Großchancen wurden von den 09ern nicht genutzt.

Schiedsrichter Anisch hatte vor 45 Zuschauern keine Mühe mit der überaus fairen Begegnung in der sich die Gäste nicht von ihrer besten Seite zeigten

 

es spielten für Pößneck: Pacholak, Färber, F.Taudte, Gruner, Neumann, Hellwig, Schmidt, Daum, Roßner, Chomiuk, Holz, Müller

 

 

Torsten Schäfer    

 

Alle Bilder: Torsten Schäfer

 

Hier...

Michael Holz, (blau) im Zweikampf

16. Februar 2014

 

Kreispokal Nachholespiele Achtelfinale

Eisenbergs Zweite wirft Pokalverteidiger Neustadt aus dem Rennen

SG Oettersdorf/Tegau – SV Gleistal 1:4 n. Verl. (1:1, 0:0)


Oettersdorf. Im Duell zweier Kreisligisten behielt der Vertreter der Nord-Staffel völlig verdient die Oberhand. Das sich aber der Erfolg des Tabellenzweiten erst in der Verlängerung einstellte, lag am herausragenden Oettersdorfer Keeper Steve Freimuth, der die Platzherren mit tollen Paraden vor einen frühzeitigen Pokal-KO bewahrte. Von Beginn an bestimmten die spieltechnisch versierten Gäste, die in den Runden zuvor mit Blankenstein und Schleiz zwei Kreisoberligisten eliminierten, die Szenerie und drängten auf eine frühe Führung. Aber Torwart Freimuth und seine Vorderleute vereitelten beste Chancen der Gleistaler und konnten bis in die zweite Halbzeit die Null halten. Auch nach der Pause änderte sich am Spielgeschehen wenig. Die Gäste hatten mehr vom Spiel und die besseren Chancen. In Führung ging aber bei den wenigen Offensivaktionen die SG in der 67. Minute durch einen abgefälschten Schuss Webers. Fast hätte die Schuldes-Elf die knappe Führung ins Ziel gerettet, bis Hüttich in der 84. Minute doch noch der verdiente Ausgleich gelang. Jetzt wollten die Gäste in der regülären Spielzeit noch den Siegtreffer, aber wieder reagierte Freimuth zweimal glänzend. In der Verlängerung musste aber auch er sich geschlagen geben. Mit einem Doppelschlag von Diller und Gabrich in der 105. Minute sorgte Gleistal für die Entscheidung. Den Schlusspunkt markierte Müller mit einem Distanzschuss (110.).

Tore: 1:0 Weber (67.), 1:1 Hüttich (84.), 1:2 Diller (105.), 1:3 Gabrich (105.), 1:4 Müller (110.). Z: 80 SR: Thomas Berger (Schleiz)


SV Rothenstein II – VfB 09 Pößneck 1:2 (0:0)


Rothenstein. Dank einer kämpferischen Leistung konnte sich Pößneck, die aus den unterschiedlichsten Gründen nur zehn Mann aufbieten konnten, beim Tabellenfüher der 2. Kreisklasse Süd knapp mit 2:1 durchsetzen. In einer farbenprächtigen aber spielerisch mäßigen Partie, wo Schiedsrichter Zöllner achtmal Gelb und einmal Gelb/Rot für den Pößnecker Okuniewicz wegen Ballwegschlagen zeigte (91.), gab es auf beiden Seiten wenig zwingende Chancen. Dennoch hätte der VfB 09 vor der Pause durch Okuniewicz, F. Taudte und Gruner in Führung gehen können. Im zweiten Abschnitt wurde Rothenstein zwar mutiger und besser, aber in Richtung Gäste-Tor verpufften die guten Ansätze. Stattdessen erzielten die Gäste durch Hellwig per Foulstrafstoß in der 75. Minute die Führung. Vorausgegangen war ein Foul an Okuniewicz. Als Berger aus 16 Meter in der 86. Minute zum Ausgleich traf, roch es nach Verlängerung. Aber der Spitzenreiter der Kreisliga Süd mobilisierte noch einmal alle Kräfte und erzielte in der Schlussminute doch noch den Siegtreffer. Im Fünfmeterraum behinderten sich die Gastgeber gegenseitig und Gruner war der lachende Dritte.

Tore: 0:1 Hellwig (75./FE), 1:1 Berger (86.), 1:2 Gruner (90.) Z: 35 SR: Frank Zöllner (Jena)

 

es spielten für Pößneck: Liebling, J.Taudte(GK), Holz, F.Taudte(GK), Gruner(GK), Neumann, Okuniewicz(GK/GR), Hellwig, Müller, Roßner(GK)


SV Eintracht Eisenberg II – SV Blau-Weiß Neustadt II 3:1 (2:0)


Eisenberg. Die Sensation wurde aus dem Eisenberger Schortental gemeldet. Die in der 1. Kreisklasse spielende Zweite von Eintracht Eisenberg warf den Pokalverteidiger aus Neustadt aus dem Rennen und das völlig verdient. Die Eintracht-Elf erwies sich als sehr Zweikampfstark, wo Schöbel und Zeise im Abwehrverbund herausragten, und hatte im Mittelfeld mit den Routiniers Lässig und Behling spielstarke Akteure in ihren Reihen, die von den Blau-Weißen nicht gebunden werden konnten. So war ein Zweiklassenunterschied von Beginn an nicht zu erkennen. In einem ausgeglichenen Spiel hatte Eisenberg die besseren Chancen, konnte daraus aber bis kurz vor dem Wechsel noch kein Kapital schlagen. Die Blau-Weißen hatten dagegen ihre beste Möglichkeit durch einen Freistoß (30.), den aber Gehrmann im Tor glänzend parierte. Kurz vor dem Wechsel ging der Außenseiter mit einem Doppelpack durch Frühauf und Gepphart in Führung. Davon konnten sich die Gäste trotz größter Bemühungen nach der Pause nicht mehr erholen. Die Lücken in der Defensive waren an diesem Tag zu groß, sodass Meisner sogar auf 3:0 erhöhte. Damit war die Partie so gut wie entschieden. Spannend hätte es noch einmal werden können, wenn die Blau-Weißen durch Hohl einen Foulstrafstoß nicht an den Pfosten gesetzt hätten. Besser machte er es beim zweiten Strafstoß (83.), aber dieser Treffer kam zu spät, um dem Spiel noch eine Wende zu geben.

Tore: 1:0 Frühauf (44.), 2:0 Gepphart (45.), 3:0 Meisner (59.), 3:1 Hohl (83./FE) SR: Roland Schreiber (Jena)


SV Kickers Maua II – SV 1910 Kahla 1:4 (1:4)


Maua. Der Tabellenzweite der Kreisoberliga gab sich keine Blöße und zog mit einem verdienten Sieg ins Viertelfinale ein. Von Beginn an waren die Gäste spielbestimmend, aber Maua hielt mit Kampf dagegen. Trotz zwei guter Gäste-Chancen ging die Kickers-Elf aber durch Fiedler überraschend in Führung (16.). Nach einer Ecke stand er goldrichtig und war per Kopf erfolgreich. Der SV 1910 zeigte sich aber unbeeindruckt und glich fast im Gegenzug durch Bottner aus. Nur sieben Minuten später war es wieder Bottner, der mit seinem Treffer zum 1:2 das Spiel drehte. Die Gäste übten in der Folge immer mehr Druck aus und machten mit zwei weiteren Treffern bis zur Pause alles klar. Zunächst war Amberg per Foulstrafstoß erfolgreich und Winkler machte per Direktabnahme alles klar. Nach dem Wechsel verflachte das Spiel immer mehr. Kahla verwaltete das Resultat, hätte aber dennoch das Ergebnis ausbauen können. Trotz des Rückstandes war Maua jederzeit um eine Resultatsverbesserung bemüht, baute aber kräftemäßig ab, sodass es beim 1:4 Endstand blieb.

Tore: 1:0 Fiedler (16.), 1:1 Bottner (18.), 1:2 Bottner (25.), 1:3 Amberg (35./FE), 1:4 Winkler (44.) Z: 75 SR: Torsten Hadasch (St. Gangloff)


Die Partie Gräfenwarth gegen Moßbach ist ausgefallen.

Uwe Friedel

Alle Bilder: Torsten Schäfer

12. Februar 2014

 

Kreispokal KFA Jena-Saale-Orla

Wachsen die Kleinen über sich hinaus?



Noch liegen die Hallenkreismeisterschaften in den letzten Zügen, da sind bereits einige Mannschaften wieder im Pflichtspielalltag gefordert. Denn am Wochenende stehen fünf Nachholepartien des Pokal-Achtelfinals auf dem Programm, die ihren Reiz haben und sicherlich für Spannung sorgen werden. Dabei haben in vier Spielen die unterklassigen Mannschaften Heimrecht und die Kleinen werden sicherlich alles unternehmen, um die Großen zu ärgern.

Nur in Oettersdorf gibt es ein internes Duell zweier Kreisligisten. Dort empfängt die SG Oettersdorf/Tegau den SV Gleistal, der als Tabellenführer der Staffel Nord ins Oberland reist. Die Gäste sorgten bisher im Pokal für Furore, konnten sie doch mit Blankenstein und Schleiz zwei Kreisoberligisten aus dem Pokal werfen. So muss die Schuldes-Elf schon alles abrufen, wollen sie diese schwere Hürde überspringen. Aber die SG konnte sich zuletzt steigern und nimmt derzeit Platz 4 in der Liga ein. Der Sieger dieser Partie trifft im Viertelfinale auf den Sieger des Spiels Maua II/Kahla I.

Im Schorteltal empfängt der Tabellenführer der 1. Kreisklasse Nord, SV Eintracht Eisenberg II den Pokalverteidiger Blau-Weiß 90 Neustadt II. Von der Papierform spricht viel für die Blau-Weißen, die aber die Hausherren nicht unterschätzen sollten. Denn Eisenberg schaltete zuvor den Kreisligisten Bucha mit 6:3 aus. Aber auch die Neustädter sind derzeit gut drauf. In der 2. Hauptrunde konnten sie immerhin die Hermsdorfer auf dessen Platz mit 2:0 bezwingen. Und auch im Ligaspielbetrieb unterstrichen sie bisher ihre Spielstärke, überwintern auf Platz 5 in der Kreisoberliga. Der Sieger dieser Partie spielt im Viertelfinale gegen den Sieger der mit Spannung erwarteten Partie Gräfenwarth gegen Moßbach. Mit einem Erfolgserlebnis könnte sich Gräfenwarth neues Selbstvertrauen für die Rückrunde holen, denn mit dem bisherigen Saisonverlauf (Platz 6) blieben sie bisher unter den Erwartungen, auch wenn die Formkurve zuletzt nach oben zeigte. Die zeigte auch bei den Gästen nach oben. Nach einem schwachen Start konnte sich die Herzog-Elf erheblich steigern und belegt derzeit Platz 6 in der Kreisoberliga.

Pößneck als Tabellenführer der 1. Kreisliga Süd muss beim Spitzenreiter der 2. Kreisklasse Süd, dem SV Rothenstein II Farbe bekennen. Unterschätzen sollte der VfB 09 die Hausherren nicht, gelten sie doch als sehr spielstark. Dennoch sind die Gäste favorisiert. Der Sieger dieser Partie hat im Viertelfinale den SV Jenapharm zu Gast. In der letzten Partie zwischen Kickers Maua II und dem SV 1910 Kahla sind die Karten klar verteilt. Alles andere als ein Sieg für den Zweiten der Kreisoberliga über den gegenwärtigen Sechsten der 2. Kreisklasse Nord wäre eine große Überraschung. Dennoch sollten die Gäste die Kickers-Elf nicht unterschätzen. Der Sieger trifft im Viertelfinale auf den Sieger der Partie Oettersdorf/Gleistal. Jena-Zwätzen II gegen Eintracht Camburg lautet dann die letzte Paarung im Viertelfinale, das am Ostersonnabend, 21. April stattfinden soll und wo die unterklassigen Mannschaften wieder Heimrecht genießen werden.

Uwe Friedel

Arek Okuniewicz, Nr. 9, erzielte den Ehrentreffer für die Pößnecker.

9. Februar 2014

 

VfB 09 Pößneck / Herren

 

VfB 09 Pößneck - SV Moßbach 1:6 (0:2)

 

Zu Hause untergegangen!

 

Der VfB 09 Pößneck konnte im Vorbereitungsspiel gegen den Kreisoberligisten SV Moßbach nicht überzeugen und verlor zu Recht mit 1:6. In einem Spiel auf sehr mäßigen Niveau waren beide Mannschaften, für den zufällig vorbeischauenden Fußballbegeisterten, gleichwertig. Jedoch unterliefen den Pößneckern bei weitem mehr Fehler als den Gästen. Einfachste fußballerische Fähigkeiten wurden nicht umgesetzt. Passspiel, Zweikampfverhalten, sicherer Spielaufbau, die stärken der 09er, waren nicht zu sehen. Aber auch die Gäste aus Moßbach zeigten nicht ihr Können, spielten jedoch gekonnt ihre individuelle Grundschnelligkeit aus. Die sechs Gegentore waren von dem VfB größtenteils leichtfertig selbst verursacht. Den Ehrentreffer erzielte der Pole Okuniewicz nach schöner Einzelleistun. Hellwig und Neumann hatten wiederholt die Chance zur Ergebnisverbesserung, waren dann aber zu unkonzentriert im Abschluss.

Schiedsrichter Mike Lehmann hatte vor 50 Zuschauern keine Probleme mit diesem Spiel.

Bleibt zu hoffen, dass am 15. Februar das anstehende Pokalspiel bei der zweiten Vertretung von Rothenstein, die alten Stärken des VfB 09 wieder zum tragen kommen.

 

Tore: 0.1 Schaub(11.) / 0:2 Schaub(42.) / 1:2 Okuniewicz(56.) / 1:3 Tittel859.) / 1:4 Lukes(67.) / 1:5 Heinz(81.) / 1:6 Lukes(86.)

 

Es spielten fürPößneck: Pacholak, Färber, F.Taudte, Gruner, Neumann, Okuniewicz, Hellwig, Müller, Daum, Roßner, Trunk, J.Taudte, Holz, Leeg, Bechstein

 

Es spielten für Moßbach: Zöllsmann, Jäger, Tittel, Herzog, Schaub, Fruth, Wieduwilt, Lukes, Plietsch, Streit, Schaller, Schöne, Schulze, Heinz

 

Torsten Schäfer

 

Alle Bilder: Torsten Schäfer


Sehr bissig im Zweikampf, Johannes Leeg (Nr.11). Hier scheitert er knapp am SV Schlussmann Müller

2. Februar 2014

 

VfB 09 Pößneck / Herren

 

Unentschieden im 1.Test!

 

Mit einem 2:2 Unentschieden gegen die Gäste aus Kahla, startete der VfB 09 Pößneck seinen Rückrundenstart. Bei optimalen äußeren Bedingungen, stellte diese Begegnung des VfB einen Gradmesser gegen den Kreisoberligisten da. Die 09er übernahmen von Anfang an das Spielgeschehen und liesen den Ball locker in ihren Reihen laufen. Im Durchgang eins wurden die beiden Neuzugänge Pacholak (Tormann) und Chromiuk (Mittelfeld), aus Polen getestet. Mit einem sehenswerten Heber gelang Marco Gruner der Führungstreffer für die Blau/Gelben(22.min). Die Gäste drängten auf den Ausgleich und in der 22. Minute musstes sich der VfB Schlussmann Pacholak in einer Eins-Eins Situation dem SV Stürmer Bottner geschlagen geben. Die Gäste jetzt mit mehr Spielanteilen, jedoch ohne die nötige Konsequensz im Abschluss. Anders dagegen Pößneck. Ein langer Ball erreichte Okuniewicz, er lies den Kahlaer Schlussmann Müller aussteigen und machte in der 27. Minute das 2:1. Im Durchgang zwei wurden die beiden A-Junioren Markus Bechstein und Johannes Leeg ins Spiel gebracht. Zum Erstaunen alles gaben sie einen sehr guten Einstand und fügten sich Nahtlos ins Geschehen ein. Für ein Vorbereitungsspiel verlief die Partie relativ „ungestühm“ und emotional. Der Sieg des VfB schien nah, doch ein fragwürdiger Elfmeter durch Schiedsrichter Kelbert machte diesen zunichte. Amberg verwandelte sicher in der 70. Minute zum 2:2 Endstand. Felix Taudte und Arel Okuniewicz hatten in der Schlussphase den Siegtreffer noch auf dem Fuß. Mit dem Unentschieden konnten die 09er jedoch leben, zeigte es doch, dass man mit dieser Truppe auf dem richtigen Weg ist.

 

Für Pößneck spielten: Pacholak, F.Taudte, Gruner, Neumann, Okuniewicz, Hellwig, Weber, Schmidt, Daum, Roßner, Chomiuk, Holz, Leeg, Bechstein, Trunk, Liebling

 

Torsten Schäfer

 

Alle Bilder: Torsten Schäfer


Hier finden Sie uns:

VfB 09 Pößneck e.V.
Orlamünder Str. 115

07381 Pößneck

Telefon:+49 3647 506623

Fax:      +493647449047   

E-Mail: info@vfb09poessneck.de

 

Können wir etwas für Sie tun? Dann nehmen Sie Kontakt auf!

VfB 09 Hymne
Die offizielle Hymne unseres Heimatvereins zum Download!
VfB 09 Hymne.mp3.mp3
MP3-Audiodatei [3.7 MB]
WetterOnline
Das Wetter für
Pößneck
mehr auf wetteronline.de
Druckversion Druckversion | Sitemap
© VfB 09 Pößneck e.V.